Lohnt es sich für mich bei der Allianz folgende Lebensversicherung und Aktiendepot abzuschließen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo xDiaries,

deinen Versicherungsvermittler solltest du schnell wechseln. Die Aussage, dass man aus diesen Dingen keine Wissenschaft machen sollte, zeigt, dass er keine wirkliche Ahnung von der Materie hat oder einfach etwas verkaufen möchte.

Die Kosten sind nicht gering und damit wird das Produkt nicht gerade lukrativ. Deiner Aussage zufolge kommst du aus einem gut betuchten Elternhaus. Unter dieser Voraussetzung sollte die Art der Geldanlage schon einmal anders ablaufen als bei Menschen, die nicht so viel haben.

Ein Versicherungsprodukt ist unnötig, wenn du dich am Kapitalmarkt ohne großes Dilemma selbst beteildigen kannst. Die steuerlichen Vorteile sind schön, aber die ganzen Sicherheiten und die hohen Kosten versauen dir schnell die Rendite. Es gibt allerdings Produkte im Versicherungsmantel, die attraktiv sein können, vor allem, wenn diese ordentlich am Kapitalmarkt investieren oder du die richtige Fondsauswahl treffen kannst.

Eine wirkliche Hilfe ist bei dir leider nicht möglich. Deine Angaben sind leider immer noch zu gering. Du verdienst jetzt ein wenig Geld, aber das ist in ein paar Monaten wieder vorbei. Was passiert dann? Anfang 20 hat man noch viele Möglichkeiten. Ich würde an deiner Stelle auf Vermögensaufbau setzen. Die Altersvorsorge kannst du noch in 5 - 10 Jahren angehen, wenn das bei dir notwendig ist.

Erst einmal kurze Abstände wählen und bei einem geregelten Geldzufluss kannst du dich mit langen Investments beschäftigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Angebot ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nur für die Allianz und die Fondsbank dahinter rentabel. Das merkt man alleine daran, dass Du offensichtlich Unmengen an Informationen zur Aufteilung, Höhe etc. bekommen hast, über die tatsächlichen Kosten wurde aber wohl nicht gesprochen.
Die Versicherung selbst kostet schonmal, wenn darüber nicht gesprochen wurde, ist das schonmal höchstgradig unseriös.
Viel entscheidender sind aber die Fondskosten. Wenn damit geworben wird, dass ja ach so viele Fonds zur Auswahl stehen soll das meist vertuschen, dass sie alle mit einer hohen TER ausgestattet sind. Bei einem Versicherer wie die Allianz auch kein Wunder...

Generell gilt: Gewinn = Ertrag-Kosten. Über diese Parameter sollte am meisten gesprochen werden, und zwar Klartext mit Zahlen. Offensichtlich ist das nicht passiert, sonst würdest Du uns hier die genaue Kostenstruktur darlegen und nicht diesen verhältnismäßig unwichtigen Dinge.
Aus meiner Erfahrung kann ich Dir bereits jetzt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass Du hier etwas abschließt, woran viele verdienen werden, und zwar auf Deine Kosten.
Lass Dich doch von einem unabhängigen Profi beraten, der nicht von Provisionen aus Versicherungsverkäufen lebt. Informier Dich zB über ETF Sparpläne (Achtung, Bankberater sind ebenso nur Verkäufer) etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xDiaries
05.01.2016, 13:10

Hallo Samy,

ich habe eine etwas längere Antwort an Kevin1905 verfasst, da stehen auch die Links zu den verschiedenen Plänen.
Ich werde mich einmal über ETF-Sparpläne informieren.

Wie finde ich solch einen Profi?

Grüße

0
Kommentar von Samy795
05.01.2016, 13:45

Hb ich mir mal durchgelesen.
Ist in meinen Augen der typische Fall, der sich kaum lohnen wird. Die AGI Fondspalette ist eine typische Zusammenstellung von teuren Publikumsfonds. Kombiniert mit einer Lebensversicherung der übliche Weg vieler "Berater" schnell Geld zu verdienen. Eine Aussage wie "daraus keine Wissenschaft zu machen" ist ebenso eine typische Verkaufsfloskel. Wenn Du Fragen dazu hast, hat er das zu beantworten und braucht nicht mit so einem Blabla um die Ecke zu kommen. Alleine so eine Aussage disqualifiziert den Herren in meinen Augen. Es geht um Dein Geld - und zwar nicht wenig.

Wo findet man qualifizierte Honorarberater: Am einfachsten mal googlen. In einem persönlichen Gespräch kann man dann rausfinden, ob die Chemie stimmt und ob man sich von demjenigen beraten lassen will (und was es kostet).
Wenn Du finanziell nicht in der Lage bist, soetwas auf Dich zu nehmen, kannst Du Dich auch mal eigenständig mit der Thematik auseinandersetzen. So schwer ist das gar nicht. Wenn Du willst, kann ich Dir gerne per Mail ein paar interessante Infos dazu zukommen lassen. Dazu bräuchte ich aber eine Kontaktadresse. Und um eins gleich vorweg klarzustellen: Das wären Infos von Privat an Privat, keine Beratung, Produktempfehlung oder sonst irgend eine Dienstleistung.

1

Ich gestehe das ich mir nicht die Mühe gemacht habe nach zu kontrollieren welche Zahlen du angegeben hast. Tatsache ist dass sich Lebensversicherungen unter dem Aspekt einer Vorsorgemaßnahme für das Alter nicht mehr lohnen. Dies liegt einerseits an den niedrigen Garantiezinsen und andererseits an den noch immer relativ hohen Abschlussgebühren diese Vertragsform. Wenn du etwas für das Alter tun willst dann gibt es hier bessere Möglichkeiten, willst du deine Familie in irgendeiner Art und Form absichern dann macht eine Risikolebensversicherung Sinn die du bei vielen Unternehmen (nicht bei der Allianz) zu wirklich sehr guten Konditionen bekommen kannst. Allein durch die Ersparnis kannst du damit deutlich mehr Geld für später investieren und hättest in jedem Fall einen viel höheren Spareffekt als über den von dir beschriebenen Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allianz AufbauPlan - mit monatlicher Einzahlung von z.B. etwa 7,5% des Nettogehaltes - bis 62 (wegen Steuervergünstigung)

Ist ein Fondssparplan, vermutlich mit aktiven Fonds. Bin ich nicht der allergrößte Freund von (u.a.: "Die Depotgebühr beträgt 30,- € im Jahr", kein Ausgabeaufschlag dafür eine Abschlussgebühr, die auf der Webseite nicht näher beziffert ist). Auch machst du keine Angaben zu den Fonds selber.

Ohne Versicherungsmantel sehe ich hier auch keine Steuervergünstigungen (aka Halbeinkünfteverfahren), da die Erträge hieraus keine Rente i.S.v. § 22 EStG, sondern Kapitaleinkünfte nach § 20 EStG darstellen. Realisierte Kursgewinne und zugeflossene Dividenden sind nach § 32d EStG zu versteuern.

Aktiendepot mit 10 jahren Laufzeit -mit monatlicher Einzahlung von z.B.
etwa 7,5% des Nettogehaltes -2,5% Zinsen pro Einzahlung -keine
Sondereinzalungen also kein AktivDepot -Keine jährlichen Depotkosten

Hier bitte etwas mehr Infos zu. Wenn du alternative Ansätze willst, bräuchte ich auch noch ein paar mehr Zahlen und Daten von dir (Alter, Beruf, vorhandene Absicherungen, Einkommen).

Bevor du keine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit hast, ist Vermögensaufbau nicht zwingend sinnvoll. Es sei denn du wärst schon so reich, dass du nicht auf aktive Arbeit angewiesen wärst um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xDiaries
05.01.2016, 12:49

So, ich habe nochmal angerufen und muss einige Dinge korrigieren:

Möglichkeiten:

Private Rentenversicherung (Allianz PrivatRente)

https://www.allianz.de/vorsorge/private-rentenversicherung/

Aufbauplan (Fondsparplan) Mittelfristiger Weg

https://www.allianz.de/vorsorge/fondssparplan/

Für größere Geldbeträge (ab5000): Allianz AktivDepot

https://www.allianz.de/vorsorge/investmentfonds/

Einiges was du wissen möchtest steht in "Häufige Fragen".

Aufbauplan: Für den Allianz AufbauPlan steht Ihnen eine große Fondsauswahl von Allianz Global Investors zur Verfügung. Die Depotgebühr beträgt derzeit 30 Euro pro Jahr. Die Sparrate kann nicht erhöht werden. Eine Senkung der Sparrate ist nach Ablauf des ersten Jahres möglich, wobei die Mindestanlagebeträge
nicht unterschritten werden dürfen. Die Sparrate kann auch ausgesetzt werden.

Ich bin in 2 Monaten 20, Freiwillig Wehrdienstleistender (Sicheres Einkommen noch maximal 20 Monate). Vorhandene Absicherungen: Schwierig zu sagen, meine Eltern reden nicht viel über Geld. Ich muss im Leben auf jedenfall keine Miete zahlen. Ich denke nicht, dass ich tatsächlich auf aktive Arbeit angewiesen bin. Aber diese Frage stellt sich für mich gar nicht, natürlich arbeite ich ;)

Hoffentlich konne ich noch ein paar Fragen beantworten.

Natürlich versuche ich noch weiter Informationen zu erlangen, aber welche? Ich habe ja keine Ahnung von diesen Versicherungen etc.

Der freundliche Mann meinte, ich solle daraus keine Wissenschaft machen. Wir könnten alles am Freitag besprechen.

0

Ok...ich antworte nicht, da ich mich nicht wirklich gut auskenne...

Aber....

Der Aufbauplan geht immer von 7,5% vom Netto aus, egal wie hoch ? Und bei Arbeitslosigkeit ? Berufsunfähigkeit ? Was dann ?

Aktiendepots 2,5% "Gebühr" p.a. netter Satz...bleiben also nur 5% statt 7,5% der Nettosumme als jährlicher Zuwachs...

Die ersten 3 Jahre gehen komplett für Provisionen drauf ( an den netten Mann der Dir den Kram grad empfiehlt)

Na..hast dann aber ja noch 40 Jahre zum Ansparen Zeit...

Ok..heutzutage weiss man nicht mal mehr was in 5 Jahren ist...geschweige denn in 40...

Die Börse wird wohl absehbar crashen..

So wie 1923 ...Experten sagen, das ist überfällig ...es wird alles nur künstlich am Leben erhalten...

Aber was solls...Du hast ja noch den Aufbauplan...hmm...1% Zinsen ? 
Oder ist der nicht fixiert ? 
Immerhin...bei derzeit 3 bis 5% Inflation schrumpft Dein Vermögen da nur um ca. 3% pro Jahr...

Oder anders Ausgedrückt, angenommen Du zahlst in den 40 Jahren insgesamt 100.000€ ein, hast Du dann einen Zeitwert von 70.000€ ...

Klingt doch toll...

Ich weiss, es ist nicht leicht, sein "Vermögen" für die Rente anzusparen...

Doch eines nochmal ganz ganz ganz deutlich.

Niemand kann Dir sagen, was in auch nur 5 Jahren sein wird ...geschweige denn in 40...

Prognose lautet: vor 20 Jahren Rente 80% vom letzten Netto, vor 10 Jahren 65% ...heute keine 40% mehr ...

In 25 Jahren gibt es vermutlich so etwas wie Rente nicht mehr...

In 42 Jahren ? Vlt ist die Allianz dann längst pleite - und es ist dann ALLES weg.

Lieber über kurze Zeitrahmen anlegen und ansparen - und nicht nur bei einer Firmengruppe...wäre mein ungebetener Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xDiaries
05.01.2016, 04:43

Der Herr meinte, man solle etwa 15% Sparen, das natürlich in Form von diesen Depots oder Versicherungen.

Bei Arbeitslosigkeit -Berufsunfähigkeit habe ich bereits eine Versicherung- kann ich den einzuzahlenden Betrag ändern.

Richtig. Beim Aktiendepot gehen pro Monat 2,5% vom eingezahlten Geld an die Allianz oder sonst wo hin.

Bei der Lebensversicherung bzw. dem Aufbauplan bin ich irgendwann ausgestiegen. Das werde ich am Freitag nocheinmal hören (Da soll ich auch gleich meinen Personalausweis mitnehmen, kann ja sein das ich etwas abschließe. Haha.)

Ich Danke dir schonmal für deine Meinung. Wenn ich mehr weis, kann ich dich per PN kontaktieren?

Liebe Grüße



0

Du willst eine kostenlose beratung?

Wenn so gut abgesichert bist, solltest die par euro haben Dich fachlichberaten zu lassen und fuer diese leistung auch zu zahlen. Ist schon schaebig ander auszunutzen um einen eigenen vorteil zu haben

Solide begruendet ist eine Lebensversicherung in der form aus gutem grund ein deutliches verlustgeschaeft, was Dir auch ein einfacher blick ueber die finanzberichte zeigt. Da kannst jedes bessere relativ unabhaengige institut nehmen, die aussagen sind recht aenlich.

Das Dir ein Aktiendepot sehr wohl auch risiken bringt ist Dir bewusst oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xDiaries
05.01.2016, 04:24

Super, führen wir doch Überweisungen in den ganzen PC-Foren ein, weil die sich alle fachlich Beraten lassen *gäähn*. Hättest deinen ersten Absatz sparen können. Mir ist es völlig egal.

Natürlich ist es mir bewusst! Hast du sonst noch etwas sinvolles zu ergänzen? Nein?

0

Wird das Aktiendepot nach 10 Jahren zwangsliquidiert?

Wieso bekommt die Allianz 2.5% Zins auf deine Einlage?

Schaffst du eine 15% Sparquote?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xDiaries
05.01.2016, 12:51

Hallo,

Was ist eine 15% Sparquote?

Ich weis nicht wieso das die Allianz bekommt.

Liebe Grüße

0