Frage von MuttiSagt, 11

Lohnt es sich 5 Jahre mit den Immobilienkauf zu warten?

Durch eine Erbschaft hab ich ziemlich viel Geld. Es würde für eine moderne Wohnung oder auch ein kleines Haus reichen. Jedoch nicht für einen Neubau mit Grundstück. Das Problem ist, das es leide überhaupt rein gar nichts zu kaufen gibt. Nur entweder richtig, richtig teure Immobilien oder total veraltete Schrotthaufen oder da, wo ich nicht wohnen will. Die Bankerin sagt, ich soll das entspannt sehen. Das Geld erstmal anlegen ( auch wenn es quasi nichts gibt) und ca 5 Jahre warten. Sie prognostiziert, dass der Markt dann überschwemmt wird mit Immobiliem von Leuten die sich durch die niedrigen Zinsen und die einfache Kreditvergabe finanziell übernommen haben. Deshalb ist ja auch die Kreditvergabe schwer geworden. Sie sagt es gibt so viele, die nicht zahlen können. Hat sie recht? Meine jetzige Mietwohnung ist fein, ich muss hier nicht weg. Lohnt es sich zu warten? Kommt in Kürze eine Phase wo es wieder normalpreisige Immobilien gibt?

Antwort
von JTKitzel, 6

Tja, die alte Krux: Jetzt kaufen/bauen oder warten.

Betrachten wir mal beide Optionen:

1.) Warten: Du planst eine Wartezeit von ca. 5 Jahren laut deinem Text. Auch wenn ich als Banker nicht wirklich mit dem Tipp deiner Bankerin einverstanden bin (die Banken prüfen auch beim aktuell niedrigen Zinsniveau Hausbaukredite trotzdem sorgfältig durch, daher wird die Ausfallquote nicht wirklich steigen), aber gut, nehmen wir die 5 Jahre an. Dein Problem ist, dass dieser Zeitraum zu gering ist für Anlagen mit wirklichen Renditemöglichkeiten. Das Zinsniveau für risikolose Anlagen ist im Keller und Anlagen mit höheren Zinsen oder Möglichkeiten auf Kursgewinne (Aktien, Fonds, ETF, ...) brauchen einen längeren Zeithorizont als 5 Jahre, wenn man auch mal eine Schwankung aussitzen können muss - Mindesthorizont hier 7-8 Jahre (Mindest!horizont). Letztlich wirst du also in 5 Jahren fast den gleichen Betrag zurück erhalten, den du vorher hattest. Vielleicht pro Jahr 0,5 bis 1,0 Prozent mehr, also vielleicht(!) die Inflationsrate ausgeglichen, wenn überhaupt. Wie oben schon dargelegt glaube ich nicht, dass der Häusermarkt in 5 Jahren von Verkäufern überflutet sein wird, die sich vorher übernommen hatten. Eher wird aufgrund des auch in 5 Jahren wohl eher weiterhin niedrigen Zinsniveaus weiterhin der Run auf Betongold stattfinden. Zusätzlich werden durch weitere Verschärfungen der Energieeinsparvorschriften und Preissteigerungen am Bau die Preise zumindest für Neubauten weiter gestiegen sein (2-3% pro Jahr ist nicht unrealistisch). Hast du also mit Warten etwas gewonnen. Aus meiner Sicht nicht.

2.) Du willst nicht warten und kaufst dir jetzt ein Objekt, das du dir aktuell leisten kannst. Wie du oben schreibst, würdest du mit deinem Kapital nicht dein Traumobjekt bekommen. Was mich ehrlich gesagt etwas wundert, denn wie du schreibst hast du "durch eine Erbschaft ziemlich viel Geld". Freut mich für dich. Somit hast du ordentlich Eigenkapital. Wenn ich jetzt noch unterstelle, dass du auch arbeiten gehst, solltest du mit dem Eigenkapital plus einer Baufinanzierung schon eine ordentliche Summe stemmen können. Außer aus von dir nicht genannten Gründen würde das mit der Finanzierung nichts werden oder du möchtest schlicht keine aufnehmen, das ist deine Entscheidung.

Fazit: Aus meiner Sicht spricht ehrlich gesagt beim aktuellen Zinsniveau, deinem für eine renditetechnisch interessante Anlage zu kurzem Zeithorizont und deinem ja wohl guten Eigenkapitalstand wenig für die Option warten. Dies aber nur, WENN du überhaupt der Typ Eigenheimer bist. Da du oben schreibst, dass du dich in deinem Mietobjekt wohlfühlst, warum dann bauen? Mietsteigerungen können dich bei hohem Vermögen nicht wirklich kratzen und du bist deutlich flexibler - es heisst nicht ohne Grund IMmobilie (= nicht mobil). Durch ein eigenes Haus/ETW ist man ziemlich an einen Ort gebunden. Letztlich hängt es dann davon ab, ob man gute Gründe für ein eigenes Objekt hat - z.B. Nestbau für die eigene Familie (aus diesem Grund bauen wir aktuell). "Einfach nur weil es viele machen" hingegen ist kein guter Grund. Überleg es dir gut. Aber die Option Warten macht aus meiner Sicht keinen echten Sinn.

Antwort
von LeCux, 9

Wenn Du warten kannst und willst warte. Zur Zeit sind dank des zu billigen Gelds Immobilien total überbewertet.

Antwort
von Zeitmeister57, 11

Geduld wäre angebracht, das ist richtig.

Mein Sohn sucht seit 2 Jahren und ich muss ständig seine Objekte baulich "begutachten". ;-))

Der Markt ist derzeit leergefegt. Was es noch gibt ist entweder völlig überteuert, ein Fall für den Bagger oder in Bremerhaven ;-))

Wie lange der Hype ums Betongold noch geht ist schwer einzuschätzen, solange der Leitzins faktisch Null ist.

Ich würde warten und die Augen offen halten.

Antwort
von soissesPDF, 5

Ob nun die Bank im Kaffeesatz liest oder Du in eine Glaskugel schaust, macht keinen wirklichen Unterschied.

- jetzt Geld anlegen, wofür?
  Weil Du eine billige Immobilie von Leuten in Not kaufen willst?
  Weil die EZB in 5 Jahren vielleicht bei 0,25% oder 0,5% die Zinsen
  ansiedelt? Peanuts
- heutige Finanzierungen laufen auf 20 Jahre, wie die Banken da raus-
  kommen wollen, hat das Dein Bankberater auch erklärt?

Kauf eine Wohnung, die verfällt in der Substanz nicht, zumal dann nicht wenn sie bezahlt ist.
Auch alte Häuser haben Charme und Substanz.

Wenn Dein Bankberater wüßte was er da schwätzt, warum ist er dann noch
Angestellter, als längst reich?

Kommentar von hyfi01 ,

Die Anmerkungen des Bankers sind durchaus gerechtfertigt. Der Berater spielt z. B. auf die oft nach drei bis fünf Jahren einsetzende Tilgung der KfW an, die oft unterschätzt wird.

Kommentar von soissesPDF ,

Würden die Banken beraten, statt Kredite zu verkaufen, brauchte der Staat nicht die Banken erziehen http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/neues-gesetz-begrenzt-hauskredi...

Wenn die Banken jetzt raten, warten bis die Notverkäufe kommen, dann haben die von Beratung nichts verstanden.
Nach diesem neuen Gesetz müssen die gar die eigene Haftung fürchten, für Falschberatung, oder den Mumpitz den die erzählen.

Antwort
von kenibora, 3

Wieviel Geld kannst Du denn mit einem 20 Stunden Job anlegen? Wie hoch ist denn Dein Erbe..??? Wo lebst Du denn...?


Kommentar von MuttiSagt ,

Was heißt " anleben"? Das Geld reicht für ein kleines Haus. Nur es gibt keins, so wie ich das will. Ich müsste deutlich Abstriche machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community