Frage von Lavica96, 52

Lohnt sich das denn wirklich das denkt ihr?

Zerbreche mir als den Kopf über das Leben. Warum man so viel durchmachen muss um am Ende zu sterben... Manchmal kann ich echt die die sm machen nachvollziehen aber trotzdem ist es schrecklich natürlich aber weiß was was diese Menschen für eine Last tragen! Natürlich denke ich an schlechten Zeiten auch mal an sowas aber versucht ? Noch nie dafür liebe ich meine 2 Hunde zu sehr. Manchmal läuft einfach alles Sch*** und diese Brechphobie macht mich echt fertig ist meistens der Grund weshalb diese Gedanken auftauchen. Frage mich trotzdem ob diese Menschen die den sm wählen in Himmel oder Hölle gehen. Was sagt ihr dazu  ? Und keine Sorge nein bin nicht gefährdet :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JustNature, 44

Der unsägliche Quatsch, daß Selbstmörder in der Hölle schmoren oder sonstwo hinkommen gehört verboten. Du hast nur dieses eine Leben und danach kommt NICHTS mehr. Keine Hölle, kein Himmel. Jeder, der Dir etwas anderes einschwätzt, hat keine Ahnung.

Das Leben ist für die meisten kleinen Leute hart in Deutschland und dank unserer katastrophalen Politiker wird es jede Woche härter. Aber umbringen tut man sich nicht "in Vorahnung" sondern wenn definitiv jeder andere Weg versperrt ist. Dazu ist noch Zeit und solange es irgendwie weitergeht, macht man das Beste draus. Viel ist einfach Glücksache im Leben. Auch ich hatte 3x unverschämtes Glück im Leben sodaß jetzt alles recht gut läuft.

Kommentar von FelinasDemons ,

Das verstehe nicht. Woher hast Du Ahnung,dass nachdem Tod nichts kommt? Hast du Beweise dafür? Bestimmt nicht. Also solltest du das nicht so mit absoluter Gewissheit so was behaupten. Vlt hast du ja Recht,aber vlt auch nicht. Das weiß niemand,spätestens wenn wir tot sind. Und das ist glaube ich gut so.

Antwort
von Philipp59, 29

Hallo Lavica96,

es stimmt, manche müssen in ihrem Leben viel Schlimmes durchmachen, was sie an den Rand der Verzweiflung bringt. Auch ich weiß ein Lied davon zu singen. In vielen Fällen sind Selbstmordgedanken und -absichten aber auch ein Symptom einer schweren psychischen Erkrankung.

Wie dem auch sei, Gott ist kein Scharfrichter, der darauf aus ist, Menschen für ihre Vergehungen zu bestrafen. Im Gegenteil, die Bibel beschreibt ihn als einen mitfühlenden, warmherzigen und liebevollen Gott. Moses schrieb einmal über die Persönlichkeit Gottes: "Er zog an Mose vorüber und rief: "Ich bin der Herr, der barmherzige und gnädige Gott. Meine Geduld ist groß, meine Liebe und Treue kennen kein Ende!" (2. Mose 34:6 Hoffnung für alle)

Es stimmt allerdings, dass Gott einen Selbstmord nicht als Bagatelle sieht. Immerhin tastet ein Mensch, der sich selbst das Leben nimmt, etwas an, was eigentlich nur Gott gehört. In den Psalmen heißt es: "Denn bei dir ist der Quell des Lebens; durch Licht von dir können wir [das] Licht sehen." (Psalm 36:9) Da also von Gott alles Leben ausgeht, kann letztlich nur er darüber verfügen. Allgemein sagt man zwar, das Leben gehöre uns, doch das stimmt nicht ganz. Das Leben ist eine Gabe, mit der wir allerdings nicht auf x-beliebige Weise verfahren dürfen. Für das, was wir tun, sind wir in jedem Fall vor Gott rechenschaftspflichtig. Dazu heißt es in der Bibel: "So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen." (Römer 14:12)

Es gibt allerdings Situationen im Leben mancher Personen, die als ein Ausnahmezustand zu sehen und zu bewerten sind. Bei einer schweren Depression z. B. mag der Kranke geradezu zwanghaft Selbstmordgedanken entwickeln. Für andere ist der innere Schmerz so unerträglich groß, dass sie nur eine Möglichkeit sehen, diesem zu entkommen, den Freitod. Gott verurteilt bei jeder unserer Handlungen nicht nur was wir tun, sondern vor allem, aus welchem Beweggrund heraus wir etwas tun. Daher kann nur er wirklich beurteilen, welche Faktoren bei einem Selbstmord eine Rolle gespielt haben. Doch wir können sicher sein, dass sich Gott stets von Liebe und Barmherzigkeit leiten lässt. Sehr zu Herzen gehend ist z. B. das, was in einem Psalm über Gottes Bereitschaft, zu vergeben, gesagt wird: "Er hat uns selbst nicht nach unseren Sünden getan; Noch hat er nach unseren Vergehungen das auf uns gebracht, was wir verdienen. Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, So ist seine liebende Güte übermächtig gegenüber denen, die ihn fürchten. So fern der Sonnenaufgang ist vom Sonnenuntergang, so weit hat er unsere Übertretungen von uns entfernt." (Psalm 103:10-12)

Auch wenn die Bibel nicht direkt etwas zum Thema Selbstmord sagt, so lassen sich dennoch auf Grund dessen, was sie über Gottes Persönlichkeit sagt, gewisse Rückschlüsse ziehen. Auf keinen Fall aber sagt die Bibel, dass Selbstmörder nach ihrem Tod eine Strafe, in welcher Form auch immer, erleiden müssen.

LG Philipp

Kommentar von Ente222 ,

Deine Worte zeugen von tiefer LIebe zu Gott und den Menschen. Dein Glaube stärkt mit Sicherheit Menschen, die verzweifelt sind und Trost und HIlfe suchen. DANKE

Kommentar von Philipp59 ,

Vielen Dank!

Antwort
von glaubemir, 41

...sie gehen weder in den Himmel noch in die Hölle. Sie gehen von dieser Welt und existieren dann nur noch in unseren Erinnerungen. Ein Selbstmörder ist kein schlechterer Mensch als andere. Es sei denn, er nimmt in Kauf, dass andere mit ihm sterben. ABER: Bitte! Denke doch nicht über sowas nach! Im zarten Alter von 20 etwa?! Übersteh die nächsten 5 Jahre und alles stellt sich positiver dar!!

Und: Nimm die schönen Kleinigkeiten wahr!!! Jeden Tag gibt es sie. Ein freundlicher Blick, ein lachendes Kind, ein warmer Sommertag...

Das Leben ist hart, ja. Aber es lohnt sich, wenn du nur nach dir schaust. Lebe deine Interessen, Vorlieben, Wünsche. Lache bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Kultiviere Humor, und sei es manchmal Galgenhumor. Man kann auch über seine Situation lachen, notfalls....

Kommentar von Lavica96 ,

Ich weiß ich bin sogar erst 19.. Aber so viel erlebt dass ich einfach viel zu schnell reif in Kopf geworden bin hatte nie eine richtige Kindheit Gegenteil eine sehr schwere mit viel Gewalt .. Kann das alles nicht verarbeiten an manchen Tagen

Kommentar von glaubemir ,

Dann hol dir Hilfe. Vielleicht kannst du mit manchen Personen abschließen. Zumindest vorerst. Und ansonsten: Gehe du Tag für Tag anders mit Menschen um, als du es erlebt hast. Alles Gute, was man in die Welt gibt, kommt zurück... Bist du offen, hilfsbereit, freundlich, dann werden dir die Menschen auch so begegnen. Und das ist Glück!

Antwort
von slolu, 46

Ich lebe um glücklich zu werden. Ich möchte in Frieden und Sicherheit leben, die Wunder des Lebens genießen, andere Leute und Länder kennen lernen, eine Familie gründen und die Leute die mich lieben glücklich machen.

Wenn das nicht möglich ist, kann ich es auch nicht ändern. Aber wenigstens bin ich hier und kann mein Leben zu einem gewissen Maß beeinflussen.

Ich weiß nicht, ob es einen Gott gibt oder nicht (obwohl ich eher nein als ja sagen würde), aber wenn es einen gibt dann ist es mir egal.

Antwort
von muhamedba, 33

Deine Denkweise ist doch schon einmal richtig. Du bist hier, weißt nicht woher du kommst, für einige ist das Leben ziemlich schwer, für andere nicht... Jetzt sitzt du da und stellst dir die Frage "wozu das ganze und was passiert danach".

Aus islamischer Sicht, ist das ein kurzes Leben und Gerechtigkeit gibt es nicht (in diesem Leben) - kann es aber such nicht. Die Welt ist so aufgebaut, das diese gar nicht gerecht sein kann. Du bist hier nur um geprüft zu werden. Es ist ein schnelles Leben und nach diesem Leben wirst du für alles die Verantwortung tragen. Von nichts kommt nichts und 1+1 wird niemals 0 sein.

Kommentar von Mark1616 ,

Von nichts kommt nichts und 1+1 wird niemals 0 sein.

Offensichtlich schon. Du maßt es dir hier an eine Denkweise zu kritisieren, deren wissenschaftliche Hintergründe du noch nicht einmal annähernd verstehst, aber verlangst von anderen genau diesselbe Denkweise hinsichtlich der Existenz eines Gottes zu akzeptieren.

Die so oft zitierten muslimischen Gelehrten des goldenen Zeitalters des Islams würden sich bei so viel Unvernunft im Grabe umdrehen.

Antwort
von FelinasDemons, 28

Zum Beispiel hält mich die Ungewissheit / Angst was nach dem Tod geschieht am Leben. Ich habe am sich keinen Angst vor dem Tod,jedoch was mich danach erwartet. Und ich glaube an den Himmel und die Hölle. Trotzdem kann ich nicht mit Gewissheit sagen, dass ich den Himmel komme.

Antwort
von christ1235, 10

die Antwort auf diese Frage kann dir kein mensch geben denn jeder denkt unterschiedlich und jeder hat seine Meinung und du fragst dich bestimmt :wer hat recht? welche ist die warheit? und deshalb würde ich suchen und versuchen es rauszufinden was DER denkt ,der dich geschaffen hat. Gott.  Er hat das letzte Wort und nicht wir. in der Bibel finden wir ganz genau was Gott über dieses Thema denkt und ob wir es glauben oder nicht es ist die warheit. 

und ja. nach dem was in der Bibel steht gibt es ein Himmel und eine Hölle. und diejenige die im Himmel gehen sind gerettet, die andere sind verloren.  

man kommt aber nicht in dem Himmel durch gute Werke oder wenn man ein guter Mensch ist denn alle haben gesündigt. 

ABER... So sehr hat Gott die Welt geliebt das er sein einzigen Sohn gab (Jesus) damit jeder der an IHM GLAUBT nicht verloren geht sondern das ewige Leben hat.

also es gibt die Möglichkeit gerettet zu werden. such Jesus Christus.  ließ die Bibel und er wird dir viele Dinge klarmachen.  ich habe ihn gefunden. und weil ich an ihm geglaubt habe weiß ich das ich gerettet bin!! 

Antwort
von kasva, 37

Unser Schöpfer hat uns dieses Leben geschenkt. Also müssen wir das was für vorübergehend bekommen haben schützen. Denn es ist nicht unser Eigentum. Die Luft die wir einatmen geben wir sogar wieder zurück, indem wir es ausatmen. Wenn es einen Paradies gibt, warum sollten wir zögern zu glauben? Wer will schon nicht ins Paradies? Und warum denken die Menschen denn verdammt zu sein? 

Kommentar von glaubemir ,

Verdammt werden sie nur von ihren religiösen Glaubensgenossen!! Und genau das ist das Problem am institutionalisierten Glauben: Menschen stellen sich über andere Menschen und tun so als wären sie selbst Gott in Person!

Das Leben ist ein Geschenk. Richtig. Aber es ist weder einfach noch immer schön. Und viele fragen sich: Warum hab ich ein SOLCHES Geschenk bekommen?! Ich denke auch, man sollte dran festhalten. Jedenfalls als junger Mensch!

Aber bitte, komm nicht mit ,,Selbstmord ist Sünde". Sünde ist höchstens, anderen mutwillig zu schaden.

Kommentar von kasva ,

Das Leben ist eine Prüfung, damit man im Jenseits das bekommt was man verdient.. 

Antwort
von HundeFreundin12, 38

Mein Sinn des Lebens ist es : Spaß zu haben,das Leben nicht zu Ernst zu nehmen und Verrückte Sachen zu machen! :)

In viele Länder zu reisen,und ein Tierheim im Ausland zu öffnen,da ich Mitleid mit den Tieren dort habe. Mach das was dir Spaß macht und du schon immer tun wolltest!
SM Gedanken sind unnötig und man verschwendet seine Zeit.
Mach das was du für gut hältst,niemals aufgeben,so macht das Leben Spaß.Kinder in Afrika zum Beispiel würden alles dafür tun um in die Schule zu gehen.Tuen manche auch der Weg zu Fuß dauert so 3h :)
Also sollte man immer glücklich sein mit dem was man hat.
Wegen einer Psyche musst du dir keine Gedanken machen.

Viel Glück und Spaß beim Leben leben :)

LG
HundeFreundin12

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community