Frage von TheMongol, 46

Lohnt die Vorbereitung auf den medAT in Innsbruck und das Studium dort an sich?

Ich würde am liebsten in Innsbruck Medizin studieren, Graz rangiert an zweiter Stelle. Als Deutscher liegt die Zulassungswahrscheinlichkeit bei mir bei knapp 5%. Kann man insofern überhaupt auf einen Studienplatz spekulieren? Ich könnte mich drei Monate intensiv (aber quasi von Null auf) vorbereiten, bin nun aber wirklich kein Talent im Lösen naturwissenschaftlicher Fragestellungen. Lohnt sich die Vorbereitung dann überhaupt, oder ist das letztlich fast Glückssache weil sich sowieso 90% perfekt darauf vorbereiten und dann letztlich Begabung den Unterschied macht (die ich nicht zu meinen Fähigkeiten zählen würde)?

Andere Frage: wie ist das Studium in Innsbruck überhaupt? Bisher habe ich in erster Linie Gutes gehört, aber noch nicht allzu viel. Teilweise aber auch, dass die Lehre vernachlässigt würde, die SIPs unglaubliche Durchfallquoten hätten etc.?

Die Frage richtet sich an (ehemalige) Studenten der Humanmedizin an österreichischen MedUnis, medAT-Absolventen und jeden, der mir, möglichst aus Erfahrung, davon erzählen kann. Deutschland wäre vermutlich auch irgendwie möglich (Abischnitt 1,5), aber Österreich liegt mir doch mehr am Herzen...

Ich danke herzlich für jede Antwort! Beste Grüße, Flo :)

Antwort
von Sellykaraca, 37

Hi :) Passt zwar nicht zu deiner Frage aber egal .

Also es gibt auch in Ungar deutschsprachige Unis   dort könntest  du dich auch bewerben . 

Musst dann halt keine Aufnahmsprüfungen machen .☺

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community