Lohnt es sich für 1Jahr zum Bund zu gehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Versuche lieber erstmal einen kleinen mini Job weil zum Bund sagt sich immer so einfach mein Nachbar ist nun sehr lange beim Bund ich kann nur sagen er hat zwar viel Geld aber ist sehr sehr einsam, er ist schon 8 mal umgezogen und ist fast nie zuhause. Sollte man sich schon überlegen was einem wichtiger ist. viel erfolg dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
07.12.2015, 08:08

Hier geht es wohl um einen SaZ oder Berufssoldaten. Wer sich für eine Laufbahn entscheidet, sollte über eine gewisse Flexibilität verfügen, das ist allerdings keine Neuigkeit.

Der Fragesteller liebäugelt wohl eher mit dem FWD, dort hält sich auch der Verdienst in Grenzen. Bei einer Dienstzeit unter zwölf Monaten jedoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Versetzung eher gering. Die Bewerbung erfolgt auf eine bestimmte Tätigkeit/Verwendung, wenn möglich, wird die Bundeswehr diesem Wunsch nachkommen. So wäre u.U. nach der GA sogar eine heimatnahe Verwendung möglich. Allerdings nicht auszuschließen, dass der FWDL über Kaffee kochen usw. nicht hinaus kommt. Hängt u.a. auch von der Verwendung ab.

0

Naja ist ja keine schlechte Idee und bei einem Jahr läufst auch keine Gefahr ins Ausland zu müssen weil soviel ich weiß werden nur Soldaten ins Ausland geschickt wo sich für längere Zeit verpflichtet haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du natürlich machen. Als freiwillig Wehrdienstleistender (FWD) kannst Du bis zu 23 Monaten dabeisein und Dich auf Wunsch auch weiterverpflichten, sofern Deine Personalakte OK ist und Du eingeplant werden kannst.

Andererseits hast Du noch keinerlei Ausbildung - ein abgebrochenes Studium ist wertlos. Ich rate dazu, daß Du Dich mit Elan um eine Ausbildung bemühst. Wenn Du damit Glück haben solltest und die Ausbildung erst in einem Dreivierteljahr oder einem Jahr beginnt, kannst Du ja in der Zwischenzeit FWD machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja mach das ruhig, das ist eine einmalige Erfahrung, die man da bekommt und dann hast du auch schon mal jeden Monat etwas Geld in der Tasche. Wenn die Alternative nur wäre, daß du zu Hause rumsitzt, dann geh auf jeden Fall zum Bund, sofern du genommen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich eine gute Idee hat mein Cousin auch gemacht und mir empfohlen das auch mal für 6 monate oder ein jahr zu machen. Aber ich würde mir überlegen ob das bei der aktuellen politischen lage ne so gute Idee ist. Weil könntest ja im schlimmsten fall eingezogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
07.12.2015, 08:10

Wenn er bereits FWD leistet, kann er nicht mehr eingezogen werden.

0
Kommentar von Apfelkind1986
07.12.2015, 09:31

Im Falle eines Krieges (darauf spielst du hier wohl an) wird jeder wehrfähige Mann gezogen. Ob gedient oder nicht.

Ich habe meine Mutter mal so beruhigt:

"Wenn wirklich mal Krieg kommen sollte und wir alle gezogen werden, dann sitze ich als Hauptmann irgendwo hinten im Stab und meine alten Freunde stehen als Gefreite an der Front."

Das ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

0

Was möchtest Du wissen?