Frage von Puhli69, 57

Lohnsteuernachzahlung wegen Witwenrente bei abgeschlossener Privatinsolvenz - können die geleisteten Zahlungen beim Finanzamt geltend gemacht werden?

Hallo zusammen, ich habe 2009 meine jetzige Frau kennen gelernt. Kurze Zusammenfassung ihrer Wirtschaftlichen Verhltnisse 2009: Eigenes Einkommen, 2 unterhaltspflichtige Kinder, verwitwet (bezog Witwenrente bis Juli 2015), Privatinsolvenz (bis 2014) weil Bürge für sinnlosen Kredit ihres verstorbenen Mannes und musste monatlich einen gewissen Betrag an die Insolvenzverwalterin bezahlen. Wir haben im Juli 2015 geheiratet und pünktlich mit ihrer neuen Steuernummer kam die Aufforderung vom Finanzamt rückwirkend bis 2010 den lohnsteuerjahresausgleich nach zu reichen. Bis dahin i.O. Meine Frage: Die Witwenrente zählt ja als zweites Einkommen und ist Lohnsteuerpflichtig, was bei der Privatinsolvenz nicht berücksichtigt wurde (außer das sie pfändbar ist). Können die geleisteten Zahlungen beim Finanzamt geltend gemacht werden bzw. kann sie die Privatinsolvenz irgendwie mit angeben? Vielleicht weiß da ja eine(r) Bescheid. Über hilfreiche Antworten würden wir uns sehr freuen. Besten Dank schonmal im Vorraus

Puhli69

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von PatrickLassan, 57

 pünktlich mit ihrer neuen Steuernummer kam die Aufforderung vom Finanzamt rückwirkend bis 2010 den lohnsteuerjahresausgleich nach zu reichen

Angefordert wurden mit ziemlicher Sicherheit Einkommensteuererklärungen für diese Jahre.

Die Witwenrente zählt ja als zweites Einkommen und ist Lohnsteuerpflichtig, 

Lohnsteuer ist eine Form der Einkommensteuer und fällt nur bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit an. Renten sind einkommensteuerpflichtig.

Können die geleisteten Zahlungen beim Finanzamt geltend gemacht werden bzw. kann sie die Privatinsolvenz irgendwie mit angeben? 

Nein. Es handelt sich anscheinend um Raten für eine Kredit, für den deine Frau gebürgt hat.

Kommentar von Puhli69 ,

Danke erstmal für die schnelle Antwort.

Einkommenssteuererklärung wurde für diese Jahre nicht angefordert. Weder vom Finanzamt und noch weniger von der Insolvenzverwalterin, da ja eine Nachzahlung fällig gewesen wäre, und jetzt auch fällig ist.

Kommentar von NickgF ,

Einkommenssteuererklärung wurde für diese Jahre nicht angefordert. Weder vom Finanzamt und noch weniger von der Insolvenzverwalterin, da ja eine Nachzahlung fällig gewesen wäre, und jetzt auch fällig ist.

Irgendwie macht dieser Kommentar so gar keinen Sinn...

Gerade dann, wenn mit Nachzahlungen (an das Finanzamt) zu rechnen ist, fordert es eine Einkommensteuer-Erklärung an.

Aufforderung vom Finanzamt rückwirkend bis 2010 den lohnsteuerjahresausgleich nach zu reichen (??)

Der frühere offizielle "Lohnsteuerjahresausgleich" durch das Finanzamt wurde bereits Anfang der 90er-Jahre durch eine freiwillige Antragsveranlagung zur Einkommensteuer abgelöst.

Kommentar von PatrickLassan ,

Einkommenssteuererklärung wurde für diese Jahre nicht angefordert.

Da bin ich mir ziemlich sicher, dass es genau das war, was das Finanzamt angefordert hat, da ein Lohnsteuerjahresausgleich nur vom Abreitgeber durchgeführt werden kann.

Antwort
von MartyMyers, 44

Diese Frage ist zu umfangreich, um hier eine passende Antwort zu bekommen. Vertrau nicht auf die eventl. Antworten von hier sondern geh zu einem Steuerberater. Der kostet zwar, aber für eine falsche Antwort ist er haftbar zu machen!

Kommentar von PatrickLassan ,

Der Text ist zwar lang, aber es geht im Prinzip nur um die Abzugsfähigkeit der Zahlungen an den Insolvenzverwalter. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community