Lohnsteuerausgleich "Zweitausbildung" --> Rückwirkend Geld bekommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst für die Jahre in denen die Kosten angefallen sind eine Einkommensteuererklärung, oder eine Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages abgeben.

Ist das gleiche Formular, nur ein anderes Kreuz auf dem ersten Blatt.

So wird für jedes Jahr der Verlust festgestellt, den das Finanzamt dann automatisch auf das Folgejahr vorgetragen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du gibst Einkommensteuererklärungen für die betreffenden Jahre ab, bei denen sich wahrscheinlich Verlust bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit ergeben werden. Diese Verluste kannst du für das Jahr 2016 geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alfred123
16.05.2016, 14:06

Danke für die Antwort. Um diese Verluste geltend zu machen, muss ich da irgendetwas angeben oder aus den letzten Jahren übertragen? Oder sind die Verlsute beim Finanzamt hinterlegt und werden dann automatisch für das Jahr 2016 "aktiv"?

0

Du kannst die kosten der letzten Jahre einfach angeben unter dem Punkt Werbungskosten und dann "Verlustvortrag" ankreuzen (pro Jahr eine Erklärung). Mach klar, dass es die 2. Ausbildung ist. Im Jahr, in dem du Steuern zahlst, gibt es dann Geld zurück.

Ich würde damit aber bald beginnen, es geht nur 4 Jahre rückwirkend und 2012 ist ja schon 4 Jahre her. Bist du zu spät dran, geht es nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alfred123
16.05.2016, 14:13

Ok Dankeschön. Ja 2012 und 2013 habe ich schon gemacht. Hab damals aber nichts mit "Verlustvortrag" angekreuzt. Oder ist das erst dann in dem Jahr relevant, in dem ich Steuern zahle?

Und gibt es die Möglichkeit bereits eingereichte Anträge im Nachinen
zu bearbeiten?

0