Frage von Whitefang20, 76

Lohnt sich ein Rechtsstreit mit der Telekom in diesem Fall?

Hallo,

ich habe meine Kündigungsfrist nach Ablauf der 2 Jahre um 2 Wochen verpasst. Tarifdaten: MangentaZuhause S On-Net. 16.000er Internet. Laufzeit: Bis zum 01.10.2016 Preis: 60,16€ im Monat!

Zu meinem Problem: Nicht nur, dass 60€ im Monat für 16.000er DSL schon wirklich happig ist, kommen nur 3000 an. Laut Telekom sind 6000 Ram MAXIMAL möglich. Kündigung aus Kulanz wird und ein Sonderkündigungsrecht wird mir trotz ~80% weniger Bandbreite nicht gewährt.

Ja, es heißt "bis zu 16.000", dennoch gibt mir folgendes Urteil etwas Hoffnung. Az.: 223 C 20760/14

"c. Ein Kündigungsrecht stünde dem Kläger vorliegend nach Auffassung des Gerichts auch unter dem Aspekt des Wegfalls der Geschäftsgrundlage, § 313 BGB, zu, da die in Aussicht gestellte Leistung um mehr als 60 bis 70% unterschritten wird (ähnlich auch AG Fürth vom 07.05.2009, AG Montabaur vom 04.08.2008."

"cc. Die Beklagte kann sich nicht darauf berufen, dass es in den AGBs heißt, „bis zu 18 Mbit/s“ bzw. dass sie lediglich die am Wohnort des Kunden maximal mögliche Bandbreite zur Verfügung stellen muss. "

Nun heißt das natürlich erstmal nichts. Kann mir jemand einen Verhandlungsratschlag oder sonstiges geben? Gerichtsstreits sind natürlich immer unerwünscht. Die Telekom stellt sich dennoch quer.

Andere Anbieter, genau genommen alle bis auf auf die Telekom, bieten für 20€ DSL 16.000 bei uns an. Für 30€ sogar 100mbit/s. (EWE hat ausgebaut und Telekom mietet nicht an)

lG. und Danke!

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 37

Hallo Whitefang20,

der MagentaZuhause S On-Net beinhaltet mehr als nur die Telefonie und das Surfen mit bis zu 16 Mbit/s. Wenn du die zusätzlich einhaltende Flatrate nicht benötigtst, können wir gerne über einen Tarifwechsel auf MagentaZuhause S sprechen. Du liegst preislich dann etwas darunter.

Eine Kündigung kann ich von unserer Seite nur fristgerecht zum nächstmöglichen Termin anbieten. Dies ist nach deiner Aussage zu urteilen im nächsten Jahr. Es wäre natürlich schön, wenn wir dir mehr Bandbreite anbieten können. Leider ist es in nicht ausgebauten Gebieten oftmals nicht möglich. Ich bedauere natürlich, wenn du uns aus diesem Grund verlassen wirst.

Viele Grüße

Natalie P. von Telekom hilft

Kommentar von Whitefang20 ,

Hallo,

danke erstmal für die Expertenantwort!

Wie sehen Sie das im Bezug auf das angegebene Urteil? Die Vertragsleistung wird um ca 80% unterschritten. Wenn laut Gerichtsurteilen schon 60-70% reichen, wieso wird es dem Kunden dann in solch einem Fall so schwer gemacht?


Und mietet die Telekom andere Leitungen generell nicht an? Die EWE hat hier ausgebaut und bietet weit mehr an.

Kommentar von Telekomhilft ,

Wir mieten uns mittlerweile in das Netz von Netcologne ein. Weitere Anbieter sind geplant, aber hierzu gibt es noch keine Updates. Zum Urteil werde ich mich hier nicht weiter äußern, da ich nicht zu unseren Rechtsexperten gehöre.

Viele Grüße

Natalie P. von Telekom hilft

Kommentar von Whitefang20 ,

Das ist verständlich. Danke für die Antwort!

Antwort
von FordPrefect, 32

Das kann so nicht stimmen.

Magenta S On-Net kostet aktuell € 38,95 mtl., und zwar ohne Neukundenrabatt. Hier sind also unter Garantie weitere kostenpflichtige Dienste gebucht worden.

Zu meinem Problem: Nicht nur, dass 60€ im Monat für 16.000er DSL schon wirklich happig ist, kommen nur 3000 an. Laut Telekom sind 6000 Ram MAXIMAL möglich.

Eine Herabstufung auf DSL 6000 RAM würde dir m.E. beim Magentatarif auch nichts nutzen, weil die kleinste Tarifgruppe DSL16000 ist.

Kündigung aus Kulanz wird und ein Sonderkündigungsrecht wird mir trotz ~80% weniger Bandbreite nicht gewährt.

Tja, da bleibt nur die Klage - mit allerdings geringen Aussichten auf Erfolg. Denn bis das durch ist, hast du erstmal weitere Kosten, und dann kannst du vermutlich schon fristgemäß kündigen. Letzteres solltest du übrigens unverzüglich tun zum nächstmöglichen Termin, falls nicht schon geschehen. Die verfristete Kündigung lebt hier nicht wieder auf, sondern du musst selbstständig fristgemäß erneut kündigen.

Andere Anbieter, genau genommen alle bis auf auf die Telekom, bieten für
20€ DSL 16.000 bei uns an. Für 30€ sogar 100mbit/s. (EWE hat ausgebaut
und Telekom mietet nicht an)

Das ist schlicht Marketing, und insgesamt unglaubwürdig. Wenn die Telekom auf den bestehenden Leitungen via ADSL nicht mehr herbringt als 6000 RAM, dann kann das sonst auch keiner. Wie auch - sind doch ein- und dieselben Kupferkabel. Klar, via FTTH geht natürlich mehr, aber das sind ja auch ganz separate Datenleitungen.

Kommentar von Whitefang20 ,

Ich weiß grade ehrlich gesagt nicht wieso es 60,16 € sind. Kenne nur den Tarif und die Summe die abgebucht wird.

Was die Bandbreite angeht: EWE, 1&1 und diverse andere bieten es an. EWE hat hier großflächig ausgebaut. Unsere Straße vor ca 1,5 Jahren. Ja, es ist Glasfaser. 

Kommentar von FordPrefect ,

1&1 und diverse andere bieten es an.

Das tut die Telekom auch - nur ob das tatsächlich am jeweiligen Ort auch geliefert werden kann, steht auf einem anderen Blatt.

Kommentar von Whitefang20 ,

Laut Speedtests bei diversen Anbietern ist es problemlos möglich. Auch telefonisch wurde es mir zugesichert. Telekom gibt überall - ebenfalls telefonisch und im Internet - maximum 6000 an. 

Die Zusatzoptionen müsste ich abchecken was einem da angedreht wurde. Dennoch ist die extreme Unterlieferung schon gegeben. Von daher kann man wohl nur den Rechtsweg bestreiten. Und sei es aus Prinzip.

Kommentar von FordPrefect ,

Laut Speedtests bei diversen Anbietern ist es problemlos möglich. 

Speedtests sind immer nur an genau dem Anschluss zuverlässig, der geprüft werden soll. Alles andere ist Murks. Schon der direkte Nachbar kann wahlweise an einem anderen DSLAM hängen oder eine geringere Dämpfung aufweisen, und sei es nur, weil die hausinterne Verkabelung um ein paar Windungen kürzer ist respektive bessere HW-Qualität aufweist. Schon möglich, dass ein Drittanbieter dir 16k anbietet - aber eben auch nur "bis zu". Und sobald sich irgendein Faktor ändert (z.B. mehr Ports vonnöten am selben DSLAM), schraubt der ebenfalls wieder herunter.

Von daher kann man wohl nur den Rechtsweg bestreiten. Und sei es aus Prinzip.

Geldvernichtung. Bis hier ein Vergleich oder gar ein Urteil vorliegt habt ihr längst selbst fristgemäß gekündigt. NB.: Ich bezweifle, dass eine RSV hier eine Deckungszusage erteilen würde (zu geringe Erfolgsaussichten als Kläger).

Kommentar von Whitefang20 ,

Addendum: 

Homepage Advanced wurde dazu gebucht. Daher 14,95€ zusätzlich. Ebenfalls berechnet wird ein Speedport. 

Kommentar von FordPrefect ,

Ebent. Da kommen wir der Sache schon näher. Rechnet man diese Optionen weg, ist der Preisunterschied bereits gar nicht mehr so beachtlich. Ob man den Router (SP) nun mietet oder lieber kauft, ist eher Geschmackssache. Bei mehr als 2 Jahren Vertragslaufzeit ist der Kauf wohl günstiger (WIMRE kostet das € 4,95 / mtl.)

Antwort
von Wippich, 14

Als Privat Person mit der Telekom streiten,bringt nichts.Versuche es mit einsicht,das Du wenigstens einen besseren Vertrag bekommt.

Kommentar von Whitefang20 ,

Das wurde schon probiert. Mir wurde lediglich Hybrid angeboten. Dann wäre ich bei ca 66€ (60 nun +6) im Monat und hätte - wie auch bei den 6000 - "bis zu" 50mbit. Darauf vertraue ich nicht. Bei den momentan 3000 wird behauptet das wären schlechte Zeiten. Unsinn.

Antwort
von NathanDerWeisEs, 32

Hallo Whitefang20, 

bedeutet das, dass du die letzten beiden Jahre auch nur 3MB hattest und dich nicht beschwert hast?

Vielleicht kannst du einen Tarifwechsel machen damit du billiger kommst.

Nathan

Kommentar von Whitefang20 ,

Jain. Es ist das Internet meiner Eltern und mein Vater war erstaunt, dass ich für volle 16.000 nur 20€ zahle. Die hingegen für "3000" 60€. Daher wollte ich das für die klären.

Ein Tarifwechsel ist keine Option. Die Telekom sagt 6000 ist Maximum und da die nichts kleineres als 16.000 anbieten, müssten die damit leben. Von den "maximalen" 6000, kommen dann nur 3000 an. Also sind 320kb/s als Download dort maximum. 

Kommentar von NathanDerWeisEs ,

Du könntest bei der Telekom anfragen ob mal ein Techniker kommen kann der die Leitung vermisst.

Sollten wirklich nur 3000 anliegen kannst du ja fragen ob du einen Rabatt / Gutschrift erhalten kannst.

Ich würde aber vorher sicher gehen, dass du im Haus keine Verluste ab der 1. Dose hast!

Antwort
von Drachenkind2013, 37

Ich habe zwar auch keine Ahnung, wie sich die rechtliche Situation darstellt, aber ich würde mich mit dieser Frage zunächst an die Bundesnetzagentur und die Verbraucherzentrale wenden.

Kommentar von Whitefang20 ,

Ist die telefonische Beratung dort gratis?

Kommentar von Drachenkind2013 ,

Die Bundesnetzagentur kannst du einfach anrufen oder über deren Website anschreiben. 

Bei der Verbraucherzentrale kannst du anrufen und abchecken, ob sich ein eventuell kostenpflichtiger Termin lohnt. 

Kommentar von Whitefang20 ,

Okay, danke!

Kommentar von Drachenkind2013 ,

Noch eine Ergänzung. Als nach unserem Umzug ins neue Haus die TK keine gleichwertige Geschwindigkeit wie bisher anbieten konnte, sind wir zu Unitymedia gewechselt. Bei uns war die Kündigungsfrist nicht so extrem lang wie bei dir, aber UM hat damals den Anschluß in den ersten Monaten kostenfrei belassen, bis der andere Vertrag ausgelaufen ist. Ist schon einige Jahre her, aber fragen kostet ja nichts....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community