Frage von megaduke, 64

Löschung meiner Daten im zentralen Führerscheinregister.?

Im Dezember 2000 hatte ich eine Alkoholfahrt mit fahren ohne Führerschein. Diese Sünde begleitet Mich nun schon die ganzen Jahre. Blutalkohol war 2,16 %o. Im August 2012 hatte ich an einer MPU teilgenommen die natürlich von der LBV verlangt wurde. Wie es beim ersten Mal so ist fällt man durch. Das Ergebnis mit der Beurteilung habe ich nie der LBV trotz verlangen vorgelegt. Darauf hin würde mir natürlich die neuerteilung des FS verweigert. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich jetzt nach der Verjährungsfrist von 15 Jahren eine Löschung meiner Daten beantragen kann. Oder ob dies mir versagt wird. Der Führerschein ist für meinen jetzigen beruflichen Werdegang sehr wichtig. Ich bitte um konstruktive antworten. Schönes Wochenende

Antwort
von clemensw, 41

Du hast leider einen schweren Fehler gemacht und den Antrag 2012 nicht zurückgezogen. 

Die daraus resultierende Versagung der Fahrerlaubnis führt zu einem Neustart der Tilgungsfristen.

Somit ist bis 2027 eine Neuerteilung nur nach positiver MPU möglich. 

Kommentar von megaduke ,

vielen Dank für die Antwort. soetwas kann man denke ich dann auch nicht anfechten?

Kommentar von clemensw ,

Nein, durch die rechtskräftige Versagung hast du vollendete Tatsachen geschaffen.

Antwort
von HelmeSchmidt, 40

Es tut mir leid es sagen zu müsse, aber dadurch, dass du an der MPU erst 2012 teilgenommen hast wurde da die Verjährungsfrist unterbrochen und hat von neuem begonnen.

Du bist also immer moch MPU pflichtig wenn du deinen Führerschein wiederbekommen möchtest.

Kommentar von megaduke ,

das ist ja eine grauenhafte Regelung. Da wird man ja schlimmer als jeder andere Schwerverbrecher behandelt. Zumal das damals eine ganz dumme Jugendsünde war im Alter von 17 Jahren. Danke für deine Antwort.

Antwort
von spugy, 23

Das mit dem ersten mal durchfallen ist doch nicht wahr. Hättest du dich richtig vorbereitet mit der richtigen aufarbeitung und den abstinenzbelegen, hättest du deine 1 MPU geschafft.

Mach eine neue MPU aber diesmal richtig, mit abstinenzbelege, Vorbereitung durch verkehrspsychologen und vorallem viel Fleiss deinerseits.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community