Frage von lisa8597, 27

Lohn trotz frühzeitigem verlassen der Arbeit?

Ich hab eine Woche in einem gehobenem Restaurant gearbeitet.Jedoch habe ich keinenArbeitsvertrag unterschrieben. Bekomme ich trotzdem fuer diese Woche meinen Lohn? Obwohl ich keinen Vertrag unterschrieben hab. Ich weiss man kanns nicht nachweisen, dass ich dort gearbeitet habe. Trotzdem wuerde mich es interessieren. Unterschrieben habe ich noch nichts, womoeglich weil sie erst sehen wollte ob sie mich 'fix' einstellen will.

Antwort
von Ernsterwin, 27

Wer eine Dienstleistung erbringt, die nur gegen Entgelt zu erwarten ist, hat auch Anspruch auf Entgelt (BGB § 612). Die Vereinbarung muss nicht schriftlich erfolgen, sie kann auch mündlich oder eben nur durch übereinstimmendes Handeln zustande kommen. Insofern hast Du einen Anspruch.

Was heißt jedoch "trotz frühzeitigem verlassen der Arbeit"? Wenn Du die Arbeit nicht vollständig geleistet hast, sondern früher als vereinbart gegangen bist, musst Du Dir das anrechnen lassen.

Kommentar von lisa8597 ,

Naja ich hab eine woche gerarbeitet unddann hab ich gesagt ich komm nichtmehr und 'gekuendigt'. Ich konnte das einfach so machen da ich sowieso keinen vertrag hatte, und vielleicht ist das hilfreich..ich denke wir alle die dort gearbeitet haben waren nicht versichert.Sie hat mich nicht mal nach meiner soz.vers. nummer gefragt.

Kommentar von youarewelcome ,

Tja dann wäre es wichtig zu wissen was vereinbart war????

Kommentar von brromed ,

Ups! Das klingt aber ganz gewaltig nach illegalem Beschäftigungsverhältnis ("Schwarzarbeit")!

Prinzipiell ist es jedoch so, dass ein Arbeitsverhältnis auch mündlich zustande kommt, eine Kündigung jedoch stets der Schriftform bedarf.

Kommentar von Ernsterwin ,

WAs die Absicht des Arbeitgebers war, lässt sich hier nicht klar erkennen. Womöglich war es nur Leichtfertigkeit, noch keinen schriftlichen Arbeitsvertrag vereinbart zu haben.

Du bist aber ein Arbeitsverhältnis eingegangen - auch mündliche Vertzräge sind rechtswirksam - und hast ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nach § 622 BGB die Arbeit aufgegeben. Damit kann der Arbeitgeber den ihm entstandenen Schaden gegen das  von Dir zu beanspruchende Antglet aufrechnen und ggf. sogar weitergehenden Schadenersatz geltend machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community