Frage von Asurfaen, 53

Lohnt sich ein Wechsel der Lohnsteuerklasse wenn man Arbeitslos geworden ist?

Hallo,
ich stelle diese Frage für meine Eltern, weil mein Vater mit dem Internet nichts auf dem Hut hat.

Also folgendes: Vater ist arbeitslos geworden zum 30.11.2015. Sie sind verheiratet. Beide sind in Lohnsteuerklasse IV.

Als Lohnersatzleistung bekommt mein Vater knapp 1500,- Euro. Hat ihm das Amt schon ausgerechnet.

Meine Mutter ist berufstätig. Leider hat sie nur 2350,- brutto. Es wird also sehr knapp mit dem Geld, weil wir auch noch zwei Hunde haben.

Meine eigentliche Frage: Lohnt sich ein Wechsel der Lohnsteuerklasse?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von NickgF, 42

Wie hier bereits gesagt wurde, beeinflusst die Steuerklassenwahl nur die Höhe der Steuervorauszahlungen und nicht die später vom Finanzamt berechnete Jahressteuer-Höhe. (die Vokabel "lohnen" ist hier also nicht angebracht)


Ich habe mal etwas mit deinen Zahlen und den Steuertabellen gerechnet. Davon ausgehend, dass sich am Status Quo 2016 nichts ändert:

Bei einem Wechsel der StKl in 3 (Mutter) und 5 würde sich der monatliche Netto-Verdienst deiner Mutter um rund 220 € erhöhen.

Mehr als 50 € sollte sie davon aber nicht ausgeben und den Rest für die spätere Nachforderung des Finanzamts von mind. 2000 € bei der Einkommensteuer-Veranlagung für 2016 zurücklegen. Die beruht auf dem sog. Progressionsvorbehalt, d.h. das Arbeitslosengeld bleibt zwar steuerfrei, für die Ermittlung der (Steuer-)Leistungsfähigkeit deiner Eltern wird es für die Ermittlung des (variablen) Steuerprozentsatzes aber mit einbezogen.

Oder es bleibt bei 4/4 - dann könnt ihr bei der späteren Veranlagung für 2016 mit einer Erstattung des Finanzamts von einigen 100 € zu rechnen.

Antwort
von kevin1905, 53

Meine eigentliche Frage: Lohnt sich ein Wechsel der Lohnsteuerklasse?

Mit welchem Zweck? Das Arbeitslosengeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Die Steuererklärung ist zwingend abzugeben. Das zu versteuernde Einkommen ändert sich nicht.

Kommentar von Asurfaen ,

Danke. Ich dachte mit Hinblick auf das nächste Jahr.

Kommentar von kevin1905 ,

Noch einmal:

Steuerklassen haben KEINEN Einfluss auf die zu zahlende Einkommensteuer. Durch Änderung der Klassen kann sich ein höheres Netto ergeben, das führt im Umkehrschluss aber dazu, dass dann wohl eine Nachzahlung ans Finanzamt ins Haus steht.

Kommentar von Asurfaen ,

ok, danke, aber mir geht es darum was man jeden Monat ausgeben kann, und nicht erst bis zum Jahresende wenn die Steuererklärung gemacht wird. Denn auf diesen Aufwand würden meine Eltern gerne verzichten.

Kommentar von PatrickLassan ,

 Denn auf diesen Aufwand würden meine Eltern gerne verzichten.

Auf den Aufwand, eine Steuererklärung abzugeben? Das werden sie müssen, siehe § 46 Abs.2 Nr. Einkommensteuergesetz.

Kommentar von kevin1905 ,

Denn auf diesen Aufwand würden meine Eltern gerne verzichten.

Dann gibt es eine böse Mahnung seitens des Finanzamts und ggf. eine Schätzung mit entsprechender Festsetzung. Wer Entgeltersatzleistungen - wie Arbeitslosengeld I - bezieht ist zur Abgabe der Erklärung VERPFLICHTET!

Antwort
von Hefti15, 26

Ich glaube da muss man noch auf was ganz anderes achten. Die Sache mit der Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer wurde ja schon erklärt.

Aber da gibt es m.M. ein ganz anderes Problem: Ich glaube mal gelesen zu haben, dass es mit der Agentur für Arbeit da Problem gibt.

Informiere dich mal hinsichtlich dieser Problemstellung.

Kommentar von Asurfaen ,

Naja, wieso Probleme? Ich sehe so etwas eher als Aufgabe.

Leider kann man solche Statements wie "Ich glaube mal gelesen zu haben" keineswegs sinnvoll verwenden.

Kommentar von Hefti15 ,

Dir gibt man sicher gerne Hinweise.

Du bist also der Meinung, "man" kann solche "Statements keineswegs sinnvoll verwenden".

Und du sprichst von "Aufgabe" und nicht "Probleme".

Also, dann versuche ich es nochmals... Mit "ich glaube mal gelesen zu haben" drücke ich aus, dass ich in diesem Bereich (Arbeitslosengeld) kein Experte bin und mich nur glaube an was zu erinnern, es aber nicht 100% weiß. Ich möchte nämlich keinen Sachen behaupten, bei denen ich mir nicht sicher bin.

Ich könnte mir jetzt die Mühe machen und für dich nachschauen. Aber dazu habe ich keine Lust. Und nach deiner Reaktion erst recht nicht.

Stattdessen habe ich gedacht, jemand den es betrifft, wird mit diesem Hinweis was anfangen können. Ich würde sogar von Kindern / Jugendliche erwarten, dass sie google nutzen und dann z.B. "Arbeitslosengeld Steuerklasse wechseln" eingeben können. Dann hätte man sich mal durch die Ergebnisse "durchlesen" können und schauen, ob dies für den aktuellen Fall relevant ist.

Aber entschuldige, dass ich dir einen Hinweis gebe und du den nicht "sinnvoll verwenden" kannst. Wird nicht mehr vorkommen.

Antwort
von Kuestenflieger, 53

für die 59 tage lohnt das nicht extra , denn ab jan hat er sicher woandes was neues . die kleinen differenzen erledigt der jahresausgleich .

Kommentar von Asurfaen ,

Mir ist nicht klar wie Du rechnest. Vom 30.11. bis Jahresende sind nicht 59 Tage, sondern nur ein Monat !

Kommentar von Kuestenflieger ,

sehen sie ! weiter denken , bitte . die LSt Merkmale gelten auch 2016 !

Kommentar von PatrickLassan ,

Dann stimmt das mit den 59 Tagen erst recht nicht.

Kommentar von Kuestenflieger ,

Hej Patrik , von ihnen hätte ich gedacht das sie das verstehen : Vater hat in 59 Tagen wieder einen Job !

Kommentar von Asurfaen ,

In der Altersklasse ab 38 Jahre aber sehr schwierig. Denn alte Menschen stellt doch keiner mehr ein, wurde mir gesagt.

Kommentar von Kuestenflieger ,

statistikgedusel. bemühen , auch mal was neues/anderes probieren , der junge mann hat noch gut 16 pflichtjahre vor sich :-) dann ist vater alt !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community