Frage von Luiisaa1988, 64

Lohnt sich eine Dread Disease Versicherung?

Vor kurzem habe ich etwas über die Dread Disease Versicherung gelesen und so wie ich es verstanden habe hat sie einige Vorteile und deckt mehr ab als eine herkömmliche Berufsunfähigkeitsversicherung. Stimmt das? Hat jemand so eine Versicherung? Wenn ja würde ich mich über Infos sehr freuen :) LG, Saskia

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Elleny95, 12

Interessante Frage die du da stellst. Es ist ja allgemein bekannt, dass Versicherungen ein leidiges Thema sind. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, sich damit auseinanderzusetzen. So auch bei der Dread Desease Versicherung. Deine Frage war ja, ob es ein Ersatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Ich hatte mir die Sache bereits vor einiger Zeit gründlich durchgelesen und die Antwort auf deine Frage ist: Es kommt darauf an! Bei einer Dread Desease ist der Leistungsfall sehr klar definiert. Das ist ihr auf jeden Fall positiv anzurechnen. Es können auch Kinder unter Umständen mitversichert werden. Die Gesundheitsprüfung ist ebenfalls sehr leicht und im Ernstfall wird die Versicherungssumme unabhängig vom Eintritt einer Berufsunfähigkeit gezahlt. Das ist ein sehr guter Punkt, wie ich finde. Außerdem kann die Versicherungssumme frei verwendet werden. Die Kosten für eine Dread Desease sind auch in der Regel geringer als für eine normale BU-Versicherung. Zusatzversicherungen wie Todesfallschutz sind ebenfalls sehr häufig möglich.

Auf der anderen Seite hingegen, tritt der Leistungsfall nur bei einer speziell definierten Krankheit ein. Zudem muss die Krankheit meist auch erst ein bestimmtes Stadium erreicht haben (keine schöne Sache). Einige weit verbreitete Krankheiten wie Rückenleiden oder auch seelische Krankheiten sind ausgeschlossen. Außerdem ist es keine direkte Absicherung der Berufsunfähigkeit.

Die Dread Desease kann eine alternative zu einer BU-Versicherung sein. Das kommt auf den Einzelfall drauf an. Durch das klar definierte Krankheitsbild gibt es kaum Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer. Bei einer normalen BU-Versicherung passieren solche Dinge jedoch häufiger. Ich weiß das alles, weil bei uns in der Firma zwei Vorgesetzte eine solche Versicherung haben. Bei Firmen kann die Dread Desease nämlich durchaus Sinn machen. Bei Privatpersonen ist das jedoch fraglich. Wie gesagt, du musst deinen Fall genau prüfen. Falls eine Dread Desease für dich in Frage kommt, kannst du wirklich Geld sparen. Zudem musst du bei kleinen Vorerkrankungen nicht gleich mit hohen Beitragszuschüssen rechnen, wie es zum Beispiel bei der BU leider der Fall geworden ist. Insgesamt sind die Beiträge zur BU sowieso in den vergangenen Jahren gestiegen. Daher ist deine Frage wirklich nicht unberechtigt. Prüfe deinen konkreten Fall nach! Das nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, kann sich aber am Ende finanziell wirklich lohnen. Schau einfach mal auf diese Seite hier: http://dread-disease-vergleich.de/dread-disease-versicherung-sinnvoll/ Da habe auch ich viele Infos gefunden. In den meisten Fällen wird sich zwar die BU-Versicherung mehr lohnen. Das ist einfach so. Aber durch die deutlich geringeren Versicherungsprämien lohnt es sich, sich die Dread Desease durchzurechnen.

Antwort
von kevin1905, 23

Stimmt das?

Nö.

Einen besseren und umfangreicheren Schutz als eine vollwertige Solo-BUV mit Krankentagegeld gibt es nicht!

Hat jemand so eine Versicherung?

Ich habe bisher einige wenige solcher Policen vermittelt vermittelt. Dies kommt jedoch nur vor wenn

  • eine echte BUV unwirtschaftlich oder unmöglich ist
  • eine ähnliche Absicherung durch die DDV in dem individuellen Fall am besten erschien.

Sie ist ein Notnagel für Kunden bei denen aus o.g. Gründen eine BUV nicht durchführbar ist, die aber dennoch zumindest eine grundlegende Absicherung gegen ein paar der Risiken, die das Leben so bringt, haben wollen.

Kommentar von Buerger41 ,

Nein. Sie ist kein Notnagel !

Antwort
von OlliKO, 35

Die Dread Disease wird gerne für Führungspersonen abschlossen, um das Unternehmen vor einem plötzlichen Ausfall zu schützen. Im privaten Bereich ist sie in D eher selten zu finden. Sie ist u.U. eine Alternative zu einer BUZ, falls diese, z.B. psychischen Gründen, abgelehnt wird. Dieser Krankheitsbereich wird in der DD nicht mit abgedeckt.

Kommentar von Luiisaa1988 ,

Interessant! Danke :D

Antwort
von MenschMakler, Business, 7

Die Frage nach dem "lohnen" ist nicht klar zu beantworten und ist immer individuell zu betrachten.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll dein Einkommen ersetzen, sobald du deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst. Dabei spielt es keine Rolle, warum du nicht mehr arbeiten kannst, aufgrund Krankheit oder Unfall.

Dagegen leistet eine Dread Disease Versicherung eine Einmalsumme bei zuvor definierten Krankheiten, z.B. Schlaganfall oder Herzinfarkt. Diese definierten schlimmen Krankheiten, können zu einer Berufsunfähigkeit führen, müssen aber nicht.

Aus meiner Sicht, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer zu bevorzugen, da sie umfangreicheren Versicherungsschutz bietet. Jedoch gibt es Situationen, z.B. wenn aufgrund einer Vorerkrankung keine BU mehr abgeschlossen werden kann, so das dann auf eine Dread-Disease zurückzugreifen ist. Zudem gibt es Berufsgruppen, welche man nur schwer zu versichern sind und man auch hier nur eine Dread-Disease anbieten kann.

Viele Grüße

Mario

Antwort
von DolphinPB, 30

Eine Dread Disease (DD) deckt im Prinzip weniger ab als eine BU.

Eine DD ist gänzlich anders konzipiert. Es gibt eine Einmalzahlung wenn die versicherte Person an einer definierten (genaue Diagnose und Werte) schweren Krankheit erkrankt und, zumindest kurzfristig, überlebt. Die Liste der versicherten Krankheiten ist bei den verschiedenen Anbietern (so viele gibt es gar nicht) unterschiedlich. Ein detaillierter Vergleich ist aufwendig aber notwendig.

Daneben können auch der Pflegefall und schwerere Unfälle abgedeckt sein.

Psychische Krankheiten lösen keine Leistung bei einer DD aus.

Eine BU fragt "nur" ob die berufliche Tätigkiet noch zu 50 Prozent ausgeübt werden kann, der Grund hierfür ist unerheblich. Insofern deckt eine BU mehr ab.

Für manche berufliche Tätigkeiten bzw. Situationen mag eine DD besser geeignet sein, das sollte aber mit einem entsprechend versierten Fachmann detailliert erörtert werden.

Teilweise findet man eine DD auch im betrieblichen Umfeld als sogenante keyman-Absicherung.

Kommentar von Luiisaa1988 ,

Danke für die Erklärung :)

Antwort
von Buerger41, 22

Eine DreadDisease Versicherung ist nicht eine Alternative zur einer BUV, sondern nach meinem Verständnis eine Ergänzung.

Sie wird gerne als "keyman"Absicherung bezeichnet. Das trifft den Kern der Sache. Wenn in Unternehmen, vorallem kleineren, jemand eine Schlüsselposition hat, vielleicht sogar Konzessionsträger ist, dann kann sein Ausfall der Ruin für die Firma bedeuten.  Daher ist auch nicht der Ausfall der vers.Person der Zeitpunkt des Versicherungsfalls, sondern bereits der Zeitpunkt der Diagnose für bestimmte Krankenheiten.

Das kann z.B. Lungenkrebs sein oder  ein Herzklappenfehler oder Burnout usw. Gerade kleinere Firmen müssen Leistungsträger  adäquat und schnell ersetzen und brauchen dafür zusätzliches Kapital. Der Leistungsträger braucht ebenfalls viel Geld, um schnell geheilt zu werden.


Antwort
von basiswissen, 10

Die Frage ob sich eine XY-Versicherung lohnt wird sich immer erst dann relativieren wenn man einen Schaden erleidet der von dieser Versicherung gedeckt würde. Letztlich ist es eine Entscheidung für jeden und ganz individuell welche Versicherung er schließt. Das „dumme“ bei Versicherungen ist immer das sie sich oft nicht „lohnen“ und man gilt für etwas investiert von dem man nach vielen Jahren merkt dass man es nicht gebraucht hat. Aber anstatt darüber zu klagen und zu jammern dass man es nicht gebraucht hat sollte man froh sein das ein dieser Schaden nicht betroffen hat. Denn andersherum ist es doch so das wenn man einen Schaden erleidet, man sehr froh darüber ist wenn man eine passende Versicherung hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community