Frage von Cyberus, 41

Lohnsteuerjahresausgleich - Werbungskosten, wie funktioniert's?

Einen wunderschönen guten Tag !!

Es kommt ja bald die Zeit der Steuererklärungen - dieses Jahr meine Erste ! Habe soetwas noch nie gemacht, kam 2015 aus der Ausbildung. Nun haben meine Kollegen mir dies empfohlen einfach mal einzureichen, allein schon wegen den Werbungskosten.

Ein wenig kenne ich mich in dem Thema aus. Nur kann ich mir selbst eine Frage nicht beantworten:

Meine Kollegen sagten, dass es je Arbeitnehmer 1000.- € als Pausch-Betrag für Werbungskosten zurück gibt - sprich für eine Fahrt zur Arbeit (einfache Fahrt - nicht hin&rück) Ich kann mir das aber so nicht vorstellen, dass ich direkt 1000.-€ zurück bekomme. Wie genau läuft das mit den 1000.- Euro? Ich fahre täglich (einfach) 17km und das ca 250x im Jahr (Urlaub abgerechnet).

Antwort
von Steuerbaer, 14

Hallo Cyberius,

ja es gibt den Werbungskosten-Pauschbetrag von 1.000. Das Finanzamt erstattet allerdings keine Werbungskosten, sondern deine Einkünfte mindern sich um deine Werbungskosten.
Die Werbungskosten wirken sich also indirekt auf die Steuer aus: mehr Werbungskostenabzug -> geringeres Einkommen -> weniger Steuern

Der Pauschbetrag wird automatisch bei der Ermittlung der Einkünfte berücksichtigt. Du brauchst da nichts extra ankreuzen. Da es sich um einen Pauschbetrag handelt, wird er immer gewährt, unabhängig von den individuellen Gegebenheiten.

Deine Werbungskosten wirken sich also nur aus, wenn sie den Wert von 1.000 (da ohnehin schon berücksichtigt) übersteigen. In deinem Fall könntest du schon einmal 1.275 Euro an Werbungskosten für die Fahrten auf Arbeit ansetzen
 (250 x 0,3 x 17km). Weitere Werbungskosten könnten sein
- Kosten für Dienstreisen (warst du mal an einem anderen Ort als deiner üblichen Betriebsstätte tätig)
- Verpflegungsmehraufwendungen bei Dienstreisen
- Kosten für Arbeitsmittel
- Fachliteratur
- berufstypische Arbeitskleidung
- Fortbildungskosten

 

Kommentar von MickyFinn ,

Stimmt soweit alles... eine kleine Ergänzung möchte ich mir erlauben.

1. Viele Finanzämter erkennen einen pauschalen Satz (ohne Nachweis und tatsächliche Koste nicht höher) von Arbeitsmitteln in Höhe von 110 € an.

2. Ebenfalls sind stets Kontoführungsgebühren von 16 € abzugsfähig.

3. Die Fahrtkosten übersteigen die 1000 €-Hürde, sodass Punkt 1 und 2 sich ebenfalls auswirken.

Antwort
von kevin1905, 9

Der Pauschbetrag ist beim Lohnsteuerabzug bereits berücksichtigt.

Wenn du 17 km Arbeitsweg hast an 250 Tagen dann kommst du auf 1.275,- € Werbungskosten.

Also 275,- € zusätzliche Werbungskosten. Bei einem Steuersatz von 20% wären das etwa 55,- € Erstattung.

Kannst aber noch andere Dinge ansetzen als Werbungskosten. Z.B. 16,- € pauschal für Kontkführung etc.

Antwort
von jerkfun, 9

Das ist ganz einfach,hast Du weniger als tausend Tacken Werbungskosten,oder auch keine,weil du neben der Firma wohnst und einfach alles bekommst was Du für die Arbeit brauchst,dann wird dieser Betrag von dem zu versteuernden Einkommen abgezogen.Anders als Deine Spende,der Betrag,der auf der Quittung steht wird dir hälftig direkt von der Steuerschuld abgezogen.Du gibst bitte Deine Kilometer an,denk an Umwege und Baustellen.Und bitte den Weg angeben,den Du regelmäßig nimmst.Nicht den kürzesten,wo Du im Stau stehst.Und pauschal kannst Du 220 Arbeitstage angeben.Nur wenn Du regelmäßig am Wochenende arbeiten solltest,benötigst Du eine Arbeitgeberbescheinigung.Und mach am Anfang alles,Deinen Rechner,den Du beruflich nutzt,Berufskleidung,deren Pflege und Reinigung.Alles was Du im 1.Jahr belegst und im Zweifel auch mit einem Widerspruch gg.den Steuerbescheid erst durch bekommst,macht es Dir in den Folgejahren leichter.Du hast mehr Werbungskosten als 1000,. da Deine Fahrtaufwendungen alleine diesen Pauschbetrag übersteigen.Liebe Grüße

Kommentar von PatrickLassan ,

dann wird dieser Betrag von dem zu versteuernden Einkommen abgezogen

Nein, sondern von den Einnahmen.

.Und pauschal kannst Du 220 Arbeitstage angeben.

Kommt darauf an, ob man 5 oder 6 Tage por Woche arbeitet. Bei 6-Tage-Woche geht man von 305 Tagen, bei 5-Tage-Woche von 252 Tagen aus, und davon werden jeweils die urlaubs- und Krankheitstage abgezogen.

Antwort
von Cyberus, 7

Ah, ok..

Also wenn ich Brutto 20.000 verdiene, werden die 1000,- Pauschbetrag abgezogen, so das 19.000 überbleiben und die versteuert werden, sehe ich das richtig?

Und den Differenzbetrag würde ich zurück bekommen?

Kommentar von PatrickLassan ,

Der Differenzbetrag zwischen der einbehaltenen Lohnsteuer und der aufgrund des zu versteuernden Einkommens ermittelten Einkommensteuer wird erstattet.

Übrigens: Einen Lohnsteuerjahresausgleich kann der Arbeitgeber durchführen. Was du beim Finanzamt abgibst, ist die Einkommensteuererklärung.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Du würdest nur etwas zurückbekommen, wenn du mehr als den Pauschbetrag an Werbungskosten geltend machen kannst, da der Pauschbetrag bereits beim Lohnsteuerabzug eingerechnet ist. Zurück bekommst du nur die überzahlte Steuer, nicht die zu Grunde liegenden Aufwendungen!

Antwort
von erobine, 7

Tipp: Nimm beim ersten Mal einen Steuerberater, auch diese Kosten sind absetzbar. Im nächsten Jahr kannst Du meistens den Ausgleich entsprechend selbst machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten