Lösung zur wertetabelle?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

hier handelt es sich um eine antiproportionale Zuordnung, weil die y-Werte immer kleiner werden, während die x-Werte ansteigen.

Wenn Du x*y rechnest, kommt immer dieselbe Zahl heraus, nämlich 30:

0,5*60=30

2*15=30

3*?=30

Für das Fragezeichen mußt Du eine 10 einsetzen.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zuerst solltest du einschätzen, ob der Zusammenhang zwischen x und y proportional oder antiproportional ist. Eine Faustregel wäre zu überprüfen, wie sich die y-Werte bei steigenden x-Werten verhalten: Wenn mit den x-Werten auch die y-Werte größer werden, ist ihr Zusammenhang proportional, wenn die y-Werte sinken, ist der Zusammenhang antiproportional. (Diese Regel ist nur allgemein für Aufgaben, bei denen nur eine dieser beiden Optionen auftreten kann!)

Als Rechenweg kannst du überprüfen, wie du vom ersten auf den zweiten x-Wert kommst: 0,5 * ? = 2                                Das Fragezeichen ist hier also 4. Bei den y-Werten probierst du nun, den ersten Wert einmal mit 4 zu multiplizieren ( 60 * 4 = 240) und einmal durch 4 zu dividieren (60 : 4 = 15). Erhälst du beim Multiplizieren das richtige Ergebnis, ist der Zusammenhang proportional, beim Dividieren ist er antiproportional. Hier ist der Zusammenhang also antiproportional. Gleichermaßen geßt du weiter vor: Um von 2 auf 3 zu kommen, musst du mal 1,5 rechnen. Also musst du 15 durch 1,5 teilen, um dein gefragtes Ergebnis zu erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung