Frage von doodleraxel, 55

Lohnt es sich überhaupt nocht weiter zu leben?

Hallo, ich habe folgende Probleme. Ich erkrankte relativ früh an einer hebephrenen Schizophrenie ( bestimmt falsch geschrieben ). Nun gut, das haute mich schon ziemlich hart aus der Bahn, konnte kein Abitur machen und verlor so gut wie sämtliche Freunde, weil ich ja so lange weg war.. Dann wollte ich Ablenkung suchen im Sport, beim Joggen bekam ich Leistenprobleme bzw nen angeschwollenen Lymphknoten und beim Fussball zog ich mir beim ersten Training eine so starke Verletzung zu, dass ich jetzt sogar operiert werden muss. Und davor habe ich mega Angst, dass da was schief geht und ich dann nicht nur geistig sondern auch körperlich behindert bin :/ Aber nun noch mal zu der psychischen Sache. Das ganze ist bei mir so schlimm, dass ich jetzt im CJD bin. Wer das nicht kennen tut, ist angeblich eine EInrichtung für Leute mit Handicap. ALlerdings sind dort nur die wenigsten mit nem wirklichen Handicap. DIe meisten sind einfach nur, sorry für den Ausdruck, asozial. Drogen, Gewalt und andere kriminelle Sachen gibt es täglich. Deswegen jetzt die Fragen, lohnt es sich für mich eigentlich noch weiter zu leben? WEil ganz ehrlich, ich bin kein guter Mensch ( lache leider über Behinderte, habe viele Mädchen verarscht etc.), bin mittlerweile einer der dümmsten Menschen die ich kenne und werde wohl auch sportlich nie etwas reissen können. Zudem kommt noch dazu, dass ich mich einfach in ALLEN Dingen nciht mehr verbessere oO kA woran das liegt aber egal wie viel ich übe es wird einfach ncihts besser.

Ich hoffe sehr, dass mir hier wer helfen kann. Psychatergespräche machen bei mir keinen Sinn, weil die mir nicht so richtig helfen können und immer nur das sagen, was ich sowieso schon weiss. :|

Support

Liebe/r doodleraxel,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von voayager, 44

Leben lohnt sich fast immer, den Tod bekommt man eh eines Tages ungewollt und völlig gratis beschert. Um den braucht man sich also nicht zu bemühen, der kommt noch früh genug.

Es heißt: wenn die Nacht am Dunkelsten ist, bricht bereits ein neuer Tag an.

Du weisst nämlich nicht, was dir die Zukuinft noch alles bescheren kann. In der Wundertüte des Lebens stecket so maches Überraschuingsei, wozu die Liebe, das Geld und tolle Reisen etc. gehören.

Antwort
von missproduced, 44

Sehe das Leben als das beste Computer-Spiele, das je entwickelt wurde. Du hast die Ehre, daran Teil zu haben und mitspielen zu dürfen. Es ist völlig egal, was du erreichst, letztendlich ist nur von Wichtigkeit, dass du das Leben lebst, dabei Spaß hast und negatives an dir abprallen lässt.

Berufe wie Förster, Gärtner und alles was mit Tieren oder Natur zu tun hat, ist gut für dich. Du musst dich nicht mit dem Höhepunkt der Hirntoten Gesellschaft abgeben, sondern kannst dein Leben harmonisch und in Glück leben. Ich empfehle dir, so einen Beruf anzufangen. Wenn der Weg den du suchst nicht da ist, zu viele Steine im Weg stehen, oder du einfach etwas "echtes" und "natürliches" machen willst, dann sollte das das Passende sein.

Jeder hat seinen Sinn und Platz in der Welt.

Antwort
von ichweisnetwas, 49

Klar lohnt es sich zu leben das tut es immer.

Ich hatte auch ein grausiges leben wenn ich so zurückschaue. Gewaltätige brutale kindheit, die frau die ich heiraten wollte verließ mich in der schwangerschaft etc.

Und so geht das schon mein ganzes leben alles geht schief. Hab auch meinen beruf vor nem monat verloren weil ich davor 2 operationen hatte und der chef den vertrag dann nicht verlängert hat.

Aber mein gott. Manchmal läuft das leben eben mies. Man kann nur versuchen es besser hinzubekommen und ich bin zuversichtlich das bessere tage kommen.

Aber wenn du selsbt schon merkst das du leute verletzt und das auch bewusst dann solltest du an dir arbeiten. Niemand hat so nen umgang verdient das weist du sicherlich auch.

Ich für meinen teil könnte NIE aufgeben egal was noch alles passiert.

Ich wünsch dir das du deinen lebenswillen wieder findest weil es lohnt sich immer! irgendwann

Antwort
von pn551, 51

Ich nehme jetzt als Beispiel mal Stehen Hawks. Kein Mensch kann sich vorstellen, mit solch einem Handicap zu leben. Jetzt denke mal darüber nach, was dieser Mensch aus seinem Leben gemacht hat. Er war und ist trotz seiner Behinderung ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft. Vielleicht hätte er diese Leistungen niemals gebracht, wenn er gesund geblieben wäre.

Wenn Dein Körper keine Hochleistungen vollbringen kann, kompensiere es doch mit geistiger Hochleistung. Bilde Dich weiter, suche Dir Interessen auf dem geistigen Gebiet. Lies alles, was Dir in die Finger kommt. Werde Mitglied in der Stadtbibliothek und arbeite Dich durch alle Sachbücher durch. Es ist für JEDEN etwas dabei. Mit Wissen kann man viel mehr Eindruck machen als mit körperlichem Einsatz.

Antwort
von Goodgamer30, 55

Es lohnt sich immer weiterzuleben. Und man ist immer in irgendetwas gut. Egal in was. Und wenn es für andere nur eine Kleinigkeit ist.

Mir ging es anfangs ähnlich. Ich hatte keine Freunde (Ja wirklich gar keine), da ich 4 Jahre im Ausland war und dort die Grundschule besucht hatte. Dann zog ich wieder nach DE und in der Klasse gab es schon Grüppchen wo ich nirgendswo reinpasste. Mobbing etc. standen an meiner Tagesordnung. In der 10. Klasse habe ich fast nur noch 5 und 6 geschrieben. Ich war in nichts gut (weder Sport noch irgendwas anderes). Eigentlich saß ich nach der Schule nur am PC und habe Minecraft und noch ein paar andere Spiele gezockt Es war klar, ich werde die Klasse nicht schaffen. Der psychische Druck hat mich fast umgebracht. Allerdings habe ich aus Jux dann die Schule gewechselt. Auf eine Schule wo es erst ab der 11. Klasse losgeht (Berufskolleg) und dort habe ich dann mein Abitur abgeschlossen. Dort habe ich auch Freunde gefunden mit denen ich selbst jetzt noch Kontakt habe. Mittlerweile studiere ich und das zocken habe ich fast abgelegt... fast... ok eigentlich gar nicht, aber ich plane immer Zeit für andere DInge ein.

Auch wenn es dämlich klingt, beim Zocken hatte ich damals immer meine Ruhe und habe mich nie wie ein Idiot gefühlt. Selbstmordgedanken waren weg. Leute haben mich gelobt und wollten mit mir zusammenspielen. Leute die ich nie kennengelernt habe. Ebenfalls hat mir einer mal gesagt:

"Je weiter du den Bogen spannst, desto weiter fliegt der Pfeil"

Sprich, je weiter dich das Leben runterzieht, desto einfacher geht es wieder bergauf. Selbst ein kleiner Erfolgsmoment ist ein Erfolg. Andere sehen das nicht. Ich habe mich über alles gefreut. Sei es eine 3 oder eine gute mündliche Note was für andere verständlich war.

Niemals aufgeben und immer weitermachen. Ich hatte zwar kein Handycap wie du, das heißt aber nicht, dass es dich aufhalten soll. Sieh es als Herausforderung. Ein Mensch mit Down-Syndrom wurde Lehrer. Also kannst du auch vieles erreichen :)

Kommentar von doodleraxel ,

Ja das mit dem Zocken habe ich auch schon probiert, das Problem ist nur, dass ich mich halt nie verbessere. Egal welches Game ich stagniere auf einen Niveau .. das zieht einen dann auch wieder runter .. :|

Kommentar von Goodgamer30 ,

Das kommt dir nur so vor. Ich kann mir nicht vorstellen dass du nicht besser wirst beim zocken. Welche Spiele hast du denn schon gespielt?

Kommentar von doodleraxel ,

Minecraft, bauen und halt pvp immer verkackt, call of duty, skyrim( nach 4h aufgehört weil ich nicht weiter kam), osu!, assassins creed 1, age of empires, warcraft 3, diablo 2 und torchlight :| keins der spiele konnte ich bisher durch spielen ..

Kommentar von Goodgamer30 ,

Mhm. Minecraft kann man auch nicht durchspielen. Age of Empires und Warcraft haben es in sich. AC1 ist auch langweilig das gebe ich zu :D und Torchlight und Diablo machen mit anderen mehr Spaß. Kennst du welche die diese Spiele haben?

Antwort
von 2012infrage, 48

Ganz ehrlich lohnt es sich eigentlich nicht weiterzuleben. Für niemanden. Denn das Leben als Ich ist nun mal sinnlos, das Leben lebt für sich selbst und nicht für Dich. Doch: Wenn man nun schon mal hier ist, dann kann man das auch nutzen, denn dieses Dein Ich lebt nur einmal und mit einem kannst Du jede Wette gewinnen: das am Ende immer der Tod steht und Nichts anderes. Umbringen kann man sich jeden Tag, aber vielleicht schaust Du erst mal, was es noch so gibt. Und es gibt viel. Besinne Dich nicht darauf, WIE Du lebst, obwohl alle danach rennen, besinne Dich darauf, DASS Du lebst, das ist ein ganz schönes Wunder, gleichwohl ein sinnloses. 

Die Welt ist gross. Man muss kein Held sein, man muss nichts Besonderes leisten, um sich wohl zu fühlen. Sei für Dich etwas Besonderes. Das bist Du nämlich schon, auch wenn Du es nicht sehen kannst. 

Wenn ein Psychiater nicht helfen kann, dann versuch Dir selbst zu helfen. Schau mal bei Amazon unter Byron Katie in die Rezensionen. Es geht da darum, seine Gedanken zu überprüfen, denn diese sind es, die uns nerven und in die Irre führen, weil wir sie für wahr halten. Zu erleben, dass dem nicht so ist, kann Dämme einreißen. 

Dann kauf Dir vielleicht ein Buch über Fussreflexzonenmassage oder lass Dich von einem Profi einweisen. Durch die Massage z.B. der Lymphpunkte an den Füßen kannst Du diese wieder auf Vordermann bringen, dass sie besser arbeiten. Das Massieren bewirkt eine bessere Durchblutung. Das wirkt absolut und ist verblüffend einfach. Es ist nicht schwer, das zu lernen und man kann jeden Abend beim Fernsehen oder so ein bisschen "rummassieren". Du lernst so Deinen Körper auch besser kennen. 

Und wenn alle Stricke reißen: warum nicht mal in der Welt rumtingeln? Man braucht gar nicht so viel Geld, wenn man die Bedürfnisse herunterschraubt. Vielleicht ist auch das Woofen was für Dich. Oder Du begibst Dich mal auf einen Pilgerpfad. Derlei Reisen verändern den Blickwinkel und schaffen Platz für neues Denken. Vor allem, wenn man nicht rauskommt aus dem täglichen Kreislauf. Dann muss man mal ausbrechen, um wieder eine Relation zu bekommen.

Liebe Grüße

Antwort
von Implord, 18

Ich habe gerade heute eine wichtige Erkenntnis gewonnen: Jeder Mensch hat so viel Sinn und Wert, wie er sich selbst zugesteht. Und jeder Mensch sollte den Mut haben, für sich einzustehen. Dein Leben wird dir immer wieder Steine in den Weg legen und du wirst noch oft verzweifeln, aber am Ende läuft es darauf hinaus, dass es immer weiter geht, bis es vorbei ist. Und bis dahin kannst du nicht wissen, ob du nicht irgendwann deinen Sinn findest.

Gib niemals auf.

Antwort
von Baltion, 49

Vielleicht machst du einfach die falschen Dinge? Anstatt über Behinderte zu lachen ( übrigens solche Personen die über Behinderte lachen hasse ich aber das sei mal dahin gestellt) könntest du Ihnen helfen und lernen was das für nette Menschen sind. Es lohnt sich immer weiter zu machen du kannst das was du getan hast nicht rückgängig machen aber du kannst anderen helfen. Um anderen zu helfen brauch man keinen Doktor Titel da reicht der Wille und wenn man bis 10 zählen kann. Ich würde weiter machen aufgeben ist keine Option den es gibt immer einen weg und ich meine nicht Selbstmord! Anstatt dich umzubringen könntest du versuchen anderen das Leben leichter zu machen.


Kommentar von doodleraxel ,

ja das lachen mache ich ja nicht mit absicht, sondern einfach aus impuls, kP warum :/ tut mir auch immer mega leid dann wenn ich über sie gelacht habe .. aber das ist bei mir sowieso einwengi komisch, als mein psychiater gestorben ist, habe ich auch gegrinst obwohl ich das überhaupt nciht witzig fand :/

Antwort
von Eselspur, 20

dein Leben hat Sinn.

Ganz viel Sinn.

Gespräche mit einem Therapeuten, mit einem Seelsorger, mit einem Freund sollen dir nicht ein Wissen vermitteln, sondern dir helfen, das du selber draufkommst, was dich weiterbringt.

Once more:
Dein Leben hat Sinn. Ganz viel sinn.

Antwort
von reinermich, 44

Das Wichtigste für Dich ist vor allem die Selbsterkenntnis. Daß Du selbstkritisch mit Dir umgehst zeigt, daß Du auf einem guten Weg bist. Jetzt brauchst Du nur noch diesen Erkenntnissen folgen. Gib Deinem Leben eine Chance ! Die Entscheidung liegt bei Dir.

Antwort
von Kathakawaii, 27

Alleine schon das du von dir selbst sagst, dass du ein schlechter Mensch bist zeigt das du keiner bist!

Antwort
von Robert7194, 44

Du kannst dir nur selbst helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community