Frage von heinzsucher, 118

Lohnsteuerklassen verheirate - Falle?

Hallo ,

kurze Frage , Meine Frau und Ich haben die Steuerklassen 3/5 . Jahresbrutto beträgt 35.000 Euro und 14.000 Euro.

Überall im Internet ließt man das man das wenn die Gehälter so stark auseinanderliegen man die 3/5 wählen soll, und die 4/4 oder 4/4 mit Faktor empfohlen wird bei fast identischen Gehältern.

So weit so gut.....

Nun habe ich die Lohnsteuererklärung gemacht und das Programm sagt wir müssen 1500 Euro Steuern nachzahlen.

Jetzt die Frage in die Runde, was bringt es wenn man im gesamten Jahr weniger Lohnsteuer zahlt durch die 3/5 und das Geld dann doch zurücklegen muss wegen der Nachzahlung. Bei 4/4 müssten wir nichts nachzahlen aber die 4/4 bei solch unterschiedlichen Gehältern wird auch nirgends empfohlen

Was machen wir falsch ?

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 57

Ganz einfach, wenn Du bei stark auseinanderklaffenden Einkommen 4/4 wählst, wird am Ende des Jahres bei der Einkommensteuererklärung eine Erstattung herauskommen. Also hast Du dem Finanzministerium einen Zinslosen Kredit gewährt.

Bei 3/5 wird weniger abgezogen. Mit den diversen Rechnern im Netz kann ich meine tatsächliche Steuerschuld fast auf den Euro genau vorausberechnen. Also lege ich dann einfach den voraussichtlichen Nachzahlungsbetrag zurück. Da ich dann ausserdem die Frist zur Abgabe bis an die Grenze ausnutze habe ich selbst bei den zur Zeit geringen Zinsen einen kleinen Vorteil.

Wem es anders lieber ist, der wähle 4/4.

Antwort
von kevin1905, 30

Was machen wir falsch ?

Ihr konsultiert die falschen Quellen.

Die zu zahlende Einkommensteuer ist immer gleich. In der Kombination III/V wird allerdings weniger Lohnsteuer abgezogen als zur Tilgung der Einkommensteuerschuld notwendig ist, daraus ergibt sich die Nachzahlung.

Ich rate daher immer zur Kombination IV/IV mit Faktor, dann passt es etwa genau.

Antwort
von Hexe121967, 49

ihr habt das vermeindlich richtige getan. einer von euch zahlt weniger steuern (derjenige mit dem höheren einkommen) der andere zahlt mehr, jedoch nicht soviel mehr um den betrag auszugleichen, den der andere weniger zahlt. ist leider so, wenn man nicht viel abzugsfähiges hat. dieses lehrgeld haben wir auch zahlen müssen und uns dann für 4/4 entschieden..

Antwort
von Zakalwe, 51

Jetzt die Frage in die Runde, was bringt es wenn man im gesamten Jahr weniger Lohnsteuer zahlt durch die 3/5

Im Prinzip nichts. Warum das überall empfohlen wird, weiß ich auch nicht, wahrscheinlich überwiegend von Leuten, die keine Ahnung haben. Aus meiner Sicht bringt es nur was, wenn einer überhaupt kein Einkommen hat. Zudem ist man ja dann auch noch verpflichtet, eine Steuererklärung zu machen.

Antwort
von MrParadise, 81

Also soweit ich das weiß, ist es sogar im Endeffekt egal, weil durch die Nachzahlungen kommst du meist auf 0/0 raus genau wie wenn ihr beide einfach 4/4 habt. Da wäre aber besser wenn du mal einen Steuerberater fragst, der kann dir das gut erklären und ggf. für euch beide eine Lösung finden. Da man dazu die kompletten Daten aus deinen Einkünften benötigt um ggf. dir zu sagen was du absetzen kannst oder sogar abschreiben kannst auf 2-3 Jahre o.Ä.

Antwort
von Y0DA1, 52

Nun habe ich die Lohnsteuererklärung gemach

Nein, hast du nicht, sondern die Einkommensteuererklärung. Du bist kein Arbeitgeber ;)

Was machen wir falsch ?

Nichts! Warum kommt weiter unten.

Lohnsteuerklassen verheirate - Falle?

Es ist keine Falle. Man zahlt unter dem Strich sogar extrem minimal weniger.

Bei der Lohnsteuerklassenwahl 4/4 sind logischerweise die Abzüge gleich, da ja die gleiche Lohnsteuerklasse vorliegt.
Bei der Lohnsteuerklasse 3 wird weniger Lohnsteuer einbehalten, als bei der Lohnsteuerklasse 5. Entsprechend wird auch empfohlen, dass bei einem größeren Unterschied der Löhne, bei dem, der mehr bekommt, die Lohnsteuerklasse 3 zu nehmen, da dieser weniger Abzüge hat.
Warum? Damit es insgesamt weniger Abzüge gibt und das mehr Netto auf dem Konto jeden Monat landet. Somit hat man unter dem Jahr mehr Geld zur Verfügung. Am besten ist die Lohnsteuerklassenwahl 3/5, wenn ein Ehegatte keine Einkünfte hat, denn so gibt es die vollen Freibeträge des nicht arbeitenden Ehegatten für den arbeitenden zum selber ausschöpfen. Dies ist bei euch nicht der Fall, darum die Nachzahlung (Grundfreibetrag ist kleiner als das Jahres brutto von 14.000 - WK deiner Frau).
Warum zahlt man minimal weniger? Na man hat den Zinsvorteil bei dem Geld, das unter dem Jahr auf dem Konto landet. Jetzt aber nicht kommen mit, es gibt keine Zinsen. Was man mit dem extra Geld macht, ist jedem seine Sache, man könnte es auch Gewinnbringend anlegen (der extra Gewinn ist aber dennoch minimal, aber dennoch existent).

Kommentar von heinzsucher ,

Erstmal vielen Dank. Kurze nachfrage . Man kann ja auch Einzelveranlagt abgeben wuerde das noch mehr Steuern sparen bei uns oder doch lieber gemeinsam veranlagt wie jetzt beibehalten ?

Gruss

Kommentar von PatrickLassan ,

In der Regel sind Einzelveranlagungen bei Ehegatten ungünstiger. Das Ergebnis ist dann meist, dass sich bei demjenigen,der während des Kalenderjahrs Steuerklasse III hatte, eine relativ hohe Nachzahlung ergibt, während der andere Ehegatte sich über eine hohe Erstattung freuen darf.

Kommentar von heinzsucher ,

Bei der Einzelveranlagung wird man doch wie ein lediger behandelt? Bedeutet es dann auch das jeder auf der Steuerklasse 1 berechnert wird oder geht man da auch auf die 3/5 oder 4/4

Gruss

Kommentar von Y0DA1 ,

Eine Einzelveranlagung ist wie mit der Steuerklasse 1 (aber Steuerklasse 1 oder 4 ist egal, da gibt es keinen Unterschied). Die Steuerklasse 2 ist bei euch nicht möglich. Es spielt aber bei der Veranlagung (egal ob zusammen oder einzeln) keine Rolle, welche Steuerklasse ihr habt, da die gezahlten Steuern auf die festgesetzte Steuer angerechnet werden.

Das heißt, wenn alle Freibeträge ausgeschöpft und es keinen Progressionsvorbehalt gibt, ist es unter dem Strich egal ob zusammen oder getrennt.
Der Umkehrschluss ist also: eine Zusammenveranlagung ist nur dann ungünstiger, wenn ein Progressionsvorbehalt besteht und alle Freibeträge auch bei einer Einzelveranlagung ausgereizt sind.
Das heißt wiederrum, nur wenn Progressionseinkünfte vorhanden sind, macht es Sinn, über eine Einzelveranlagung nachzudenken, es sei den es spielen andere Gründe wie Scheidung usw. eine Rolle.

Kommentar von heinzsucher ,

Danke, und was würde das in unserem fall bedeuten ? lieber zusammenveranlagt weitermachen ? weil  gründe zur scheidung gibt es nicht ... :) wiederrum ein bekannter (berufssoldat bereits in rente) und  seine frau (verdienst ja 1000 euro netto) machen getrennte veranlagung , können mir aber nicht sagen warum , meinen nur dadurch sparen sie bzw.fahren damit besser

Gruss

Kommentar von Y0DA1 ,

Danke, und was würde das in unserem fall bedeuten ?

Wir kennen deine ganzen Zahlen nicht. Daher kann man nicht sagen, ob Zusammen oder Einzelveranlagung.
Es sollte aber bei euch so sein, gibt es keinen Progressionsvorbehalt bei euch, macht ruhig eine Zusammenveranlagung ;)

Antwort
von Miramar1234, 49

Geschmacksache.Nie nachzahlen wollen:4 / 4.Geld im Sack haben ,die Nachzahlung fest einplanen,ggf.auf separatem (Unterkonto) Bankkonto.3/5.Das Einkommen insgesamt ist hoch,die Differenz der beiden Einkommen nicht groß genug,das ich auf eine drei nicht verzichten würde.Allerdings gab es früher noch stärkere Aspekte:Bankzinsen.Setzt Dich dafür ein,das weder Bargeld abgeschafft oder reglementiert wird,noch die Zinspolitik für deine Enteignung sorgen kann.Liebe Grüße

Antwort
von MonikaDodo, 48

Wenn die Gehälter sehr stark unterschiedlich sind, macht es Sinn!
Dann ist die Nachzahlung immer noch weniger als die gesparten Steuern übers Jahr! Stark bedeutet Ca. 1:2, 1:3

Kommentar von kevin1905 ,

Die in € zu zahlende Einkommensteuer ist immer die gleiche, egal welche Steuerklasse gewählt wird.

Kommentar von MonikaDodo ,

Der Lohnsteuerabzug fällt aber bei einem kleinen Lohn in der 5 wesentlich geringer aus als bei hohem Gehalt in der 3

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nochmal: die am Jahresende zu zahlende Einkommensteuer ist NICHT abhängig von Lohnsteuerklassen .....

Kommentar von MonikaDodo ,

Das ist schon klar! Man kann die Wahl 3:5 als zinsloses Darlehen ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community