Frage von anniii2212, 42

Lohnfortzahlung während der Probezeit. Ja oder nein?

Hallo,

ich war seit 15.10.15 in einer Rechtsanwaltskanzlei angestellt. Die Probezeit betrug 3 Monate. Wurde dann am 30.10.15 leider krank. War krank geschrieben, bis zum 04.11.15, ging am 05.11.15 für einen Tag arbeiten. Dann hat sich mein Zustand aber leider wieder so verschlechtert, dass ich seit dem 06.11.15 arbeitsunfähig war. Meine Chefin kündigte daraufhin, während der Probezeit zum 25.11.15. Habe ich nun Anspruch auf Lohnfortzahlung, wie es im Vertrag steht? Oder gilt dieses nicht, aufgrund der Probezeit?

Bin eigtl davon ausgegangen bekomme für November dann noch Geld vom Arbeitgeber bzw . mindestens für die Tage, die ich offiziell noch im Arbeitsverhältnis stand.

Wäre euch echt sehr dankbar für Antworten.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo anniii2212,

Schau mal bitte hier:
Recht Krankheit

Antwort
von Undsonstso, 22

Grundsätzlich muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auch während einer Krankheit bezahlen (§ 3 Abs. 3 EFZG). Eine solche Verpflichtung besteht auch dann noch fort, wenn  in dieser Zeit gekündigt wurde – also auch über die Probezeit hinaus.

Allerdings gibt es hierbei ein paar Ausnahmen:

Die Pflicht zur Lohnfortzahlung setzt erst ein, wenn der Arbeitnehmer länger als vier Wochen ununterbrochen im Unternehmen arbeiten. Erkrankt er vorher, springt die Krankenkasse ein.

Außerdem kann der Arbeitgeber  Lohn zurückbehalten, wenn der Arbeitnehmer  ihm keine Krankmeldung vorlegt. Gänzlich verweigern kann er die Lohnfortzahlung sogar, wenn der Arbeitnehmer die  Arbeitsunfähigkeit selbst verursacht

hat.

Insgesamt ist das Unternehmen längstens sechs Wochen lang verpflichtet,  Lohn weiter zu zahlen. Danach übernimmt die Krankenversicherung das – unabhängig vom Fortbestand des Arbeitsvertrags. Damit ist der Arbeitnehmer also zumindest während der Krankheit finanziell abgesichert, wenn die Kündigung kommt.

Antwort
von SiViHa72, 40

Für Lohnfortzahlung muss man mindestens 4 Wochen im Betrieb sein.

probezeiot ist da nicht wichtig, sondern eben die schon erreichte Betriebszugehörigkeit.

Wie das ist, wenn Du IN den ersten 4 Wochen krank wirst, aber ÜBER die ersten 4 Wochen hinaus krankbist.. weiss ich leider nicht.

Antwort
von KlausM1966, 24

In den ersten vier Wochen besteht eine Wartezeit, in der die Entgeltfortzahlung durch die Krankenkasse erfolgt. Die Höhe entspricht dem Krankengeld.

Dein AG muss aber für die Tage nach der Wartezeit bis zur Wirksamkeit der Kündigung die Lohnfortzahlung übernehmen.

Hier ist eine Erklärung mit Beispiel:

http://www.aok-business.de/fachthemen/sozialversicherungsrecht/entgeltfortzahlun...

Antwort
von Vyled, 42

Wenn du gekündigt wurdest, müsstest du noch den Monat ausbezahlt kriegen, in dem du Krank wurdest. Also November auch noch

Antwort
von Skibomor, 35

Bis 25.11. müssten die Dich noch bezahlen! Allerdings gehe ich bei einer Anwaltskanzlei davon aus, dass die alle Rechte kennen und irgendeinen Paragraphen dafür, Dir dieses Geld zu verweigern.

Antwort
von Novos, 30

https://de.wikipedia.org/wiki/Entgeltfortzahlung_im_Krankheitsfall Maximal für die Zeit vom 15.11. bis zum 25. 11.


Kommentar von anniii2212 ,

Also Lohn für 10Tage? Aber diesen auf jeden Fall, egal ob erkrankt in den ersten Wochen oder nicht? 

Kommentar von Novos ,

es geht wohl um die Zeit der Krankheit, die gearbeitete Zeit muss natürlich bezahlt werden.

Kommentar von AalFred2 ,

Wohl eher vom 12.11. - 25.11.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten