Frage von Striker1964, 395

Löschung einer privaten Grundschuld ohne Notar?

Hallo! Ich habe beim Kauf einer Immobilie eine Grundschuld für meine Mutter eintragen lassen, weil sie mitfinanziert hat. Damals ging das recht einfach, ohne Notar, mit einem beglaubigten Schreiben an das Grundbuchamt. Nun soll diese, natürlich mit ihrer Zustimmung, gelöscht werden. Geht das auch wieder ohne Notar, z.B. mit einer beglaubigten Löschungsbewilligung beider Seiten? Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Morelle, 305

Die Unterschriften unter Löschungsbewilligung und -antrag sind öffentlich zu beglaubigen. Üblicherweise macht das ein Notar, in Hessen und meines Wissens auch in Rheinland-Pfalz können die Unterschriften vom Ortsgericht, d. h. bei der Stadtverwaltung, beglaubigt werden. Ich selbst habe das schon in meinem Heimatort in Hessen erfolgreich praktiziert und es ist natürlich deutlich kostengünstiger als ein Notar. Wie es in den anderen Bundesländern ist weiß ich leider nicht.

Antwort
von neununddrei, 268

Ich würde im zuständigen Grundbuchamt nachfragen was diese benötigen.
Eine Beglaubigung seitens Stadtverwaltung bezweifle. Oder war es mal ein städtisches Grundstück?

1. Grundbuch fragen!

Antwort
von Ronox, 243

Auch die Eintragung ging nicht ohne Notar. Dafür muss nämlich eine Unterschriftsbeglaubigung erfolgen. Vermutlich meinst du, ohne einen Notar mit der Abwicklung zu beauftragen.  Für die Löschung ist eine Löschungsbewilligung deiner Mutter erforderlich und deine Zustimmung als Eigentümer. Beides muss jeweils unterschriftsbeglaubigt werden (von einem Notar, wie bei der Bestellung). Dann genügt ein formloser Antrag auf Löschung unter Beifügung o.g. Unterlagen. Ein Grundschuldbrief wurde nicht erstellt, nehme ich an.

Kommentar von Striker1964 ,

Sorry, aber der Eintrag meiner Mutter ging sehr wohl ohne Notar, der von der Bank nicht. Eine öffentliche Stelle wie Stadtverwaltung kann auch eine Unterschrift beurkunden. 

Kommentar von Ronox ,

Was für ein Eintrag? Eine Eintragungsbewilligung muss immer öffentlich beglaubigt werden. Vermutlich verwechselst du etwas und eine Grundschuld wurde an deine Mutter abgetreten. In diesem Fall muss die Abtretungsbewilligung der Bank ebenfalls öffentlich beglaubigt werden, außer sie führt ein eigenes Siegel, wie z.B. Sparkassen.

Es mag sein, dass in einigen Bundesländern auch andere Institutionen Unterschriftsbeglaubigungen vornehmen können, aber das ist originäre Aufgabe des Notars.

Kommentar von Striker1964 ,

Nein, ich verwechsele da nichts, Zitat auf dem Antrag: " Als Eigentümer bewillige und beantrage ich am vorbezeichneten Grundbesitz folgende Grundschuld einzutragen: Grundschuld ohne Brief zu xxxx Euro für Frau xxxx geb. Xxxx wohnhaft xxxx. Das Grundpfandrecht ist an nächstoffener Stelle einzutragen. "   Meine Unterschrift darauf wurde im Rathaus bei der Stadtverwaltung beglaubigt,  ohne Notar. Meine Frage war ja lediglich ob die Löschung auch so erfolgen kann,  natürlich mit Zustimmung meiner Mutter.

Antwort
von Kuestenflieger, 244

wer beglaubigt denn eine urkunde : ein notar .

sonst müßten sie mit der mutter einen termin beim grundbuchamt machen .

Kommentar von Striker1964 ,

Nein, beglaubigt wurde damals durch die Stadtverwaltung. Die haben natürlich nur meine Unterschrift beglaubigt, nicht den Inhalt des Schreibens, es war keine Urkunde. Das reichte aber dem Amt vollkommen.

Antwort
von Drolnalg, 208

Nein geht nicht. Das war wohl eine Übertragung/Abtretung wo das ohne Notar ging. Wenn Du eine Grundschuld löschen lassen willst müssen
Löschungsantrag und –bewilligung beurkundet werden. Notarkosten: 2 x circa 80 €.

Kommentar von Striker1964 ,

Nein, ist definitiv eine private Grundschuld, habe den Auszug aus dem Grundbuch bekommen. Hängen die Notarkosten nicht von der Höhe der Schuld ab?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten