Frage von Stressbrecher, 181

"Lizenz" zu Herstellung und Verkauf von Airsoft-Teilen?

Hallo zusammen,

Ein Freund und ich (19 und 18 Jahre alt, Maschinenbau- und Elektrotechnikstudenten) haben seit einer Weile gemeinsam eine Werkstatt mit Drehmaschinen und einer CNC-Fräse. Wir wollen demnächst ein Kleingewerbe anmelden und neben dem Studium dadurch unser Hobby einigermaßen finanzieren, da so eine Werkstatt eine Menge Geld verschlingt und wir irgendwann sowieso unsere eigene Firma gründen wollen.

Nun haben wir uns also überlegt was wir alles herstellen und verkaufen könnten, und da wir beide auch im Airsoftbereich aktiv sind, haben wir uns gedacht wir könnten Teile für Airsoft-waffen verkaufen. Grund hierfür ist auch, dass gute Teile oft schwer oder garnicht zu bekommen und/oder dann sehr teuer sind.

Problem hierbei: in Deutschland fallen ja auch Airsoft-waffen unter das Waffengesetz, also können wir nicht einfach Waffenteile verkaufen. Auch will keiner von uns nach dem Studium eine Büchsenmacherlehre machen, dann wäre ja das Studium umsonst gewesen. Daher die Frage, ob es irgendeine Möglichkeit gibt eine "Lizenz" oder Erlaubnis zu erwerben, eine Weiterbildung zu machen oder es irgendwelche anderen Wege gibt um solche Teile herstellen und verkaufen zu dürfen ? Reicht es eventuell einen Büchsenmacher zu finden der die Teile "abnimmt" o.ä.?

Wir wären euch echt Dankbar für eure Antworten ! :)

Antwort
von Tuehpi, 29

Da hier die Information gestreut wird das Softairs keine "wesentlichen Waffenteile" as per WaffG enthalten, möchte ich hier nochmal auf folgenden Feststellungsbescheid des BKA hinweisen:

http://www.bka.de/nn_205628/SharedDocs/Downloads/DE/ThemenABisZ/Waffen/Feststell...

Das ist definitiv nicht richtig, Softairs enthalten wesentliche Waffenteile. (Wie sollte es auch anders sein...) 

Antwort
von xdanix77, 90

Knackpunkt ist so wie ich das sehe einmal die Energie der ASG und die Einstufung von Teilen als Waffenrelevant.

Unter 0,5er zählen gesetzlich ja als Spielzeug, weswegen man rumschrauben/basteln kann, wie man lustig ist (natürlich im erlaubten Energierahmen). Ergo sollte auch die Fertigung von Einzelteilen erlaubt sein, da es ja für Spielzeug ist.

Jetzt kann man allerdings z.B. Gears sowohl in 0,5er (= Spielzeug) als auch in über 0,5er (= freie Waffe) einbauen. Dort fängt das Ganze an, kompliziert zu werden.

Ich kenne mich als Österreicher zu wenig mit eurem WaffG aus, um dir jetzt wirklich eine qualifizierte Antwort liefern zu können, deswegen würde ich dich aufs ASVZ verweisen.

Kommentar von Stressbrecher ,

Im asvz ist das problem, dass schnell gesagt wird "darfst du nicht, kriegst du das und das aufgebrummt dafür, lass es", ausserdem sind da auch nicht sehr viele unterwegs, die sich wirklich gut mit dem recht auch zur herstellung auskennen, daher wollten wir in einem allgemeinem forum fragen, aber vll wagen wirs nochmal, danke ;)

Ihr österreicher habts schon schön, wir wohnen zwar in passau knapp an der grenze aber naja, hilft uns dann auch nichts :D

Kommentar von Laestigter ,

Und wer stellt RECHTSVERBINDLICH fest, ob das unter 0,5 oder darüber ist?  - Nicht der Hersteller, sondern? - also sollte man mit denen vorher reden, bevor man was produziert, was einem bei einer Hausdurchsuchung (Verdacht auf illegale Waffenproduktion, Gefahr im Verzug) negativ ausgelegt werden kann.

Und wer die tollen Bilder kennt, mit denen sich die Behörden dann bei Hausdurchsuchungen immer schmücken, der weis, daß die alles, was auch nur in die Nähe des illegalen passt mit auf den Tisch legen und fotografieren (auch wenn sie es später dann wieder herausrücken müssen:

Beispiele - Was für Dinge hier auf dem Tischen sind nicht illegal und darf jeder ab 18 Zuhause rumliegen haben - Und was wurde einfach dazugelegt, damit es nach mehr aussieht?

http://static.bz-berlin.de/data/uploads/2015/06/dpa_148db2009cf33a3a_1435243064-...

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/1.928711.1304429587!httpImage/3958098919.jpg_gen/derivatives/d950x950/3958098919.jpg

http://www.bz-berlin.de/data/uploads/multimedia/archive/00405/waffensammlung1_40...

Antwort
von Tuehpi, 81

Du darfst keine wesentlichen Waffenteile ohne entsprechende Ausbildung bearbeiten und / oder herstellen. Für den Handel mit wesentlichen waffenteilen brauchst du eine Waffenhandelslizens. 

Wobei es sich da genau handelt kannst du im Anhang zum Waffengesetz lesen. 

http://www.juraforum.de/gesetze/waffg/anlage1-zu-s-1-abs-4begriffsbestimmungen

Lässt du von diesen Dingen die Finger bist du auf der sicheren Seite. 

Die Klassiker die du da herstellen könntest wären zB Montagen ( Vorsicht, Fallstrick, nicht für Laser oder Lampen), Railsysteme, Griffe für Langwaffen, GriffSCHALEN für Kurzwaffen. 

Kommentar von Stressbrecher ,

Das problem sind aber ja gerade die internen (also meist waffenrelevanten) teile, da z.b. das nozzle oft aus kunststoff ist, und eins aus alu für meine waffe 130 euro kostet. Außerdem bin ich mit vielen kaufbaren lösungen nicht zufrieden und stell sie mir selber her, aber auch viele andere wollen unsere lösungen bzw. Für uns rentiert es sich nur wenn wir auch etwas damit verdienen, die fräse muss sich auch abbezahlen. 

Wir haben halt gedacht dass man evtl keine volle ausbildung braucht, sondern mit einem bachelor noch einen kurs o.ä. machen kann oder in zusammenarbeit mit einem gelernten büchsenmacher die teile herstellen darf.

Kommentar von Laestigter ,

"stelle sie mir selber her" - Sollte das Teil mal irgendwann aus Versehen auf der Rücksitzbank oder im Koffrraum eines Wagens gefunden werden (bei der Kontrolle des Warndreiecks und Verbandkastens) und nachdem das vorsichthalber bis zur Klärung eingezogen wurde stellt irgendwer fest, da da mehr als "repariert" dran wurde /also zuviel "ausgetauscht", dann kanns da noch ein Nachspiel geben, weil dann das herstellen von Waffenteilen plötzlich im Raum steht.  - Wenn dann noch die Joule nicht mehr passen, dann wird es richtig übel..

"herstellen" ist laut Gesetz auch  "das Zusammensetzen fertiger Teile zu einer Schusswaffe"

und

"Eine Schusswaffe wird bearbeitet, wenn ihre Funktionsweise geändert wird ...oder  wenn das Aussehen der Waffe  esentlich geändert wird wesentliche Teile der Waffe (Anlage 1  Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.3) ausgetauscht, geändert oder in ihrer Haltbarkeit beeinträchtigt werden (z. B.  Abänderung einer Langwaffe in eine Kurzwaffe durch Verkürzung des Schaftes, Montieren von Kühlrippen, Anbringung eines Zielfernrohrs durch mechanische Veränderung an der Waffe)  - So stehts in ven gesetzlichen Erklärungen zum §21 WaffG..

Einfach vorsichtig sein, wenn man was macht..

Kommentar von Toaster247 ,

Das Problem an deiner Antwort liegt im Detail.

Du hast vom Prinzip her schon recht. Jedoch besitzt eine Airsoftwaffe keinerlei wesentliche Waffenteile nach dem WaffG.

Sofern also nur Einzelkomponenten hergestellt werden, diese jedoch nicht zu gesamten Waffen verbaut werden würde das auch ohne Waffenrechtliche Genehmigung gehen.

Sofern jedoch Umbauten oder Neubauten funktionierender Waffen gefertigt werden müssten diese erst durch Beschussamt und Physikalisch-Technische Bundesanstalt überprüft und genehmigt werden. Dann können auch Baureihenzulassungen eingeholt werden und die Waffen nach deutschem Recht markiert.

Für den Handel von Luftdruckwaffen unter 7,5 Joule ist keine Waffenhandelslizenz erforderlich.

Kommentar von Tuehpi ,

Jedoch besitzt eine Airsoftwaffe keinerlei wesentliche Waffenteile nach dem WaffG.

Das ist deine Meinung. Das BKA hat jedoch eine andere. Und wenn es um mein Vorstrafenregister ginge, würde ich mich da eher ans BKA halten. Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen. 

http://www.bka.de/nn_205628/SharedDocs/Downloads/DE/ThemenABisZ/Waffen/Feststell...

Antwort
von Laestigter, 96

Alles was mit "Waffen" zu tun hat, bedarf einer Erlaubnis!

Auch das herstellen und bearbeiten.

Und nicht Ihr, sondern einzig und allein der Gesetzgeber legt und stellt fest, was eine Waffe und was Spielzeug ist.

Lektüre: Waffengesetz, dort nach  Herstellung suchen, da stehen die Vorgaben..

Kommentar von Stressbrecher ,

Dass eine erlaubnis erforderlich ist, ist uns klar, deswegen fragen wir ja, wie man die bekommt, wie genau sich das nennt, was für vorraussetzungen gelten usw... wir sind schon lange am suchen und haben mit diversen leuten gesprochen, aber iwie kann uns keiner genaueres sagen, aber danke, wir werden uns nochmals das gesetzbuch greifen.

Kommentar von Laestigter ,

Tante google haut 12.000 Ansätze für Antworten heraus und ihr findet keinen Ansprechpartner bei den Behörden?

Glaub ich nicht:

http://lmgtfy.com/?q=Antrag+auf+Waffenhandelserlaubnis

Den Link mit dem Namen der Stadt  bei euch verbinden und dann habt Ihr genug Ansprechpartner für Waffenhandelserlaubnis (§ 21 WaffG) und Waffenherstellungserlaubnis.

Kommentar von Blazeor ,

Nicht ALLES was mit Waffen zu tun hat braucht eine Erlaubnis... das wär mir zum Beispiel neu das man für Taschen, Slings, Optiken, Kunststoffkugeln u.ä. "Zubehör" eine Waffenhandelserlaubnis braucht. Im Grunde kann man alles "frei" verkaufen was die Spielzeugläden mit den >0,5joule Bombern mit verkaufen, dafür braucht man nur Gewerbe.
Soweit ich das Waffengesetz verstanden habe braucht man 'nur' für Waffenrelevante Teile eine Herstellungs- (Büchsenmacher) oder Waffenhandelslizenz, also wenn es um Antrieb und Ballistik geht: Lauf, Zylinder, Gearbox bzw. deren (schussfähigen) Zusammenbau
Wenn ihr also RIS-Schienen, Handguards oder andere ähnliche Bauteile machen wollt sehe ich kein Problem, die sind an dem Spielzeug etc auch dran und sind nicht Waffenspezifisch, bzw. waffentechnisch relevant (nur für den Anscheinswaffenparagrafen, andersherum darf man "scharfe" Waffen auch nicht unkenntlich machen, z.B. als Gehstock tarnen).
Beim Lauf ist das zum Beispiel etwas merkwürdig, weil man 6mm Rohre in jedem Baumarkt bekommt, fräst man aber Züge&Felder ein oder verbindet das Rohr mit einer Gearbox ist es verboten.
Ein guter Richtpunkt ist mir scheinbar der Zoll, alles was du einführst und das nicht als "Waffenhandel" bei denen hängen bleibt, ist dann wohl erlaubt. Also wenn ihr die Finger von Gearboxen lasst, bzw. was nicht beschossen werden muss/kann, müsste es ja gehen.
Aber das ist nur eine Laienhafte Meinung.

Kommentar von Blazeor ,

Eine gute Idee ist vielleicht vorher bei den Profis nachzufragen:
http://www.beschussamt.de/

Kommentar von Blazeor ,

Hab selbst mal gestöbert, also die Teile die für ein Beschussamt "waffenrelevant" sind, werden ja mit dem BeschussZeichen (bei scharfen Waffen) geprägt/gefräst etc. Also kann man darauf schließen das diese Teile die "relevanten" Teile sind die von einem Büchsenmacher gemacht sein müssen:


aus den FAQ des Beschussamtes:
Welche Waffenteile werden mit den Beschusszeichen gekennzeichnet?

Das Beschusszeichen (Bundesadler + Kennbuchstabe ist auf jedem
wesentlichen Teil sowie sonstigen höchstbeanspruchten Teilen, die zur Aufnahme des Laufes oder des Verschlusses dienen, aufzubringen. Das sind
z.B.: Lauf, Basküle, Schlitten, Trommel, Verschluss, Griffstück


Bei einer Airsoft, obwohl das F im Fünfeck nur auf dem Upper oder deutsch dem Systemkasten angebracht wird, heisst das wohl ihr dürft keinen Lauf, Nozzle/Zylinder, Upper/Systemkasten, Trommel, Gearbox, oder Motor-/gehäuse ändern oder herstellen.

Soweit ich das jetzt daraus ableiten konnte

Kommentar von Laestigter ,

"..mit verkaufen.." Schön, daß du dir die meisten Antworten selbst gegeben hast - es bleiben als Möglichkeiten Zubehörteile übrig, Griffschalen, Optiken, ect..

Aber sie haben ja nun genügend Links, bei denen sie nachfragen können..

Kommentar von DarthPrimus ,

Hallo, ich bin der andere.
Das Problem ist nur, dass diese Zubehörteile nichts wert sind und außerdem zu Tonnen von China importiert werden. Da interessiert niemanden die Qualität und das ist leider das einzige, mit dem man mit "Made in Germany" punkten kann.

Kommentar von Laestigter ,

Korrekt - das sind halt doch "Kinderplempen" - da machts die Masse, nicht die Qualität..

Kommentar von Tuehpi ,

Oh, da hast du aber noch keine wirklich hochwertige Softair in der Hand gehabt. du wirst dich wundern. 

Kommentar von Laestigter ,

@Tuehpi

Doch, hatte Ich schon mal in den Händen, genau so wie PFCs - Aber seitdem Ich mit richtigen schiessen kann, ist das nicht mehr so "prickelnd"... - Meine Glock hat auch nur 525 Neu gekostet, Ich weiss, daß Ich das auch für eine High-End Softair hinblättern kann..

Kommentar von Tuehpi ,

Aber seitdem Ich mit richtigen schiessen kann, ist das nicht mehr so "prickelnd"..

Ja, ich kenn das Problem. Aber Bewegungsabläufe lassen sich super Trainieren, mit ein bisschen Feedback.

Kommentar von Laestigter ,

Genau - deshalb will Ich mir die hier zulegen - zwar keine Airsoft, aber sonst wirklich passend bez. Bewegungsabläufe:

http://plugfirecapgunsuk.com/PhotoAlbumsPro/Tanaka_Glock_173rd/#/14

1:1 Kopie meiner eignen,  bis auf die 2-Pin, nur den verlängerten Schlittenfanghebel müsste Ich nachrüsten. Die kostet aber auch immer 200 aufwärts, wenn es sie denn mal gibt...

Schönen Teil, wie Ich finde, Ich habe den Vorgänger (Gen2) davon schon mal in Bangkok in den Händen gehabt und muss mal sehen, ob Ich nächsten Monat dort vielleicht eine solche finde - 8500 Baht, das wären 213 euro als aufgerufener Preis, aber in der Burapha Road muß man immer feilschen. Und dann am besten mit ausgedrucktem BKA Bescheid im aufgegebenen Gepäck mit nach Hause nehmen, wenn der Endpreis stimmt.

Kommentar von Toaster247 ,

Das ist falsch. Weder hat eine Softairwaffe wesentliche Waffenteile noch irgendwelche Teile für die ein Beschuss notwendig wäre.

Daher sind sie auch frei herzustellen.

Kommentar von Laestigter ,

Und deshalb kann sie jeder aus dem Ausland kaufen ohne sich einem Dreck darum zu scheren, wieviele Joule das Teil hat..

Oder etwas doch nicht - war da nicht was?

Da habe Ich wohl was verschlafen, wenn das nicht mehr gilt  - Gute Nacht!

Sorry - Unbrauchbarer gehts leider nicht


Kommentar von Tuehpi ,

Das ist nicht korrekt. Siehe meinen anderen Kommentar. Nicht das wegen deiner Desinformation jemand hier noch auf doofe Ideen kommt. 

Kommentar von Blazeor ,

Jo, genau ironischer gehts nicht oder? Weshalb kommen die Leute dann in Bedrängnis bei der Einfuhr? Oder werden wegen Waffenhandel oder illegalen Waffenbesitzes vor den Kader gezerrt..aus Spass? Airsoftwaffen sind so nah am Original wie es erlaubt ist destowegen ja "Anscheinswaffen"! Mit 'echten' Schienen dran an die echte Zubehörteile angebracht werden können (was teilweise, je nach Land: wie bei Laser/Lampen auch verboten ist!)...
Du kannst die nicht mal ungestraft "persönlich" zum Beschussamt bringen, weil das schon illegal ist...das muss der zertifizierte Waffenhändler / Importeur / Büchsenmacher machen!

Herr lass Hirn regnen, oder Steine...Hauptsache du triffst!

Kommentar von Laestigter ,

Man kann aufhören, vom Toaster247 kommt nichts mehr, man kann sich seinen Teil denken (Hat  sich wohl mittlerweile selbst in die
Problematik eingelesen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community