Frage von Hamburger1980,

Lohnt sich Umstellung von Öl auf Gas-Zentralheizung oder Brennwert

Hallo,

ich überlege, in unserem 1-Familien-Haus von Öl- auf Gas-Zentralheizung bzw. Brennwert umzusteigen. Wir wohnen mit zwei Familien in dem Haus. Zur Zeit wird Warmwasser über Strom erzeugt. Die Ölheizung wurde seit ca. 30 Jahren nicht verändert (Tank: ca. 3.000 Liter).

  • Lohnt sich der Umstieg auf Gas oder auf Brennwert ? (was ist empfehlenswerter?)
  • Lohnt sich die Anbindung von Warmwasser an die Heizung?
  • Welche Kosten kommen in etwa auf uns zu? Der Gasanschluss liegt bereits am Haus an.
  • Wie würdet Ihr die Anlage planen (welches System?).

Vielen Dank schon Mal für Eure Antworten und Gruß von der Elbe!

Hilfreichste Antwort von pharao1961,

Ich hatte vorher einen 52 KW Ölkessel aus den 70ern. Jetzt einen 28 KW Gasbrennwert da ich mir viel davon versprochen hatte. Ergebnis: Einsparung Null.

Kommentar von zorngickel,

Da stellt sich die Frage an was das liegt? Da muss noch einmal alles überprüft werden, die Regelung optimieren, geg. hydr. Abgleich. Die Frage ist was vorher für eine Regelung drinn war.

Kommentar von pharao1961,

Es liegt vermutlich daran, dass das Gebäude nicht wärmegedämmt ist und ich nach wie vor an kalten Tagen eine Vorlauftemperatur von über 75° habe. Da bringt mir das Brennwertgedöns nix.

Kommentar von zorngickel,

Auf die Vorlauftemperatur kommt es nicht an, wichtiger ist die Rücklauftemperatur die zum Kessel kommt. und die sollte unter 50° gehalten werden. Erreicht wird das mit dem Hydraulischen Abgleich.

Kommentar von pharao1961,

Eine Weiche ist nicht verbaut.

Kommentar von pharao1961,

Vielen Dank

Antwort von zorngickel,

Informiere dich mal über Mikro-BHKW. Das sind Gasbrennwertgeräte in Verbindung mit einem Strom produzierenden Stirling-Motor. Vielleicht wird das in deinem Bundesland bezuschusst. In NRW soll es bis 3000 € geben Wenn dann beim Heizen Strom mitproduziert wird ist das ja auch nicht schlecht. Anbieter solcher kleinen Geräte sind Remeha, Brötje, Viessmann.

Antwort von Klausim,

Deinen Frage ist gar nicht aussergewöhnlich...bekomme ich jeden Tag.

Wenn Du eine Heizung nimmst, dann eine Brennwertanlage ( ob Gas oder Öl ist erstmal egal.

Kostenmäßig " Unterhalt und Anschaffung" ist es gleich. Bei Öl ist der Kessel teurer und bei Gas musst Du den Hausanschluss dazu addieren. Die Frage die sich dir stellt, wie sieht dein Öltank aus ( ist auch schon alt ) und benötigst du evtl. den Lagerraum. Ansonsten bleibe ruhig bei Öl und der Brennwerttechnik.

Antwort von gansh,

das kann man pauschal nicht beantworten:wenn nur der kessel ausgetauscht werden muss oder auch die tanks oder der schornstein saniert werden muss. warmwasser über solar ist sehr günstig.

Antwort von hundeliebhaber5,

Ob gas oder öl ist nicht die Sache. Das hält sich in etwa die Waage. Heizung nur erneuern, wenn die alte nicht mehr den Messwerten entspricht. Wenn euer Heizraum im winter kühl ist, dann spart ihr auch nicht so viel ein, wie die oft versprochenen 30%. Weil iwo muss die wärme ja eingespart werden und der Wärmebedarf vom Haus bleibt ja gleich. Also kann nur etwas von den 10% Abgasverlust der alten Heizung eingespart werden. Ein Warmwasserspeicher sollte mit installiert werden. Welche Kosten auf euch zukommen wird euch ein Heizungsmonteur sagen.

Kommentar von Heiko22,

@zzzzztzzzzztzzz: Solange du den Unterschied zwischen feuerungstechnischem Wirkungsgrad und Gesamtnutzungsgrad einer Anlage nicht begreifst, solltest du dich mit deinen Kommentaren zurückhalten. @Hamburger1980: Gas-Brennwert, neue, voreinstellbare Thermostatventile, hydraulischer Abgleich und Warmwasser natürlich über die Brennwertanlage. Da sind locker 30% drin.

Kommentar von hundeliebhaber5,

Das mit den 30% ist nur Werbung. Denn wo sollen die denn herkommen?

Antwort von IKMMW,

ja lohnt sich schon

sowas lohnt sich meist nur wenn man eine neue heizung braucht. da deine alte heizung 30 jahre alt ist und ne neue mehr als empfehlenswert.

ob es sich lohnt warmwasser anzubinden kann niemnd sagen, es kommt darauf an wie die leitungen liegen und was alles bei dir gemacht werden musst.

deswegen sollte dein erster gang zur kfw bank sein. sie können dich besser als wir beraten und dir sagen ob es zuschüsse gibt. auch können sie dir seriöse handwerker empfehlen die sich das bei dir genauer anschauen

Antwort von Auchdazu,

Investiere das Geld lieber in eine Photovoltaikanlage. Denn wenn das Öl teurer wird , dürfen die Gasmännner auch teurer werden. Warum das so ist ist mir bis heute ein Rätzel. Aber das Strom wird über kurz oder lang so teuer werden das es wahrscheinlich über die Kosten für die Miete steigen wird.

Kommentar von IKMMW,

ja ne is klar

google mal mit ölpreisbindung.

eine photovoltaikanlage lohnt sich auch nur wegen den unverschämt hohen zuschüsse

und du würdest einen heizungsausfall riskieren oder schlimmeres nur um ne dämliche solaranlage zu instalieren die um ein vielfaches teurer ist als ne neue heizung ????

Kommentar von Auchdazu,

du vergisst bei deinem Einwand einfach, das in wenigen Jahren alles nur noch mit Strom betreiben werden muss. Du wirst dann gar kein Öl mehr kaufen können.

Wieso was hat das mit der Heizung und deren Ausfall zu tun? Die ist doch nicht beleidigt weil auf den Haus Photovoltaik betrieben wird!

Kommentar von IKMMW,

jetzt mache ich mir um deine geistige verfassung sorgen. die lebendsdauer einer photovoltaikanlage ist nichtmal ansatzweise hoch genug bis sie die zeit erlebt bis alles mit strom betrieben wird.

es ist so oder so sehr zweifelhaft ob das jemals der fall sein wird.

und mit 30 jahren ist die lebendserwartung eine ölheizung mehr als ausgereizt.

wenn man genug geld hat, keine weiteren anschaffungen wie heizung oder eine aufwendigere sanierung ansteht kann man sich das überlegen. aber sich anstatt einer heizung eine solaranlage anzuschaffen und so zu argumentieren... das ist so sau dämlich das einem die worte fehlen

Kommentar von Auchdazu,

du stellst dich an als wenn du gerade den Auftrag von der Fragenden entgegengenommen hättest und jetzt um deinen Auftrag fürchtest.

Kommentar von IKMMW,

nein ich habe kein auftrag entgegengenommen

jeder klardenkende versteht warum ich so fassungslos bin. dir ist nicht klar was für ein mist du da geschrieben hast ... das ist traurig

Antwort von Nico1284,

Gegenfrage wieviel willst du dafür ausgeben? Weil wenn du schon das wechseln willst musste ja auch was umbauen und da stellt sich schon die Frage ob du nicht lieber eine Wärmepumpe dir einbaust? Bei 2 Familien lohnt sich das schon und du nutzut dabei die Wärme/Kälte der Umgebung, Boden und hast nebenbei Wärmeswasser, eine Klimaanlage wen du es wünschst und enorm viel Kosteneinsparung.

Das macht nur kaum einer weil das müsste man ja nachrüsten und viele scheuen die Kosten Umrüstens aber wen du schon Umrüstenwillst dann kannste dir die Variante mit einbeziehen

Antwort von primusvonquack,

Wenn der Gasanschluss schon liegt, auf jeden Fall Gas. Meines Wissens nach sind die heutzutage alle in Brennwerttechnik. Warmwasser anbinden lohnt auf jeden Fall, es nur ein Drittel des Strompreises. Was das kostet und wie man dfas plat frage einen Installateur.

Antwort von gs1206,

Nach 30 Jahren müsst ihr sowieso was machen mit der Heizung. Also Brennwert rentiert sich in jedem Fall. Warmwasser würde sich eine Solaranlage anbieten. Wende dich an deinen örtlichen Heizungsbauer und lass dich beraten - und hol dir auch ein Zweitangebot ein.

Antwort von genarus,

Naja Update wäre hier ratsam aber der Gaspreis ist auch am hockklettern.

Kommentar von leibniz55,

ja schon, aber im vergleich zum öl

Kommentar von primusvonquack,

...aber gegenüber Öl und erst Recht gegenüber Strom ist es superbillig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community