Frage von saierik, 329

Lohnt sich ein Psychologie Studium beim Bund?

Hallo, ich mache aktuell mein Abitur und bin 2017 fertig. Ich würde gerne Psychologie studieren und bin am überlegen das beim Bund zu machen. Das ganze bietet einige vorteile, neben dem verdienst bekommt man das Studium finanziert. Allerdings habe ich gelesen das man zwar Psychologie studieren kann, aber im Endeffekt beim Bund andere Schwerpunkte der Beschäftigung als den des eigenen Studiengangs hat.

Außerdem würde mich interessieren wie die Aufnahmebedingungen beim Bund sind und die Verdienstmöglichkeiten.

Vielen danke im Voraus für die Antworten.

Antwort
von sweetblueeyes84, 293

Du solltest dich direkt bei der Bundeswehr beraten lassen.

https://www.bundeswehrkarriere.de/arbeitgeber-bundeswehr/organisation/streitkrae...

Antwort
von RipeClown, 266

Dein Studium ist für NACH der Bundeswehr.

Du bist ganz normal in erster Linie Offizier. Falls du Berufssoldat werden willst bzw. kannst ( Chance liegt bei 1/10 ), kann es sein, dass sie dich als Psychologen nehmen.

Selbst das ist auch nur kann. Muss nicht sein. Kann auch sein das du als FSJ Offizier weiter eingesetzt wirst oder auch gar nicht. Aus diesem Grund bedenke deine Wahl.

Antwort
von Apfelkind86, 225

Wenn du kein Soldat, insbesondere Offizier sein möchtest, darfst du nicht zum Bund gehen.

Ja, du bekommst ein schickes Studium und gutes Gehalt. Aber von deinen 13 (!) Jahren Verpflichtungszeit macht das Studium nur 4 Jahre aus. Es bleiben also 9 Jahre rein militärischer Dienst, in welchem du nichts mit deinem Studium zu tun hast.

Ich habe BWL studiert und war nach dem Studium stellv. Kompaniechef, dann habe ich ausländische Streitkräfte ausgebildet und Planungsarbeit gemacht und jetzt bin ich Jugendoffizier und erkläre Schülern Sicherheitspolitik. Hätte ich Pädagogik, Geschichte oder eben Psychologie studiert, hätte das absolut keinen Einfluss auf meinen Werdegang gehabt.

Du machst dich also nur unglücklich, wenn du so tust, als möchtest du gerne Soldat sein, es aber eigentlich nur auf ein kostenloses Studium abgesehen hast und dem Bund bringst du so auch nichts.

Antwort
von Farbton2, 268

Ja, man muss sich da etwas reinlesen. Beim Bund macht man als ausgebildeter Psychologe eigentlich nur Seelsorge und ist auf Achse. Auch im Ausland, in Keisengebieten kommen die Bundeswehr-Psychologen zum Einsatz. Das ist Pflicht. Ansonsten...ja, es ist auf jeden Fall anders, als wenn du hier in der Stadt eine Praxis hast. Allerdings bist du beim Bund aber auch mehr abgesichert, was bei Psychologen extrem wichtig ist. Am besten nimmst du wirklich mal Kontakt mit einem Bundeswehr-Psychologen auf. Das kann man ja recht problemlos machen...oder mal bei Bundeswehr-Karriere.de vorbeischauen. Liebe Grüße!

Kommentar von Apfelkind86 ,

Das ist leider nicht korrekt.

Die Bundeswehr setzt auch die Psychologie-Absolventen NICHT als Psychologen, sondern als ganz normale Truppenoffiziere ein. Man führt dann also einen Zug o.ä.

Es ist für den militärischen Werdegang also unerheblich, ob man Psychologie, Pädagogik oder BWL studiert.

Wer als Truppenpsychologe beim Militär dienen möchte, muss mit sich als solcher mit bereits abgeschlossenem Studium bewerben.

Fragt mich nicht, warum das so ist, es ist aber so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community