Frage von nikikuku, 51

Lohnzahlung bei Krankheit und bei Urlaub?

Hallo

eine Person arbeitet täglich 11 Std (12 Std minus 1 Std pause) von Mo-Fr. ab und an auch Samstags. Im Arbeitsvertrag steht eine wöchentliche Arbeitszeit von 48 Std /Schicht von 6-18 Uhr. Wie man sieht kommt man nie auf die 48Std woche. Im Urlaub oder Krankheit wird sich dann an die 48Std gehalten ,ist dies korekt so. Die Mitarbeiter arbeiten schon mehrere Jahre so. Der Arbeitgeber weiß im vorraus das immer länger gearbeitet wird ,kann man dann von Überstunden reden? Hat man bei bei diesen Std mehr urlaubsansruch? Vielen dank im voraus Lg

Antwort
von SiViHa72, 23

Nein, kein höherer Anspruch: es wird nach den vertraglichen Stunden geschaut und davon für einen Tag gibts für Krank bzw. Urlaub.

Netter AG, der das so ausnutzt.

Meiner macht das tatsächlich etwas ähnlich.. ich muss Mo-Do 9 Stunden netto arbeiten, kriege bei Krank aber nur die üblichen 8.

Auch nicht korrekt.. aber ich kanns halbwegs wett machen und es sind nicht so viele Stunden wie in Deinem Fall.

Dass es eine rechtliche Handhabe gibt, wüsste ich nicht.

Antwort
von Harraldino, 22

Es kommt darauf an, was denn genau im Arbeitsvertrag geregelt ist. Sofern im Arbeitsvertrag stehen sollte, dass die anfallenden Mehrstunden als Überstunden abzurechnen sind, dann ist es zumindest schon mal so, dass hierfür Bezahlung anfallen sollte. Extra Urlaubsanspruch dafür gibt es imho nicht.

Es soll aber auch findige Arbeitgeber geben, die im Arbeitsvertrag vermerken "Mit dem Gehalt sind alle Überstunden abgegolten", was soviel bedeuten soll, der AG hat keine Lust dir deine Überstunden zu bezahlen.
Hier ist es allerdings so, dass eine pauschale Aussage nichtig ist, hier muss definiert werden, wieviele Überstunden damit abgegolten sind.

Und im Krankheitsfall kann dir das als Arbeitnehmer "eigentlich" egal sein, die AU abgeben und gut. Sollte Sa / So als Arbeitszeit gelten, dann wirst du sicherlich im Krankheitsfall von deinem Arzt sicherlich eine AU auch für das Wochenende erhalten.

Kommentar von nikikuku ,

208 Std sind mit dem Festlohn abgegolten.Überstunden werden bezahlt :)

Nur jetzt hatte er eine OP und war ein ganzen Monat Krank geschrieben ,so das er 600Euro weniger verdient hat.

Ich dachte überstunden wären eine ausnahme und nicht ein tägliches muss.Vom ersten tag bis jetzt war es so.

Wenn der Chef doch weiß das 5X11 mehr als 48Std sind finde ich sollte er dies auch im Arbeitsvertrag schreiben.

Am liebsten wäre dem Chef das er auch jeden Samstag noch arbeitet.

LG

Antwort
von nikikuku, 22

Er ist LKW fahrer und die Schicht ist von 6-18 Uhr,wenn er dies nicht einhält ist der Job weg :(

Antwort
von TheDominat0r, 29

An die 8 Stunden bezahlung hält sich der Arbeitgeber im Urlaub, weil es so im Vertrag steht. Wenn diese Person unbezahlt länger als 8 Stunden am Tag arbeitet ist sie selber Schuld.

Kommentar von nikikuku ,

überstunden werden bezahlt :)

Er ist LKW fahrer und die Schicht ist von 6-18 Uhr,wenn er dies nicht einhält ist der Job weg :(

Kommentar von Harraldino ,

"Berufskraftfahrer dürfen maximal 9 Stunden am Tag laut Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr unterwegs sein."

Was macht er denn die restlichen 3 Stunden?

Kommentar von nikikuku ,

Er fährt Autotransporter in der Düsseldorfer Innenstadt,also immer die gleichen Strecken und muss dann die transporter auf und abladen und klar Papiere ausfüllen.Laut Chef soll er auf bereitschaft schalten wenn er am ab und aufladen ist.Pause macht er klat in der Lenkzeit Pause

lg

Kommentar von TheDominat0r ,

Ich glaube, dann bekommt er nur die Stunden bezahlt, die im Vertrag stehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community