Frage von Kurentum, 423

Logamatic 2107 SO - warum funktioniert das Warmwasser nicht?

Wir haben im Keller eine Buderus Heizanlage mit dem Steuergerät Logamatic 2107 SO. Bis zuletzt lief diese einwandfrei. Seit letzter Woche funktioniert das Warmwasser jedoch nicht mehr. Ein Bekannter (Installateur) hat dann festgestellt, dass die WWPumpe an sich funktioniert, das Regelgerät allerdings keinen Strom an den entsprechenden Baustein der Platine sendet. Daraufhin habe ich die komplette Platine gewechselt mit dem Effekt, dass auch hier alles funktioniert, aber eben kein Strom bei dem Bausteinen der Zirkulationspumpe, bzw. Speicherladepumpe ankommt. Woran kann der Fehler liegen?

Antwort
von BigLittle, 350

Es kann daran liegen, daß der Kessel noch nicht warm genug ist. Oder an den Einstellungen im Servicebereich der Regelung das Warmwasser betreffend. Interessant wäre es zu erfahren, an welchem Kessel die Regelung montiert ist.

Kommentar von BigLittle ,

Da ist nicht alles hier angekommen. deshalb hier noch mal der ganze Text: Es kann daran liegen, daß der Kessel noch nicht warm genug ist. Oder an
den Einstellungen im Servicebereich der Regelung das Warmwasser
betreffend. Interessant wäre es zu erfahren, an welchem Kessel die
Regelung und welche Module montiert sind. Die Fehlersuche ist von der
Ferne schlecht zu bewerkstelligen, da man nicht weis, an welchen Punkten
gemessen wurde und welche Werte anliegen. Aus diesem Grund gebe ich Dir
hier keine großen Chancen den Fehler zu finden. Wie gesagt solltest Du
die Einstellungen in allen Ebenen kontrollieren. Manchmal ist es nur
eine Einstellung, die man übersehen hat. Wenn das nicht hilft, dann
kommst Du um einen Fachmann nicht herum. Da empfehle ich den
Werkskundendienst von Buderus, der gute Arbeit verrichtet. Viel Erfolg! 

Kommentar von Kurentum ,

Hallo BigLittle.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das ging ja fix.

Der Kessel hört auf den Namen Logano G15 BG. Wir können aussschließen, dass die Temperatur nicht reicht, da der Kessel ordnungsgemäß bis auf 75° heizt und alles andere ordnungsgemäß funktioniert. Auch im Notbetrieb (=Handbestrieb) funktioniert bis auf die WW Pumpe alles normal.

Den Strom haben wir mit einem Spannungsprüfer direkt an dem (lila) Baustein gemessen - da kommt nix an?! Die Platine ist augenscheinlich voll in Ordnung, zumal der Fehler ja selbst bei der ausgewechselten Platine da ist. Auch haben wir nachgeschaut, ob die WW-Aufbereitung in der Installationsmaske auf "AN" ist und haben die Relais mit dem eigenen Programm der logamatic durchgeprüft.

Wir haben einfach keine Idee, an was es noch liegen könnte?

Kommentar von BigLittle ,

Gern geschehen. Nichts nervt mehr als eine ausgefallene Heizung! Ich mach die Fehlersuche im Wesentlichen aus dem Gedächtnis heraus. Deshalb bin ich mit den Bezeichnungen Platine und lila Stecker im Monment nicht so fit. Aber gehen wir mal logisch vor, denn das ist die einzige Möglichkeit dem Fehler auf die Spur zu kommen. Platinen habe ich auch schon einige getauscht, die defekt waren, weil der Lagerist die defekten Rückläufer einfach wieder ins Regal gepackt hatte. Die kosten ja so viel. Toll! Na, weiter. Wenn die Relais intakt sind, dann prüft die 220V Zuleitung zum Relais, ob dort was ankommt und ob die 220V auch hinten abgehen. Das wäre dann der Stecker PH HK 1. Ich hab mir mal den Schaltplan rausgesucht und schau mir das mal genauer an. An dem Stecker, der zur Pumpe geht und auf der Platine steckt sollten 220V anliegen. Da hast Du schon gemessen. Aber hast Du am Stecker oder auf der Platine gemessen? Den Stecker ziehst Du ab und misst die Spannung und den Durchgang zum Relais. Du kannst auch die Pumpe am Stecker gleich mit durchmessen. Dann schauen wir weiter. Ich studiere mal den Schaltplan noch mal in Ruhe. Bis dann!

Kommentar von BigLittle ,

Habt Ihr eigentlich einen Mischerkreis installiert und den Baustein FM241 in der Regelung eingebaut? Schreib mal alle Modulbezeichnungen auf.

Kommentar von Kurentum ,

Ja, zum Glück wird es wenigstens warm in der Bude.


Aber das mit den defekten Teilen im Regal ... Ich hiffe mal nicht, das wir so jemandem aufgesessen sind :-O


Den Strom haben wir direkt an dem entsprechenden Baustein gemessen. Dabei war es egal ob mit oder ohne dem Stecker. Danach hört bei mir aber die grundlegende Kenntnis aus. Wie und wo messe ich denn an der Platine den Strom?


Übrigens: Wenn der Baustein FM 241 derjenige ist wo oben PH-HK2 und SH-HK 2 draufsteht, ist der bei uns schon immer eingebaut, wird aber weder genutzt noch ist der an irgendeiner Pumpe angeschlossen. Sollte das das Problem verursachen?

Gibt es denn eine Möglichkeit das Warmwasser über diesen Mischerkreis anzusteuern? Denn da haben wir Strom drauf.

Kommentar von Kurentum ,

Unser Problem mit der Regelung besteht leider immer noch. Hast du denn noch eine gute Idee für uns?

Kommentar von BigLittle ,

So ich habe mir noch mal alles durchgelesen und muß Dich noch mal ernsthaft fragen, wo ihr die Spannung für die Speicherladepumpe gemessen habt? An einem violetten oder einem grauen Stecker? An dem violetten Stecker könnt Ihr nämlich keine Spannung haben, wenn der Speicher keine Temperatur hat. Das ist nämlich der Stecker und Steckplatz für die Warmwasserzirkulationspumpe! Die kommt nur in der Zeit zum Einsatz, die Ihr einprogrammiert habt. Der 3-polige graue Stecker an der 2.Stelle von links auf der Platine neben dem violetten Stecker, an der die Zirkulationspumpe angeschlossen ist, ist der Anschluß der Speicherladepumpe. Wenn der an der falschen Stelle stecken sollte, dann läuft nichts. Also noch einmal an der Steckleiste gemessen! Die Stecker an der Platine müssen wie folgt von rechts nach links angeschlossen sein: 

weiß, dreipolig - Stromversorgung

orange, dreipolig - Sicherheitsgeräte

grün, siebenpolig - Brenner BR

weiß, sechspolig mit Brücke  - Abgasüberwachung UE

grün, dreipolig - Heizkreispumpe PH

grau, dreipolig -  Speicherladepumpe PS

violett, dreipolig - Warmwasserzirkulationspumpe PZ.

Dann folgen die Fühleranschlüsse. Sicherheitshalber hier deren Reihenfolge von rechts nach links:

nussbraun, zweipolilg - Fernbedienung Heizkreis BF

kieselgrau, zweipolig - Warmwasserspeicherfühler FB

malgrün, zweipolig - Kesselwassertemperaturfühler FK

capriblau, zweipolig - Außentemperaturfühler FA.

So nun überprüfst Du alle Stecker und deren zugehörigen Geräte und Fühler, ob die richtig und vor allem an der richtigen Stelle aufgesteckt sind. Dann misst Du noch mal an der richtigen Stelle die Spannung, wenn die Speicherladepumpe angesteuert wird. Und auch im Anschlußkasten der Speicherladepumpe mesen! Wenn dann Spannung anliegt, dann solltest Du die Pumpe selbst noch einmal testen, vielleicht hat sie sich nur festgesetzt.

Dazu schraubst Du die in der Mitte des Pumpenmotorgehäuses sichtbare große Schraube mit dem Schlitz heraus. Vorsicht! Es kann heißes Wasser ausfliessen! Dann nimmst Du einen großen Schlitzschraubendreher und steckst ihn in die nun entstandene Öffnung und wenn es rattert ist alles in Ordnung und wenn nicht, dann such den Schlitz in der Motorwelle und dreh sie mit einigem Schwung rechtsherum. Damit kommt die festgesetzte Motorwelle wieder frei. Den Schalter am Anschlußkasten der Pumpe auf die höchste Stelle schalten und wenn dann Dein Schraubendreher in der Öffnung rattert, dann kannst Du den Stopfen wieder in das Loch der Pumpe schrauben. Wenn Du die Pumpe nicht mit dem Schraubenzieher anschubsen kannst, obwohl Spannung im Anschlußkasten anliegt, dann benötigst Du eine neue Speicherladepumpe. Ich hoffe, daß wenn Du dies Alles durchführst, daß dann Deine Heizung wieder warmes Wasser macht! Kannst Dich ja melden, wenn es geklappt hat. Wenn nicht, dann auf alle Fälle!

Antwort
von zorngickel, 365

Entweder ist der Warmwassersensor defekt, oder die Warmwasserfunktion ist in der Fachmannebene ausgeschaltet. Um dasw zu Überprüfen brauchst du die Serviceanleitung von dieser Regelung. Da stehen die Widerstandswerte für die Sensoren, und auch wie du in die Fachmannebene rein kommst.

Kommentar von Kurentum ,

Die Serviceanleitung haben wir. Dort haben wir dann auch nachgeprüft, dass das Warmwasser auch auf jeden fall auf "AN" eingestellt ist.

Wo liegt denn der Warmwassersensor? Kann man den austauschen bzw. überprüfen?

Kommentar von zorngickel ,

Du kannst an der Regelung die Warmwassertemperatur abfragen. Drehe den großen Knopf rechts neben der Digitalanzeige bis die Warmwassertemperatur angezeigt wird. Ist die Anzeige korrekt, der Wert stimmt mit der aktuellen Wassertemperatur ungefähr überein, ist vermutlich die Reglerbox mit der Anzeige defekt. Weicht der angezeigte Wert von der Ist-Temperatur ab, ist der Sensor defekt. Dann lässt sich die Regelung kurzfristig auf Handbetrieb umstellen.     Kippschalter von Automatik auf Handbetrieb stellen, Kesseltemperatur auf Max. 60°C stellen. Heizungsmischer wenn vorhanden auf stellen. Warmwassersensor hat die Bezeichnung FB. Wo er am Speicher montiert ist, kommt auf den jeweiligen Speicher an.

Kommentar von Kurentum ,

Danke für die schnellen Antworten. Ich bin ganz begeistert, wie man hier zu helfen versucht. Echt Klasse!

Wir haben mittlerweile die Warmwasserpumpe mit einer Zeitschaltuhr an eine Steckdose angeschlossen.

Ist der Warmwassersensor und der Temperaturfühler das gleiche? Denn den haben wir gleich zu Beginn gewechselt. Ein umschalten auf Handbetrieb hat nichts gebracht. Die Heizung und die Heizungspumpe springen dann ganz normal an, an der Warmwasserpumpe kommt dann aber immer noch kein Strom an.

Jetzt wäre interessant zu wissen, was und wo diese Reglerbox ist?

Kommentar von Kurentum ,

Also, die Reglerbox (die mit der digitalen Anzeige?!) haben wir jetzt auch getauscht. Auch dem Temperaturfühler am Kessel haben wir an der neuen und an der alten Reglerbox getestet. Leider wieder ohne Erfolg.

Hast du noch eine andere Idee, woran das liegen könnte? Wir sind mit unserem Latein am Ende.

Kommentar von Kurentum ,

Unser Problem besteht leider immer noch. Hast du denn noch eine Idee für uns?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten