Frage von xLyriczZ, 41

Loht sich das riestersparen und wie genau funktionier riester eigt?

Antwort
von kevin1905, 29

Du nimmst 4% von deinem Bruttoeinkommen des Vorjahres (2015).

Davon ziehst du 154,- € als Grundzulage ab. Was übrig bleibt ist der Mindesteigenbeitrag, den du selbst zu tragen hast pro Jahr, absolute Untergrenze sind 60,- € p.a.

Die Beiträge gibst du in deiner Einkommensteuererklärung (Anlage AV) ein, denn diese sind als Sonderausgaben voll abzugsfähig bis maximal 2.100,- € p.a.

Mit frühestens 62 bekommst du aus dem Vertrag eine Leistung z.B. in Form einer Rente, die sich zusammensetzt aus deinen Beiträgen, den Zulagen und den erwirtschafteten Erträgen abzgl. der Kosten.

Du kannst mit 62 einmalig 30% des Gesamtkapitals abfinden lassen, der Rest wird verrentet.

Die Rente unterliegt zu 100% der nachgelagerten Besteuerung.

Ob sich ein Riesvertrag für dich lohnt kann hier nicht geklärt werden. Dazu solltest du bei einem unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler eine Bedarfsanalyse und einen Schichtenvergleich machen lassen.

Antwort
von BenLam, 19

Hallo xLyriczZ,

ein Riestervertrag wird mit 4% deines letztjährigen Bruttolohns bespart. Der Staat zahlt dir dafür pro Jahr eine Zulage in Höhe von 154€ und zusätzlichen Zulagen für Kinder. Die 4% deines Bruttos abzüglich der Zulagen bilden den Mindestbeitrag für dich (mind. 60€ im Jahr).

Die Beiträge sind steuerlich abzugsfähig und das Finanzamt macht eine Günstigerprüfung, ob sich bei dir noch steuerliche Vorteile ergeben.

Die Riesterrente lohnt sich in meinen Augen nicht für viele Menschen, wenn sie überhaupt noch attraktiv ist.

Expertenantwort
von Allianzhilft, Business, 22

Hallo xLyriczZ,

durch die steigende Versorgungslücke im Rentenalter ist eine private Altersvorsorge fast unumgänglich. Die Riester-Rente bietet dabei aufgrund der staatlichen Zulagen und Steuervorteile eine attraktive Lösung.
 
Damit Anspruch auf die vollen staatlichen Förderungen besteht, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

- pflichtversichert in der Deutschen Rentenversicherung Bund oder einer gleichgestellten Alterskasse (unmittelbare Zulageberechtigung)
- jährlicher Einzahlungsbetrag in Höhe von 4,0 Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens, maximal aber 2.100 Euro

Auch wenn keine unmittelbare Zulageberechtigung besteht, kann über einen zulageberechtigten Ehepartner, der einen eigenen Riester-Vertrag bespart, geriestert werden. In diesem Fall besteht ebenfalls Anspruch auf die vollen Riester-Zulagen.

Bei der mittelbaren Zulageberechtigung ist die Voraussetzung für den Erhalt der vollen staatlichen Förderung dann, dass mindestens einen Beitrag von 60 EUR jährlich in einen eigenen Riester Vertrag eingezahlt wird.

Besonders Familien können aufgrund der Kinderzulagen von der Riester-Rente profitieren. Denn, der Staat zahlt für jedes Kindergeldberechtigte Kind eine zusätzliche Zulage von 300 Euro jährlich (bei Geburt des Kindes vor 2008: 185 Euro im Jahr)

Im Rahmen der Einkommensteuererklärung kann außerdem ein Steuervorteil über den Sonderausgabenabzug beantragt werden. Das Finanzamt errechnet dann, ob zu den staatlichen Zulagen noch eine zusätzliche Auszahlung eines Steuervorteils gewährt werden kann. Der Sonderausgabenabzug macht die Riester-Rente auch für Gutverdiener zu einer interessanten Anlageform für die private Altersvorsorge.

Wie Kevin1905 schon geschrieben hat, ist es pauschal nur sehr schwer möglich, eine Aussage zu treffen, ob die Riester-Rente für dich die passende Altersvorsorge ist. Ein unabhängiger Versicherungsmakler bzw. Versicherungsfachmann kann dir bei der Suche nach einer Absicherung fürs Alter sicher helfen.

Viele Grüße, Angie vom Allianz Hilft Team

Antwort
von FragaAntworta, 25

Musst Du lesen: http://www.sueddeutsche.de/geld/staatliche-foerderung-riester-rente-lohnt-sich-n...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community