Frage von IngoDerDingo, 61

Lohnt es sich, mit meinem Gehalt den Freibetrag zu überschreiten?

Hallo Leute!

Ich arbeite als Werkstudent 20 Stunden die Woche und verdiene 800€ brutto. Davon werden 10% Rentenversicherung (?) abgezogen und knapp 83€ für meine Krankenkasse (ich bin nicht mehr familienversichert).

Ich überlege, nebenbei noch mit Online Marketing ein bisschen Geld zu verdienen, ideal wären natürlich ein paar hundert Euro im Monat. Die kruzialen Fragen sind jetzt:

1) Was passiert, wenn ich als Student 20 Stunden arbeite (Höchstgrenze) aber trotzdem per Gewerbe Geld verdiene? Muss ich da extra Steuern zahlen oder wie wird das geregelt?

2) Ich liege dann mit meinem Nettogehalt wahrscheinlich über dem jährlichen Freibetrag. Wie werden da die Steuern abgerechnet? Mein Arbeitgeber kümmert sich natürlich um Rentenversicherung etc., aber wie ist das wenn ich auf Gewerbe arbeite? Wann wird da was abgezogen? Wird das automatisch gemacht? Bleibt da genug übrig, dass sich das lohnt?

So viele Fragen, ich hoffe, jemand versteht, was ich meine! ;)

Antwort
von kevin1905, 23

Muss ich da extra Steuern zahlen oder wie wird das geregelt?

Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind selbstverständlich einkommensteuerpflichtig (§ 15 EStG).

Du hast ein Gewerbe anzumelden und jährlich deine Einkünfte aus Gewerbebetrieb (Anlage G) und aus nichtselbständiger Arbeit (Anlage N) zu erklären.

Deinen Gewinn musst du ermitteln mittels EÜR oder formlos, wenn dein Umsatz 17.500,- € p.a. nicht übersteigt.

Reicht der Lohnsteuerabzug nicht aus deine Einkommensteuerschuld zu decken, musst du halt nachzahlen. Gibt schlimmeres, passiert mir beinahe jedes Jahr.

Ich liege dann mit meinem Nettogehalt wahrscheinlich über dem jährlichen Freibetrag.

Was haben Nettogehalt und Freibetrag miteinander zu tun? Das ist wie zu sagen: "Nachts ist es kälter als draußen!". Der Grundfreibetrag bezieht sich auf das zu versteuernde Einkommen!

Bleibt da genug übrig, dass sich das lohnt?

Als Gewerbetreibender bist du selbständig. Selbständig heißt du hast dich selbst und ständig um alles zu kümmern, inkl. der korrekten Erklärung und Abführung der Abgaben!

Dass sich das lohnt ist ebenfalls die Aufgabe von dir selbst und das ständig. Es gibt keine Steuersätze über 45%. Wenn du also deinem Gewerbe 10.000,- € im Jahr entnimmst, verbleiben schlechtestenfalls davon 5.500,- € in deiner Tasche.

Kommentar von IngoDerDingo ,

Ich danke dir! Meine Sorge war nur, dass ich mit quasi zwei Jobs (wobei mir der eine u.U. nicht viel einbringt) mehr als den Freibetrag verdiene und dann so viele Steuern zahlen muss, dass es sich erst ab einem bestimmten Gewinn überhaupt lohnt, ein Gewerbe anzumelden bzw. eine Nebenverdienstquelle zu starten.

Danke für deine hilfreiche Antwort! Habe bisher noch nicht Vollzeit gearbeitet und habe deshalb noch so einige Fragen, ist aber auch kompliziert, alles! :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community