Frage von Rottx1512, 80

Lohnt es sich zweimal die Woche Karate zu machen?

Hi! :) Ich mache nun schon seit mehreren Jahren Taekwondo. Da der Stundenplan des Vereins relativ gut ausgelegt ist, kann ich mehrere Tage in der Woche zum Training gehen und sogar mehrere Stunden mittrainieren wenn ich möchte (zum beispiel 3-4 mal die Woche jeweils 1-2 Stunden am Tag)

Nun suche ich nach Abwechslung und möchte mit Wettkampfkarate beginnen. Habe auch schon einen Verein ganz in meiner Nähe entdeckt. Dieser bietet allerdings nur zweimal die Woche Training zu jeweils 90 Minuten an.

Meine Frage an die Karateka unter euch: Lohnt sich das denn? Klar, es kommt auf das Training an. Aber ich habe irgendwie das Gefühl das 2x zu wenig ist. Wie läuft das mit dem Training bei euch so ab?

LG

Antwort
von matmatmat, 50

Habe nie Karate gemacht aber einige andere Kampfsportarten. 2x in der Woche ist ein Trainingspensum bei dem man schon voran kommt und nicht so auf der Stelle tritt wie bei 1x die Woche. Probiere es doch aus?

Wenn Dich Wettkampfambitionen packen nach nem Jahr oder so kannst Du ja den Verein wechseln oder dir einen 2. Verein suchen für mehr Trainingseinheiten.

Antwort
von Widde1985, 15

Hallo Rottx1512,

wenn du Karate nicht als Leistungssport machen möchtest, sondern nur nebenbei, sind zwei mal Training die Woche o.k. Wenn du aber oft auf Wettkämpfe willst , dich  regelmäßig steigern willst, sind zweimal wöchentlich zu wenig! In diesem Fall, solltest du dich nach einem anderen Verein umsehen!

Lg. Widde1985

Antwort
von Karatejon, 9

Also mir wäre 2x Wöchentlich Training zu wenig :/ mache Karate als Leistungssport und habe 6x die Woche 2 1/2 Stunden Training. Würde behaupten mit 2 mal kommt man sehr langsam voran😅😬

Antwort
von AlexChristo, 45

Kommt drauf an, wenn du Leistungssport-Karate machen willst, sind 2 mal Training in der Woche etwas wenig.

Ich will dich nur vorwarnen, du wirst von den Bewegungsmustern her Probleme bekommen, denn im Karate steht man anders und führt Bewegungen anders aus als im Taekwondo.

Kommentar von Rottx1512 ,

Das ist mir klar ;-) Allerdings sind sich die beiden Künste nicht ganz unähnlich. Taekwondo stammt ja vom Shotokan Stil ab. Natürlich gibt es dennoch Unterschiede. Ich denke aber nicht, dass es komplettes Neuland für mich sein wird.

Kommentar von AlexChristo ,

Es ist eher hinderlich, dass die beiden Sachen sich so ähneln. Aber das wirst du schon merken ;-).

Antwort
von basiswissen, 44

Ja, klar bringt das "was". Aber letztlihc entscheidest Du was Du da mitnimmst und ob Du ggf zu anderen Zeiten an Dir und deinem Stil feilst. wer weis? also probieren und Erfahrngen sammeln

Antwort
von Hamburger02, 27

Habe zuerst einige Jahre Taekwondo gemacht und musste dann wegen Umzugs auf 2x die Woche Karate umsteigen.

Das war eigentlich kein Problem, denn die Grundfertigkeiten, wie Koordination, Schnelligkeit, Kondition, Reaktionsfähigkeit und Körperbeherrschung unterscheiden sich nicht. Daran, dass der Schwerpunkt mehr auf Handtechniken als Fußtechniken gelegt wird, gewöhnt man sich. Und die Karateka hatten echt Bammel vor meinen Tritten.

Habe auch Wettkämpfe mitgemacht, bei denen Karate-, Teakwondo- und KungFu-Vereine miteinander gekämpft haben. Das war auch spannend und interessant. Jeder hat da so seine Stärken und Schwächen.


Kommentar von Rottx1512 ,

Ich weiß was du meinst :D Hatte mal Probestunden in einer Wing Chun Schule. Ja Ja...unsere Kicks sind echt geil ;)

Danke für die Antwort :)

Antwort
von lkaso, 34

Probieren geht über Studieren...

hingehen, ausprobieren und sehen ob es gut ist oder nicht ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community