Frage von zeromus, 43

lohnfortzahlung bei resturlaub?

angenommen euer arbeitsvertrag würde am 31.märz diesen jahres auslaufen und ihr habt durch saisonelle gründe minusstunden über den winter aufgebaut, könnt diese in der kurzen zeit aber nicht mehr abbauen! darf der arbeitgeber dann weniger bezahlen? ich meine zu wissen, dass man das recht darauf hat den urlaub des aktuellen jahres dafür hergeben zu können.. es ist gleich ob ich bis ende märz befristet bin oder bis april, das neue jahr ist angebrochen, somit steht mir urlaub zu (wurde sogar schon verplant und eingetragen) wie ist das jetzt genau??

danke schonmal!

Antwort
von Halbammi, 25

Nein das kann der AG nicht. Der Arbeitgeber muss für sein Geld die Arbeitsleistung auch einfordern. So kann er zum Beispiel nicht 10 Wochen im Jahr den Betrieb schliessen und dann jedem Arbeitnehmer 5 Wochen vom Lohn abziehen weil diese ja nur 5 WOchen Urlaub haben. ( Beispiel). Der AG hat ausserdem gewusst, dass dein Arbeitsvertrag ausläuft und ist somit "selbst schuld".  Natürlich kann er für ganze Tage die er dich nicht hat arbeiten lassen Urlaubstage verrechnen, aber auch nur im Rahmen der Urlaubsbestimmungen. Er kann dich nicht eine STunde jeden Tag früher gehen lassen und dann für jeden 8. Tag einen Urlaubstag abziehen.



Kommentar von Feuerhexe2015 ,

woher nimmst du den diese Weisheit? Und welchen Gesetzestext gibt es dazu?

Kennst du den Arbeitsvertrag von dem Fragesteller? Wenn nein, dann wäre ich mit der Antwort die du gegeben hast sehr vorsichtig.

Nur mal zur Info es gibt in bestimmten Bereichen Verträge die eine Jahresarbeitszeit/Gleitzeitkonto vorsehen und da ist dann auch geregelt das die Std. bis auf Null runter gefahren werden können..... und bei einem Ausscheiden dann diese mit Urlaub und Lohnabzug verrechnet werden können.....

Kommentar von Halbammi ,

Diese "Weisheit" nehme ich aus dem Urlaubsgesetz. Urlaubstage dürfen nicht stundenweise aufgeteilt werden, also kann ein AG nicht sagen " ich lasse dich jeden Tag 2 Stunden weniger arbeiten und streiche denn alle 4 Tage einen Urlaubstag um die 8 Stunden vollzukriegen".

Kommentar von zeromus ,

Guten Morgen und danke für deine Antwort.

Heute ist der 31.März und somit mein letzter Arbeitstag in dieser Firma. Eine Neue Arbeitsstelle habe ich bereits da ich in dieser Firma auf 1 Jahr befristet bin und nicht übernommen wurde.

Ich bin aus gesundheitlichen Gründen nun schon mehrere Wochen krankgeschrieben (Krankmeldung immer pünktlich eingegangen) und habe das Gefühl dass mein AG mir mein Geld nicht zahlen will, bzw weniger bezahlen wird.

Der Grund ist der, dass ich Minusstunden aufbauen MUSS, genau wie meine Kollegen, da wir über die Winter und Weihnachts/Neujahrzeit weniger Aufträge haben.

Aktuell müssten es in etwa 50-60 Stunden im Minus sein, welche wir über das kommende Jahr wieder durch Überstunden ausgleichen.

44 -48 Wochenstunden und dazu eben noch Überstunden, ich weiß es ist krank.

Da mein Vertrag ausläuft bleibt mir gar keine Möglichkeit mehr die Stunden gegen Null zu bringen.

Mir stehen eigentlich für dieses Jahr noch meine vollen Urlaubstage zu, da ich 30 Tage über das Jahr verteilen durfte und das vom Chef abgesegnet wurde.

Demnach denke ich dass ich 30 Tage Urlaubsanspruch habe da ein neues Jahr angebrochen ist.

Der AG hätte mich eigentlich informieren müssen wenn ich keine vollen Urlaubstage mehr hätte weil ich sowieso nicht übernommen werde oder? Das läuft alles etwas link vonstatten...

Ich frage mich was ich tun soll, mein Kollege meint das macht unser Chef mit Absicht, da er sonst meist am 28. o. 29. schon die Gehälter überweist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community