Frage von monlight45, 35

Linux(Ubuntu) bootet nicht mehr richtig?

Guten Tag, und zwar wie der Titel schon beschreibt, habe ich seit einigen Tagen ein großes Problem; Ubuntu bootet nicht mehr richtig. Sobald ich den PC normal starte, erscheint zwar der violette Hintergrund von Ubuntu, doch kurz darauf tritt ein Blackscreen ein, sprich, ich komme nicht mal zum Encrypten. Nach einem Systemneustart passiert exakt das gleiche wenn ich auf Ubuntu booten möchte. Zur Not habe ich derzeit Linux 4.2.0-32 ausgewählt bzw boote darüber, funktioniert Fehlerfrei.

Ich kann mir nicht erklären, wie ich das geschafft haben könnte, downloade generell kaum etwas an meinem eigentlichen OS da ich derzeit an einem Projekt in einer Android VM + Eclipse arbeite.

Die Frage an euch wäre, hätte jemand einen Anhaltspunkt, oder gar eine Lösung (wenn nicht auch das gleiche Problem besteht?) für mein Problem?

Danke im voraus. Mit freundlichen Grüßen,

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Linux, 32

was ist "Linux 4.2.0-32" ? Hört sich an wie eine Kernel-Version. Dann ist das aber kein Betriebssystem.

Offensichtlich kannst du noch ein Linux auf dem gleichen PC booten.
Damit findest du auch heraus, ob eine Partition voll ist.
Die betreffenden Partitionen müssen gemountet sein, um aus dem Report von

df 

herauszulesen, ob da irgendwo 100% steht. Wenn das z.B. /home betrifft, dann kann man sich nicht anmelden, weil irgendwas immer geschrieben werden muss.

Bei richtigen Distributionen kann man sich dann immer noch als root anmelden und aufräumen. Bei Ubuntu geht das nur über den "normalen" User mit sudo und der benötigt /home ( dumm gelaufen ).

Vielleicht hast du Glück und kannst mit "Linux 4.2.0-32" aufräumen.

Zusätzlich kannst du auch die einzelnen Partitionen von Ubuntu testen und u.U. reparieren. In dem Falle dürfen die aber nicht gemountet sein.

fsck -t auto /dev/sd?? 

Mache das für jede Partition (außer swap). Die Auflösung der Fragezeichen findest du mit

cat /proc/partitions

 

Kommentar von monlight45 ,

Hey,

erst einmal Danke für deine Antwort, dennoch, verstehe ich nicht ganz wie ich dabei vorgehen solle? Ich bin noch nicht lange vertraut mit Linux, und bin noch relativ am Anfang.

Kommentar von LemyDanger57 ,

@guenterhalt:

Ich vermute, dass er ein Update (oder auch schon mehrere) eingespielt hat, wahrscheinlich auch welche mit einem Kernel-Update. Dadurch hat er dann in der GRUB-Auswahl neben der ersten Auswahlmöglichkeit für die aktuelle Version noch weitere Alternativen, eventuell unter dem Menüpunkt "Erweiterte Optionen für Ubuntu", die vorherigen Versionen (mit denen noch Alles funktioniert hat)  zu starten.

Ubuntu benutzt ab 15.10 den Kernel 4.32.*-*, er hat also keine andere Linux-Distribution, sondern nutzt einen älteren Ubuntu-Kernel.

Kommentar von LemyDanger57 ,

Aber das ist auch bei OpenSuSe so.

Expertenantwort
von LemyDanger57, Community-Experte für Linux & Ubuntu, 27

Der Blackscreen deutet auf ein Problem mit dem Grafik-Treiber-Modul hin.

Starte Ubuntu mal mit dem Parameter "nomodeset", wie das geht, ist hier beschrieben: https://wiki.ubuntuusers.de/Bootoptionen/

Wahrscheinlich hast Du ein Update gemacht und es wurde ein anderer Treiber mit dem neueren Kernel mit geliefert (vereinfacht ausgedrückt).

Wie Du einen anderen (proprietären) Treiber installieren kannst, ist hier erklärt: https://wiki.ubuntuusers.de/Grafikkarten/

Du bootest übrigens nicht "Linux 4.2.0-32", das ist nur eine ältere Kernel-Version Deines Ubuntu.

Kommentar von monlight45 ,

Sagen wir es mal so, ich habe manuell einst einen neuen Treiber ausgewählt, der dennoch bei mir keine Probleme hervor rief, ob es mit einem Update mitgeliefert wurde, bin ich mir unsicher. Werde es aber morgen, sobald ich wieder zu Hause bin, ausprobieren.


#edit

Ich nutze derzeit den NVIDIA binary driver - v 352.63, der, laut dem System, getestet wurde. Dass Linux Probleme mit nVidia hat, hab ich auch schon oft gelesen :D


Danke :)

Kommentar von LemyDanger57 ,

Sagen wir mal so: Linux-Systeme hatten in der Vergangenheit häufig Probleme mit Grafikkarten und  vor allem mit den Treibern, weil die Hersteller einerseits keine zur Verfügung stellten, andererseits aber auch die Sourcecodes nicht offen legten (was ja durchaus verständlich ist). Allerdings ist es aber seit einiger Zeit so, dass die Hersteller auch Treiber für Linux bereitstellen.

Wenn Du ein Kernelupdate hattest, was wegen "Linux 4.2.0-32" zu vermuten ist, hast Du wahrscheinlich den Standardtreiber wieder eingebunden bekommen. Ist mir auch schon passiert, unter anderem bei Mageia und Sabayon.

Kommentar von LemyDanger57 ,

Es könnte aber auch gerade an dem proprietären Treiber liegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten