Frage von tatsachenindex, 54

Lohnt sich eine private Kankenpflegezusatzversicherung mit 46 Jahren?

Antwort
von Barmenia, Business Partner, 17

Hallo tatsachenindex,

natürlich gilt auch bei dem Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung das Motto "Je eher, desto besser". Denn: Das Eintrittsalter ist für den zu zahlenden Beitrag und ggf. für die Höhe der Absicherung relevant.

Generell wird dieses Thema immer wichtiger, denn die Menschen werden statistisch gesehen immer älter und somit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass früher oder später eine Pflegebedürftigkeit eintritt. Die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung reichen meist nicht aus, um die Kosten bei Pflegebedürftigkeit zu decken.

Mit einer Pflegezusatzversicherung kannst du diese Versorgungslücke ganz oder teilweise schließen. Die eigenen Ersparnisse werden geschützt und man verhindert, dass die eigenen Kinder oder Enkelkinder im Pflegefall finanziell belastet werden.

Viele private Krankenversicherungen bieten eine staatlich geförderte Pflegeversicherung an. Damit sicherst du dir in den jeweiligen Pflegestufen ein zusätzliches Pflegemonatsgeld. Das Tolle: Der Gesetzgeber bezuschusst diese Art der Vorsorge mit einem monatlichen Beitrag von 5€. Für den Erhalt dieser Förderung sind keine gesundheitlichen Angaben erforderlich. Aber eine wichtige Voraussetzung ist, dass man keine Leistungen aus der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung bezieht oder bezogen hat!

Fazit: Es ist nie zu spät in diesem wichtigen Bereich eine Vorsorge zu treffen. Gut, dass du dir diesbezüglich Gedanken machst.

Lass dich doch am besten einmal von einem Versicherungsmakler oder dem Ansprechpartner "deines Vertrauens" dazu beraten!

Viele Grüße

Saskia vom Barmenia-Team

Antwort
von Xpomul, 40

Ich sage: Nein. Warum nicht? Sie wird erstens teuer sein, sehr teuer. Sie untersuchen Dich, und wehe, wenn da nicht alles völlig gesund sein sollte, dann wirds richtig teuer.

Wenn Du aber gesund lebst und keine gefährlichen Sachen machst, ja, auch dann kann etwas passieren. Unsere Gesundheit liegt ja nur zum Teil in unseren eigenen Händen. Die Versicherungen aber, das sind die wahren Abzocker. Die machen ein Bombengeschäft mit der Angst und Unsicherheit ihrer Klientel.

Kommentar von DolphinPB ,

Was ein kompletter Unsinn !

Bei einer Pflegezusatzversicherung wird Niemand untersucht, und teuer muss das auch nicht sein, ist aber sowieso relativ.

Kommentar von Xpomul ,

Ein Bekannter, der die 40 bereits überschritten hatte, musste sich untersuchen lassen, um einen halbwegs attraktiven Tarif zu erhalten. Hätte er es nicht gemacht, hätte er ihn nicht bekommen.

Antwort
von DolphinPB, 27

Was meinen Sie mit "lohnen" ?

Eine Pflegezusatzversicherugn deckt die Kosten ab die im Pflegefall nicht von der Pflegepflichtversicherugn übernommen werden. Das könne, je nach Pflegestufe und Unterbringung, weit über 1000 Euro monatlich sein.

Wenn Sie diese garantiert enstehenden Kosten im Pflegefall selbst tragen können (Einkommen, Rücklagen, usw.), dann brauchen Sie eine solche Zusatzabsicherung natürlich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten