Frage von SeineTochter, 92

Lohnt es sich zu operieren?

Hallo, Ich (w/17) habe durch einen Unfall vor knapp 10 Jahren eine schiefe Nasenscheidewand, die mir persönlich sehr zu schaffen macht. Ich habe Glück, da man von außen sogut wie nichts sieht, jedoch merke ich es. Seit dem habe ich wirklich sehr häufig eine Nasennebenhöhlenentzündung, schnarche, bekomme oft kaum Luft, kriege häufig Nasenbluten und habe sogut wie jeden Tag so einen heftigen Druck und so ein "Schwell-Gefühl", dass ich manchmal nur noch weinen will. Außerdem bekomme ich davon Kopfschmerzen, weil das Atmen durch die Nase sehr anstrengend wird. Durch diese Atemprobleme und die ständigen Entzpndungen habe ich vor gut drei Jahren eine zwei-jährige Nasenspray-sucht entwickelt, die meine Schleimhäute sehr geschädigt haben. Das begünstigt die Krankheiten und das Nasenbluten jetzt.

Nach den ersten Beratungen beim HNO wurde mir empfohlen zu warten (ich war damals 14) und auf feuchte Luft im Zinmer zu achten. Das hat aber nicht wirklich was gebracht. Durch die kaputten Schleimhäute bin ich jetzt auf Nasenbalsam umgestiegen, da aber die billige wenig bringt, kaufe ich immer die teuren für Ca 10€... Da es mich aber sehr belastet denke ich nun über eine Operation nach, weiß aber nicht ob sie das Problem beheben wird. Der HNO sagt, ich müsste so oder so warten bis ich 18 bin, aber dann könnte man darüber nachdenken. Ist es sinnvoll? Ich habe viel schlechtes darüber gelesen... Gleichzeitig möchte ich nicht mehr mit diesen Problemen leben. Was ratet ihr mir?

PS: ich habe morgen meine nächste Bergung bzw Untersuchung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 26

Die Probleme, welche Du schilderst, schreien geradezu nach einer operativen Korrektur. Die Probleme werden ja nicht von alleine weniger und willst Du wirklich dauerhaft mit diesen Beschwerden weiter leben?

Okay, eine Nasenscheidewandkorrektur ist kein Zuckerschlecken und die Tage danach sind nicht sehr schön. Langfristig gesehen aber macht das durchaus Sinn.

Ich kann Dir jetzt nur folgenden Tipp geben ... hole Dir bei einem anderen HNO-Arzt eine zweite Meinung ein. Das sollte man immer tun, wenn man sich bei solchen Dingen unsicher ist und nicht weiß, welche Entscheidung man treffen sollte. Das ist auch von den Krankenkassen her überhaupt kein Problem ... die zahlen das, wenn Du mehrere Meinungen von Ärzten einholst.

Es war durchaus richtig, dass man Dich im Alter von 14 Jahren noch nicht operiert hat und der Grund liegt nicht darin, dass Du mit 14 Jahren noch nicht entscheiden konntest, was richtig und was falsch ist. Nein, der Grund liegt darin, dass Du Dich noch im Wachstum befindest und eine Nasenscheidewand sollte man wirklich erst dann operieren, wenn man ausgewachsen ist. Das sollte im Alter von 18 Jahren aber soweit durch sein, so dass man den operativen Schritt wagen könnte. Lass Dich da aber unbedingt von mehreren Ärzten beraten.

Ich wünsche Dir alles Gute

Kommentar von Sternenmami ,

Du bist jetzt mit Sicherheit total verängstigt über all die negativen Erfahrungen, die hier geäußert wurden. Das Problem dabei ist jedoch, dass die negativen Stimmen immer lauter sind als die positiven Stimmen. Das ist auch in der Zeitung so ... über positive Dinge schreibt man nicht.

Es mag sein, dass von 1000 OPs eine dabei ist, wo das Ergebnis hinterher nicht ganz befriedigend ist, aber es sind auch 999 OPs, wo hinterher die Probleme weg sind.

Gerade aus diesem Grund ist es ja so wichtig, dass man vorher über diese Dinge spricht und sich mehrere Meinungen einholt.

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deinem Weg und alles Gute für Deine Entscheidung. Ich selber kenne mehrere Personen, die sich haben operieren lassen und sie alle sind glücklich darüber, diesen Weg gegangen zu sein.

Kommentar von SeineTochter ,

Danke, du machst mir echt Mut und Hoffnung!!

Antwort
von BrightSunrise, 51

Ich habe mir vor vier Jahren mehrfach die Nase gebrochen und auch meine Nasenscheidewand ist betroffen. Ich habe ähnliche Probleme wie du (laufend Nasennebenhöhlenentzündungen, enorme Kopfschmerzen etc.) und zusätzlich noch einen Tubenkatarrh (https://de.wikipedia.org/wiki/Tubenkatarrh). Durch den Tubenkatarrh habe ich ein Problem mit dem Druchausgleich und sehr oft Ohrenschmerzen (rechts). Schnarchen tue ich zum Glück nicht und Nasenbluten auch eher selten.

Ich werde nächstes Jahr operiert, sobald ich 18 bin. Ich hoffe, dass meine Nase dann auch äußerlich besser aussieht, wobei das natürlich an zweiter Stelle steht.

Ich würde es also machen.

Grüße

Antwort
von polarbaer64, 19

Mein Sohn hat ein ähnliches, aber angeborenes Problem. Er bekommt seit Jahren nachts keine Luft, und auch ihm wurde gesagt, es wird erst ab 18 operiert. Nachdem er aber sehr darunter leidet, dass er keine Luft bekommt, hat der HNO letztes mal schon zugestimmt, dass man in Ausnahmefällen auch vor dem 18.Geburtstag diese OP macht. Nun wird er im März eh 18, dann hat sich´s bald erledigt... . 

Mein Bruder hat die OP machen lassen, mit 45 Jahren etwa. Er ist heilfroh darüber, weil er seither weder schnarcht, noch nachts Atemprobleme hat. Er sagt zwar, es war anschließend etwas langwierig. Er hat ca. 4 Wochen lang die Nase mit Salzwasser spülen und auch eincremen müssen, aber es hat sich gelohnt. 

Ich kann dir eigentlich nur empfehlen, das machen zu lassen. Wenn dein Leidensdruck zu groß ist, geht der Arzt vielleicht schon vorher drauf ein... . 

Antwort
von Needhelp3, 38

An deiner stelle würde ich mich sofort operieren lassen. Vor allem sind gesundheitliche Operationen an der Nase auch unter 18 Jahren möglich. Du solltest mal deinen HNO wechseln und mit einem Röntgenbild deiner Nase dem anderen HNO zeigen.

Antwort
von herzilein35, 39

Das Thema ist es kann nach der OP noch schlimmer werden. Mal abgesehen von den gesamten Komplikationen und Störungen. Hast du schon mal versucht zu inhalieren und die Nase zu spülen?

Kommentar von SeineTochter ,

Ja, ich mach das ziemlich häufig, mit dieser meerwasser-Spülung. Ist schon eine Regelmäßigkeit geworden^^ ich habe auch von diesen fehloperationen und Komplikationen gehört, darum zögere ich ja auch so und frage um Rat.. Ich habe Angst davor 

Kommentar von herzilein35 ,

Ich würde dir von abraten. Bei mir ist es emens schief gelaufen, trotz renomierter HNO Klinik und jetzt sind die Beschwerden schlimmer als je zuvor.

Kommentar von SeineTochter ,

Oh man, das tut mir so leid :/ für mich ist es ja jetzt schon schlimm, aber wenn es danach noch viel schlimmer ist... Oh man :( 

Kommentar von herzilein35 ,

Wie gesagt es kann, da steckt man nicht drinn. Meistens besteht die Nasenatmungsbehinderung auch mit Nasenmuschelvergrößerung. Man muss halt immer daran denken, dass Rezidive wahrscheinlich sind. Desweiteren entstehen viele Verwachsungen, welche die Sache auch nicht besser machen. Das muss man alles bei der Entscheidung mitbeachten.

Antwort
von DerTordesMonats, 43

Du kannst dich operieren lassen, bevor du 18 bist, wenn deine Eltern einverstanden sind. Es sei denn das ist ne Schönheits Op. Und wenn dir das so zu schaffen macht und du so viele Probleme damit hast, lohnt sich eine Op auf jeden Fall. :)

Vielleicht suchst du dir mal einen anderen HNO.

Antwort
von Tessa1984, 8

für den arzt lohnt es sich auf jeden fall und so wie sich das hier liest auch für dich.... aber lass dich gewarnt sein, die erste woche nach der op ist die hölle...

lg, Tessa

Antwort
von martinunfall, 9

ok,

ich bleibe dabei:

alles ausser op.

ich weiss halbwegs, wovon ich rede.

greetz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community