Frage von FragenderA113, 26

Logikfehler im Roman "AERA - Die Rückkehr der Götter"?

Für die die den Roman nicht kennen: AERA - Die Rückkehr der Götter ist ein vom Autor Markus Heitz geschriebenes Buch in dem die Thematik aufgegriffen wird, was mit der Welt und der Menschheit geschehen würde, wenn alle, wirklich ALLE, Götter die die Menschen im laufe der Zeitalter angebetet haben, urplötzlich auftauchen würden.

Jetzt ist mir als großer Fan verschiedenster Mythologien ein bestimmter Logikfehler in den Sinn gekommen, als ich das Buch gelesen habe: In allen, oder fast allen, Kulturen sind Götter eher egoistisch und Intolerant. Es gibt ja auch oft Geschichten, wo ein Göttergeschlecht ein anderes stürzt oder ausrottet, nur um die völlige Kontrolle über die Welt zu haben. Im Roman wird aber eher geschildert, dass die Götter ihre Herrschaftsansprüche nur auf ihre "Heimatländer" beziehen und mit einander koexistieren. Ist das nicht unwahrscheinlich? Wenn es Hypothetisch möglich wäre, das die alten Götter alle von einem Tag auf dem anderen real wären, würden die nicht eher einen riesigen Weltkrieg beginnen?

Antwort
von Flammifera, 10

Hey :)

Nein, ich würde das nicht als einen Logikfehler bezeichnen, denn jeder kann seine Charaktere ganz eigen formen. Warum nicht mal Götter, die positive Eigenschaften haben? Dagegen spricht ja nichts, in einem Roman kann man seiner Fantasie freien lauf lassen, solange die Geschichte in sich schlüssig ist.

LG

Antwort
von Fairy21, 12

Für den Autor scheint es kein Logikfehler zu sein.

Er lässt seiner Phantasie/Fantasie freien lauf. 

In der Phantasie/ Fantasie ist es erlaubt, jede Logik auszuhebeln. 

Kannte das Buch bis jetzt noch nicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten