Lohnt sich ein Schüleraustasch oder ist das mit zuviel Verlust verbunden, "Erfahrungen mit "Praktikawelten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Jahr im Ausland lohnt sich immer!

Das du Angst hast alle deine Freunde zu verlieren ist normal, aber unbegründet kann ich dir sagen. Ich war ein Jahr in Frankreich und hatte auch Angst, alle meine Freunde zu verlieren, da sie ja schon ein Jahr weiter sind. Ich kann dir aber versprechen: wenn ihr echte Freunde seid, vergessen Sie sich nicht und dann macht es auch keinen Unterschied in welcher Klasse ihr seid. Klar kann ich meine Freunde nicht mehr ständig im Unterricht sehen und auch unsere Stundenpläne sind seeeehr unterschiedlich aber wir wollen einfach Freunde sein. Klar war es am Anfang sehr komisch aber wir treffen uns jede Pause, gehen zusammen Mittagessen und unternehmen viel gemeinsam, genauso wie früher.

Ja es lohnt sich dieses Risiko einzugehen. Die Familien werden nach strengen Kriterien ausgesucht und falls es doch Probleme gibt kann man sich an die Organisation wenden.

Taschengeld. Ja das ist immer so eine Sache. Klar solltest du welches haben, denn das gibst du dort genauso aus wie hier. Ob man wirklich so viel braucht ist fraglich. Ich kann dir da aber auch leider nichts sagen, denn ich hatte nur das was ich zuhause auch hatte und es hat gereicht/reichen müssen.

Diese Organisation sagt mir gar nichts aber vielleicht findest du Erfahrungsberichte oder so was, wo Leute auch die Orga bisschen beschreiben und wie die so is.

Ich hoffe ich konnte helfen

MontyReiter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi chisaii,

es lohnt sich, ist aber teuer und ein gewisses Risiko musst du schon eingehen. Offen für Neues sein und eine gewisse Unabhängigkeit haben.

Zu den Freunden: ehrlich das ist verständlich, aber weißt du wie schnell die meisten Schüler sich nach dem Abschluss aus den Augen verlieren. Es ist so oder so unausweichlich.

Zu den Gastfamilien: in den USA muss jede Familie geprüft sein. Bei großen Problemen kannst du wechseln. Das garantiert jede Orga.

Taschengeld: in den USA bekommt die Host Family kein Geld dafür dass sie dich aufnimmt. Das heißt du kannst "nur" erwarten, dass du dort wohnen kannst und dort verpflegt wirst. ABER du musst unter Umständen dein Mittagessen in der Schul Kantine bezahlen, deine Busfahrkarte, alle Eintritte zu Veranstaltungen, die du mit der Schule oder der Gastfamilie machst.
Deine Hygieneartikel genauso wie die Drinks mit Freunden, den Kinobesuch, kleine Aufmerksamkeiten für deine Hosts. Von Klamotten und Kurzreisen in die nächste Stadt ganz zu schweigen.

Darauf kannst du nur zum Teil verzichten. Das Höhe des Taschengeldes ist Pflicht. Sonst kannst du den Austausch nicht machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei deinen Freunden kann ich dir nicht so ganz helfen, weil ich dich nicht persönlich kenne und deine Freunde auch nicht und so nicht einschätzen kann. Aber ich denk das kommt drauf an wie du das einschätzt. Ich zu meinem Teil würde, wenn ich es wäre, mir da keine Sorgen machen, da meine beste Freundin auf eine andere Schule geht und wir uns so leider nur in den Ferien sehen und selten während der Schulzeit, was unsere Freundschaft aber noch lang nicht schwächer oder leichter brechend gemacht hat, sondern im Gegenteil. Mittlerweile ist unsere Freundschaft stärker und stabil den je. 

Zum Punkt Gastfamilie. Wenn man ein Auslandsjahr macht, sind die Gastfamilien immer sehr gut angeschaut  überprüft worden. Sprich sie müssen allen Standards (Zeit mit dir verbringen, dich gut behandeln, nett sein, mit dir reden, für dich sorgen etc) entsprechen usw. Da musst du mal bei der Organisation, die kenne ich nämlich nicht, gucken, ob das da auch so ist, aber eigentlich ist das ein muss. Ich persönlich war über Organisationen schon 2x in England nur für2 Wochen und die Gastfamilien waren immer ausgesprochen nett und von den anderen soweit ich mitkriegen konnte auch. (OISE und Carl Duisberg heißen die falls es dich interessieren sollte). Na klar besteht ein gewisses Risiko, aber es ist unwahrscheinlich dann ein schlechte Gastfamilie zu bekommen. Aber wenn die Gastfamilien nicht geprüft werden würde ich es auf keinen Fall machen, denn da kannst du es echt schlecht erwischen. Hatte ich bei einem Schulaustausch. Es waren nur 7 Tage, aber das war schon zu viel. Das hat mir so ein Trauma gegeben, dass ich nie mehr einen französischen Haushalt betreten will. (Nichts gegen franzosen, nur ich habe halt einen echt schlimmen erwischt und das hat Folgen. Ich weiß dass das nur Pech war)

Zu dem Geld: Du solltest auf jeden Fall etwas haben, denn du musst bedenken du musst dir davon Klamotten kaufen können, vielleicht auch mal Verpflegung für zwischendurch und auch für Kino etc. Denn du willst da ja bestimmt auch  mit deinen Freunden mal was unternehmen.  

Und ich denke, dass ein Auslandsjahr eine echt gute Erfahrung bringen würde, weshalb ich die Chance ergreifen würde.

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens etwas helfen :3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Schwester ist nach ihrem Abi nach Amerika und hat da dann 1 Jahr studiert und Aupair gemacht...

Sie hat morgens die Kinder zur Schule gebracht (Kindern beim anziehen helfen etc.) und sie Mittags abgeholt. Sie hatte 2 freie Tage in der Woche und hat 700$ im MOnat als Taschengeld dafür bekommen. Sie hat von ihren Gasteltern ein Auto zur Verfügung bekommen etc. Also meine Schwester meinte es hat sich gelohnt aber du musst eben Glück mit deiner Gastfamilie haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?