Frage von Ichwillkuchen, 39

Lizenz für "Transkription" gebraucht?

Hallo liebe Community, ich würde gern meiner Orchesterleiterin eine Transkription von einem Orchesterstück fürs nächste Schulkonzert vorschlagen. Die einzelnen Stimmen habe ich per Gehör rausgeschrieben und für das Stück existieren meines Wissens nach noch keine öffentlich gestellte Noten. An sich ist es auch nicht eine ganz reine Transkription, denn ich habe die Stimmen an die Besetzung angepasst, aber sehr originalgetreu ist sie trotzdem. Außerdem würde ich es nicht aus kommerziellen Zwecken aufführen, sondern nur aus Lust am Spielen :) Die Noten würde ich auch nicht ins Internet stellen und nach dem Konzert wieder von den Musikern einsammeln. Mir stellt sich die Frage, wie es ums Copyright steht und ob ich eine Lizenz von dem Komponisten erwerben muss, was mir nicht so sehr zusagen würde.

LG ichwillkuchen

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 27

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) § 24 Freie Benutzung:

"(1) Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden.

(2) Absatz 1 gilt nicht für die Benutzung eines Werkes der Musik, durch welche eine Melodie erkennbar dem Werk entnommen und einem neuen Werk zugrunde gelegt wird."

Wenn also eine Melodie erkennbar ist, benötigt der Veranstalter des öffentlichen Konzerts die Zustimmung des Urhebers. Nicht anders sieht es bei nur leichten Veränderungen aus, da greift § 23 UrhG Bearbeitungen und Umgestaltungen:

"Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden. (...)"

Und wenn man gar nichts verändert an dem Werk, greifen UrhG §§ 15 ff. Hier könnte es allerdings genügen, den Inhaber der Verwertungsrechte an dem Werk zu fragen, etwa die Gema.de.

Gruß aus Berlin, Gerd

PS. Eine Aufführung innerhalb eines festen Klassenverbandes gilt noch nicht als öffentlich - vor der gesamten Schülerschaft hingegen schon. Siehe dazu UrhG § 15 Absatz 3: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/\_\_15.html

Kommentar von Ichwillkuchen ,

Ach schade, dann muss ich jemanden aus Japan anschreiben. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort Gerd :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community