Lohnt sich die Fremdenlegion?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einige würden sich sofort wieder melden, andere würden sich auf keinen Fall wieder melden. Ich weiß, dass die Antwort doof ist, aber so ist es nunmal. Ist immer individuell, was einem die Legion "gegeben/gebracht" hat und was nicht. Ausserdem kann man auch die einzelnen Epochen nicht vergleichen. Algerien (von Indochina gar nicht zu reden) war was anderes, als die Zeit direkt danach (nach 1962), die 80er waren anders als die 90er (Fall des "eisernen Vorhangs" und entsprechend viele neue Legionäre aus dem ehem. Ostblock) und die 90er waren anders, als es heute ist. Ein Freund von mir hat vor knapp 2 Jahren aufgehört, obwohl ihm der Weg zumindest durch die Sous-Off.-Laufbahn offen stand, und würde sich nicht wieder bewerben. Heutzutage ist es für viele wohl auch wichtig, ob man sie Sous-Off. (Unteroffizier) werden läßt. Denn die wenigsten haben wohl Lust, die mittlerweile 21 Jahre, die man für die volle(!) Rente braucht im Dienstgrad eines Caporal-Chef (höchster Mannschaftsdienstgrad) abzudienen. Und "irgendwas dazwischen" macht irgendwie auch wenig Sinn. Deswegen gehen die meisten entweder nach 5-6 Jahren wieder oder bleiben halt richtig lange.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du hier jemanden finden wirst, der aus seiner Erfahrung berichten kann, wage ich zu bezweifeln.

Erfahrungsberichte gibt es vereinzelt im Web, auch Bücher gibt es zu diesem Thema.

Es gibt sicherlich Männer, die den Schritt in die Legion, über weite Sicht, nicht bereut haben aber es gibt auch Berichte von Soldaten, die den Dienst "quittierten" und desertierten.

Die Fremdenlegion hat nichts mit Romantik o.ä. zu tun. Es ist Kriegshandwerk. Für die Meisten für ein fremdes Land, deren Sprache viele am Anfang nicht sprechen konnten.

Was verstehst du unter "sich lohnend"? 

Von dem Sold kannst du leben, da du verpflegt wirst und wenig Gelegenheiten hast, Geld auszugeben, die Erfahrungen, die du sammelst, wirst du wohl nicht so schnell vergessen.

Dir sollte allerdings klar sein, dass dir der Dienst dort, ohne militärische Vorbildung, äußerst schwer fallen wûrde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Strafregister voll, von den eltern verstossen, keine Freunde oder mächtige Feinde? dann nix wie los. Köperlich topfit wäre ein anfang. dann relativ unempfindlich ggü. schmerz und blut (sehen). ein gewisser grad kaltblütigkeit runden das profil ab (burma-krise) 

hast du das alles?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Voumard
02.12.2015, 20:11

Bitte nur Antworten die sich auf die Frage beziehen.
Danke

0