Frage von Mamanr, 145

Lohnt es sich einen Spendenaufruf zu starten?

Hallo... Mein Hund Gino leidet unter Schäferhundkeratitis (eine unheilbare Augenkrankheit). Damit er keine Schmerzen bekommt, oder sogar blind wird brauchen wir monatlich Medizin. Bei Rückfällen benötigen wir bis zu drei verschiedene Medikamente. Wir haben nicht das nötige Geld um uns das leisten zu können. Bei dem Kauf von Gino wussten wir nicht das er krank ist und haben ihn schon ins Herz geschlossen. Jetzt meine Frage: Würde es sich lohnen einen Spendenaufruf zu starten, oder ist das nicht Grund genug?

Antwort
von Turbomann, 64

@ Mamanr

Das kannst du natürlich probieren, solltest dir aber klar sein, wenn du das auf Anzeigenportalen im Netz macht, dass solche Spendenaufrufe als "Bettelbriefe" betrachtet werden. Das sind Tatsachen.

Versuche lieber mal die Tierärzte zu kontaktieren, ob da von dieser Seite aus was zu machen wäre. Oder schreibt mal Tierkliniken an und schildert euren Fall.

Es tut mir leid für euren Hund, aber stelle dir mal vor, jeder dem sein Hund oder Haustier generell krank ist, würde einen Spendenaufruf machen.

Dafür sollte man (leider)  das Geld haben, dass man eine Versicherung abschliessen kann, die solche Notfälle unterstützt. Bei einem Haustier muss man immer mit unvorgesehenen Dingen rechnen.

Antwort
von LukaUndShiba, 66

Ein Versuch wäre es wert 

ABER

Was heißt denn hier ihr wusstet nicht das er krank ist? Selbst ein kerngesunder Hund kann immer plötzlich krank werden und dann vielleicht teure Medikamente oder OP's brauchen. Da drüber hättet ihr vor dem Kauf nachdenken sollen. 

Expertenantwort
von YarlungTsangpo, Community-Experte für Hund, 45

Hallo Mananr,

Du solltest Dich umgehend, mit tierärztlichem Befund zu einem Gespräch mit Hilfeanfrage an den bei Dir vor Ort regional tätigen Tierschutzverein wenden.

Bitte keine falsche Scheu haben. Dort wird Dir und dem Hund geholfen! Umgehend, ohne jeden blinden Aktionismus.

Antwort
von Georg63, 50

Du hast dir einen Hund gekauft, also musst du für ihn sorgen.

Wenn du nicht genug Geld zu leben hast, dann kannst du dir Hilfe holen, aber bitte schiebe nicht den Hund vor - der kann nichts dafür, dass ihr eure Situation vorher nicht richtig eingeschätzt habt.

Ein Hund ist Luxus - den muss man sich leisten können oder verzichten.

Wenn du es ernst meinst, hast du dir zu Weihnachten hoffentlich nichts anderes als eine Jahresration Medikamente für deinen Hund gewünscht. Wenn die dann alle ist, ist wieder Weihnachten.

Antwort
von rosale, 40

Ein Spendenaufruf könntest du in FB machen oder anderen Tierforen. Nur solltest du auch deinen TA dazuschreiben, damit man sich mit dem in Verbindung setzen kann und das Geld für die Medikamente direkt an Ihn überweist, falls nötig.

Ein Spendenaufrufe mit deiner eigenen Kontonummer, ohne den Hund oder dich zu kennen, wird als Abzocke gewertet.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 56

Hi würde mal bei Vereinen nachfragen, Schäferhund Verein zB. Vielleicht auch mal nach einen Paten suchen, der den Hund dann auch mal besuchen darf oder Gassi gehen darf.

Ich denke mal die Spendenbereitschaft ist schon da, allerdings nicht wenn ihr den erst seit kurzen habt. Da fehlt einen dann echt das Verständnis für, da Schäferhunde halt sehr kostenintensiv sind und was heute noch das Auge ist, kann morgen schon die Hüfte sein, die Bandscheiben etc, er zählt ja nun leider nicht zu den gesündesten Rassen. Und hohe Tierarztkosten muss man bei der Anschaffung schon zwingend miteinkalkulieren, da es realistischerweise eher selten ist das ein Hund nicht krank wird. 

Antwort
von torpolq, 46

Euer Schäferhund leidet unter einer chronischen Augenerkrankung, die heutzutage allerdings sehr gut mit cortisonhaltigen Präparaten behandelbar ist, wenn man am Ball bleibt. 

Cortison ist ein "Pfennigarzneimittel". = Soll heißen, Cortison kostet (nix). 

Veräppelt Euch Euer Tierarzt? - Dann würde ich mal den Tierarzt wechseln. 

Aber mein "Vorschreiber" hatte schon recht, wenn er schrieb, das ein Tier nun einmal Geld, u.U. viel Geld kosten kann.....

Und wie oben bereits geschrieben, habt Ihr es ja noch nicht einmal mit einer -teuren- Erkrankung zu tun. Was wollt Ihr tun, wenn Euer Hund sich einen Fuß bricht, eine Tumoroperation oder gar ein neues Gelenk braucht oder wirklich teure Medikamente?

Aber Ende der Gardinenpredigt, man kann, wenn man will (immer) noch irgendwo was "sparen" wenn es einem wichtig ist. Ich sage nur: teure Handyverträge, unnötige Versicherungen, Klamotten, Einkaufen, Urlaube usw usf.

Antwort
von HappynezZ, 89

Naja es gibt immer tierliebe Menschen die bestimmt etwas geben würden, aber ich kann die Preise für die Medikamente nicht einschätzen. Aber versuchen würde ich es auf jeden Fall

Antwort
von kakashifan009, 73

Theoretisch ist das eigentlich schon Grund genug. Also versuchen würde ich es auf jeden Fall, da viele ein Herz für Tiere haben 

ABER - mir stellt sich in den Zusammenhang die Frage, wieso ihr euch überhaupt einen Hund angeschafft habt, wenn ihr es Finanziell nicht stemmen könnt?

Ein Hund kann jederzeit krank werden (auch wenn er beim Kauf noch gesund war) und sowas muss man immer mit einkalkulieren, wenn man sich ein Tier anschafft 

Kommentar von Mamanr ,

ja... wir hatten schon daran gedacht, nur ging es uns zu der Zeit finanziell viel besser.

Antwort
von DCKLFMBL, 72

wenn es mein Hund wäre würde ich das Natürlich tun!;)

Kommentar von Georg63 ,

Aber dann bitte nicht hier sondern in der Fußgängerzone.

Antwort
von SerenaEvans, 43

Bei solch einem Spendenaufruf kann niemand verfolgen, ob die Spenden auch wirklich für den Hund genutzt werden. Soetwas kann jeder behaupten und sich dann einen neuen PC vom Geld kaufen.

Zudem ... wer ein Tier kauft und sich nicht mit der Frage auseinandersetzt, was passiert, wenn es mal Krank wird, handelt unverantwortlich. Ja, Tiere sind süß und liebenswert, aber sie kosten nun mal Geld. Und bevor man sich eines anschafft, muss man einen finanziellen Puffer haben, eben für solche Fälle.

Das Predige ich hier bei jeder Frage von Halbstarken, die doch "uuuuuunbedingt" einen Hund wollen.

Solch eine Verantwortungslosigkeit würde ich - trotz aller Tierliebe - nicht unterstützen wollen.

Kommentar von SerenaEvans ,

Was in der Frage auch fehlt, ist was ihr / du selbst schon für den Hund getan habt. Wäre einer von meinen krank, würde ich erst mal alles verkaufen, was sich zu Geld machen lässt. Ja, auch den Fernseher.

Wir leben in einer Luxusgesellschaft. Statt von anderen war zu fordern, muss man in erster Linie selbst etwas tun.

Kommentar von Reflutschi ,

genau so ist es, solange er noch irgendetwas hat, außer der kleidung am leib, bekommt er mein geld bestimmt nicht

handy oder pc muss er ja auch haben, kann er verkaufen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten