Lohnt es, einen Ratgeber "Im Internetforum zu Hause - Wie ich immer Recht behalte" zu schreiben, und wäre das überhaupt gut?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn ich die vielen unbeholfenen Versuche auch hier auf GF sehe, unbedingt Recht zu haben und zu behalten, dann räume ich einem solchen Ratgeber große Marktchancen ein.

Das wäre auch gut für die psychische Gesundheit der ständigen Verlierer beim Recht haben und gut für den Bestand ihrer Accounts. Leute, die nicht Recht behalten, weil sie z. B. dummes Zeug behaupten oder gar schlimme Hetze betreiben, neigen nämlich dazu, die Haltung zu verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihgfrihd
04.12.2016, 11:13

Danke für den Stern!

2

Naja, Du kannst ja Recht haben, und wenn es senkrecht ist!

NIEMAND, absolut NIEMAND, hat immer Recht. Insofern sehe ich den Sinn eines solchen "Ratgebers" nicht ein. Entweder habe ich gute Argumente, die meine Ansicht bestätigen, dann habe ich Recht. Oder mein Gegenüber hat Recht, weil seine Argumentation besser oder nachweisbarer ist. 

Vermutlich wirst Du als Besserwissi, Beratungsrsesistenter oder einsamer Mensch enden. Man lebt von dem Austausch mit anderen, lernt jeden Tag dazu. Als jemand, der immer Recht hat und haben will, wirst Du ein sehr einsames Leben führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AkifABl61
04.11.2016, 12:24

Hast Du Recht, weil Du gute Argumente hast, oder hat Dein Gegenüber Recht, weil seine Argumentation besser oder nachweisbarer ist?

5

Dem würde ja entgegenstehen, dass man nicht immer Recht hat. Insofern wäre es, wenn man den Titel deiner Idee wörtlich nimmt, lediglich eine Anleitung, andere Menschen platt zu reden. Dann hat man aber immer noch nicht Recht, sondern verhält sich einfach asozial.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich lohnt sich etwas immer dann, wenn es mir Spaß macht.
Man müsste also das Lohnen definieren.

Wie ich immer Recht behalte

Das ist nicht meins, daher würde es sich für mich nicht lohnen. :-)

wäre das überhaupt gut?

Für wen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AkifABl61
04.11.2016, 13:35

Stimmt, das ist eine Überlegung wert: Wem verrät man was? :)

3

Als Untertitel würde ich dann aber schreiben: "Eine Gebrauchsanleitung wie man ein ignoranter und arroganter Mensch wird".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AkifABl61
04.11.2016, 12:58

Den Vorschlag, statt meiner Vorgabe einen Titelkommentar nach dem Modell von "Anleitung zum Unglücklichsein" zu wählen, finde ich bedenkenswert.

4

Dafür gibt es einen unschlagbaren Tipp. "versuche möglichst nur das von dir zu geben, was andere auch nachvollziehen können - und "belastbar" ist".
Das ist alles.
Gegen Dummheit und oder "bösen" Willen kannst du aber nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts wäre daran gut, Leuten beizubringen, gegen die Realität und gegen die Fakten Recht zu behalten. Und was sollte da drinstehn? Bei anderer Meinung die mit Fakten belegt wurde "bezahlter Lügner!" brüllen?

Rhetorische Schulung hingegen? Ja bitte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib doch mal eine Kostprobe deiner Weisheiten.

Mein Tipp, worum es sich dabei handelt: hohles Geschwätz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AkifABl61
04.11.2016, 12:30

Die Frage war "Lohnt es ...?" :)

3

Was möchtest Du wissen?