Frage von schilling1899, 131

Löst der FI-Schalter, wenn ein Bohrer zu heiß wird?

Hallo,

Ich habe an einer Stelle im Badezimmer mit einem Schlagbohrer ein Loch gebohrt. Minutenlang musste ich bohren, es waren zwei Fliesenschichten zu bewäkriegen.

Irgendwann gab es am Bohrer einen kleinen Funken und der FI-Schalter flog raus. Nach dem Einschalten des FI-Schalters passierte nichts mehr. Alle Steckdosen liefern weiterhin Strom und alle Lampen gehen an.

Dass ich eine Leitung angebohrt habe, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Mit einem Leitungssucher habe ich nichts an der Stelle gefunden.

Was kann denn die Ursache für das Rausfliegen des FI Schalters sein? Dass der Bohrer zu heiß war? Es roch auch nach was verschmortem.

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 47

du hast eine leitung erwischt. warscheinlich nur angekratzt.

die frage ist eben, was der leitung genau wiederfahren ist. das Risiko, es so zu lassen würde ich jedenfalls nicht eingehen. durchaus möglich, dass der schutzleiter durch die beschädigung getrennt wurde, oder der querschnitt beeintrchtigt...

hier hilft leider nur, die betreffende fliese heraus zu trennen, das Loch größer zu machen und die Leitung fachgerecht zu flicken.

lg, Anna

Kommentar von schilling1899 ,

Ich habe das Loch von Staub befreit und mir per Lämpchen die Stelle angeschaut. Tatsächlich ist da ein Kabel. Das Komische aber ist, dass man dem Kabel keine Beschädigung ansieht. 

Außerdem habe ich bei eingeschaltetem Stromkreis per Prüfstift gegen das Kabel gedrückt mit der Erwartung, dass entweder das Kontrolllämpchen leuchtet oder die Sicherung wegen Kurzschluss greift.

Nichts davon ist passiert. Kann es sein dass der Bohrer eine Sicherung gegen das Bohren von Kabeln hat und damit auch den FI auslösen lässt?

Antwort
von Branko1000, 79

Der FI (RCD) löst nur aus, wenn ein Fehlerstrom fließt, also wenn du eine Leitung durchbohrst oder beschädigst, dann kann der RCD auch auslösen.

Es kann auch sein, dass du eine Leitung beschädigt hast, die nicht gebraucht wird, aber am RCD angeschlossen ist, wie eine Leitung, die in einer Abzweigdose oder Schalter mündet.

Auch kann sein, dass zwar die Steckdosen oder Leuchten funktionieren, aber z.B. der Schutzleiter nicht mehr ankommt, da dieser durchbohrt wurde. Ohne Schutzleiter funktionieren die Steckdosen zwar auch, aber es ist unsicherer, deswegen solltest du oder von einem Elektriker alle in Frage kommenden Steckdosen überprüfen lassen.

Die Leitungssucher arbeiten oft auch unzuverlässig oder die Leitung ist so tief in der Wand, dass der Leitungssucher die Leitung nicht finden kann.

Kommentar von schilling1899 ,

Angenommen, ich habe eine nichtverwendete Leitung angebohrt und somit getrennt. Ist es schlimm oder kann es schlimm werden oder kann die Leitung lose in der Wand " hängen" ?

Kommentar von Branko1000 ,

Es kann passieren, dass du das Kabel soweit beschädigt hast, dass nach einer Zeit. z.B. durch Feuchtigkeit oder Wasser, ein Kurzschluss entstehen kann und je nach Wand kann dies zu einem Brand führen.

Wenn du wirklich eine unbenutzte Leitung getroffen hast, dann muss diese auch irgendwo angeschlossen sein, also vielleicht an einer anderen Stelle abklemmen oder die Sicherung für diese Leitung ausschalten.

Antwort
von wollyuno, 40

ein FI löst nur durch fehlerstrom gegen erde aus.folgedessen hast du ein kabel beschädigt wenn es beim bohren passiert ist

Antwort
von syncopcgda, 69

Ist der "Funke" am Bohrer oder an der Maschine aufgetreten? Wenn die Sicherung fliegt, kann es sein, dass eine Motorwicklung (meist auf dem Anker) einen Windungsschluss wegen thermischer Überlastung bekommen hat, wodurch die Stromstärke ansteigt. Normales Heißwerden der Maschine löst in der Regel keine Sicherung aus, weil die Stromstärke dabei kleiner ist, als bei kaltem Gerät (sofern die Wicklungen i.O. sind).

Kommentar von wollyuno ,

es war FI gefragt und der löst bei fehlerstrom gegen erde aus.ein FI ist keine sicherung

Kommentar von syncopcgda ,

Stimmt auch wieder.

Antwort
von electrician, 33

Treffer! Allerdings ist bei einem RCD für's Bad der Strom mit 15 - 30 mA so gering, dass es keinen großen Knall gibt. Offensichtlich hast Du entweder eine Phase oder einen Neutralleiter gegen Schutzerde gebrückt - also mindestens die Mantelisolierung und zwei Aderisolierungen beschädigt.

Heutige Bohrmaschinen sind Schutzklasse II und haben keinen Schutzleiter. Bohrfutter und Bohrer sind galvanisch von der Stromversorgung getrennt. Wenn Du eine Leitung anbohrst, dann geht die Maschine nur aus, wenn die Steckdose im gleichen Stromkreis ist wie der ausgelöste RCD. Ansonsten läuft Bohrmaschine weiter, auch wenn der betreffende Stromkreis bereits abgeschaltet ist.

Kommentar von schilling1899 ,

Ich habe das Loch von Staub befreit und mir per Lämpchen die Stelle angeschaut. Tatsächlich ist da ein Kabel. Das Komische aber ist, dass man dem Kabel keine Beschädigung ansieht.
Außerdem habe ich bei eingeschaltetem Stromkreis per Prüfstift gegen das Kabel gedrückt mit der Erwartung, dass entweder das Kontrolllämpchen leuchtet oder die Sicherung wegen Kurzschluss greift.
Nichts davon ist passiert. Kann es sein dass der Bohrer eine Sicherung gegen das Bohren von Kabeln hat und damit auch den FI auslösen lässt?

Kommentar von electrician ,

Wenn die Isolierung nur minimal angeschnitten ist, dann muss man das nicht sehen können. Denn wenn, dann reißt der Bohrer mit der Drehung die Isolierung erst einmal hoch, d.h. aber nicht, dass diese sofort abgetrennt wird - vor allem dann, wenn der RCD sofort auslöst. Und wenn Du dann mit einem Lügenstift die Mantelisolierung wieder hinunter drückst, so kann dieser weder etwas anzeigen, noch ist der Schaden in dem kleinen Loch sichtbar.

"Kann es sein dass der Bohrer eine Sicherung gegen das Bohren von Kabeln hat und damit auch den FI auslösen lässt?"

Jein. Dem RCD ist es egal, wie der Fehlerstrom entsteht. Bei der Bohrmaschine geht das nur, wenn es ein olles Ding der Schutzklasse I mit Metallgehäuse ist - und dennoch musst Du mindestens eine aktive Ader (L oder N) berührt haben.

Antwort
von Rambazamba4711, 72

Der Bohrer kann schmelzen, das juckt den FI-Schalter nicht.
Vielleicht hat der Bohrer sich verhakt und so die Sicherung ausgelöst.

Antwort
von IBAxhascox, 65

kurzschluss im bohrer?

Kommentar von germi031982 ,

Dann fliegt aber nicht der FI/RCD sondern der Leitungsschutz. FI wäre nur der Fall bei einem Kurzschluss L gegen PE. Bei einer Bohrmaschine gibts aber keinen PE, die sind alle schutzisoliert, also Schutzklasse II.

Kommentar von wollyuno ,

kann aber vorkommen das beim reinbohren sich erde und L berühren auch wenn die maschine schutzisoliert ist

Antwort
von fitgirl01, 66

Ja lag höchstwahrscheinlich am Bohrer.

Kommentar von JoGerman ,

Höchstwahrscheinlich lag es NICHT am Bohrer.  

Warum antworten, wenn man absolut keine Ahnung von der Funktion eines FI-Schutzschalters hat?  

Gruß DER ELEKTRIKER

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community