Frage von Dichanhsieger, 58

Linux-Kenntnisse?

Was bedeutet Linux-Kenntnisse und wie kann man sie erwerben?

Antwort
von Linuxhase, 13

Hallo

Was bedeutet Linux-Kenntnisse und wie kann man sie erwerben?

Abgesehen von der Abgrenzung auf Linux sind Kenntnisse:

  • Kenntnisse/Wissen wird generell als ein für Personen verfügbarer Bestand von Fakten, Theorien und Regeln verstanden, die sich durch den größtmöglichen Grad an Gewissheit auszeichnen, so dass von ihrer Gültigkeit bzw. Wahrheit ausgegangen wird.

Hinzu kommt aber noch: Fertigkeit und Fähigkeit ohne die ein Wissen nicht viel Wert hat:

  • Fertigkeit bezeichnet im Allgemeinen einen erlernten oder erworbenen Anteil des Verhaltens.
  • Der Begriff der Fertigkeit grenzt sich damit vom Begriff der Fähigkeit ab, die als Voraussetzung für die Realisierung einer Fertigkeit betrachtet wird.
  • Können umfasst Fähigkeit und Fertigkeit. Fertigkeiten sind beispielsweise Klavierspielen, Lesen, Schreiben, Rechnen, Sprechen, Fußballspielen und Ähnliches.

Also fragst Du nach Wissen und wie man es erlangt und am Ende auch Zielführend einsetzt.

Wissen erlangt man durch lesen von Büchern, Magazinen ect. aber auch durch das ansehen von Dokumentationen und anhören von Vorlesungen.

  • Möchtest Du also Wissen über GNU/Linux erwerben so kann damit gemeint sein das Du wissen willst was es ist, woher es kommt, wer es erfunden hat und was es anbietet:

Linux ist der Name eines Betriebssystemkerns den Linus B. Torvalds "erfunden" hat, es ist kein Vollständiges Betriebssystem sondern Kern eines solchen. Ein Betriebssystem wird es erst durch hinzufügen von Software (vornehmlich aus dem GNU-Projekt), weshalb man es auch GNU/Linux nennen sollte. GNU/Linux stellt eine Alternative zu anderen Betriebssystemen dar (Es will aber kein Ersatz dafür sein, kann es aber schon)

Geht es allerdings darum eine solche Zusammenstellung von Linux (Kernel) und Software (GNU und/oder openSource), man nennt es Distribution zu benutzen, dann wären die bereits genannten Dinge zwar "hübsches Beiwerk" aber nicht sonderlich hilfreich. Dann wird es sehr viel umfangreicher.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Linux für Anfänger und Umsteiger
============================

Für einen Menschen der neu zu GNU/Linux stößt ist es oft nicht einfach die Arbeitsweise zu verstehen, auch nicht mit den als Einsteigerfreundlich bekannten Distributionen wie Ubuntu und Linux-Mint. Eine Sache bleibt, dass es immer einige Konfigurationen gibt welche vom Benutzer, zum Teil manuell, durchgeführt werden müssen.

Linux Kommandos für die Administration des Systems
----------------------------------------------------------------------------

Als erstes muß ein Benutzer die grundlegenden Kommandos im Terminal kennen und den Stellenwert der Konsole verstehen.

Die Shell (englisch für Muschel) ist das Bindeglied zwischen dem Kernel (Linux in Reinform) und den Eingaben und Ausgaben der Programme bzw.
der Benutzer. Sie umschließt den Kernel wie eine Muschel die Perle im Inneren.
 

  • GNU/Linux hat sieben richtige Terminals (tty) in denen eine Shell laufen kann.
  • Als Shell Programm kommt meist die Bash (Borne again SHell) zum Einsatz, aber es könnte ebenso eine andere (sh, ksh, zsh usw.) sein.
  • Jedem Benutzer kann eine eigene Shell zugewiesen werden.
  • Innerhalb einer grafischen Oberfläche wird eine Terminalemulation benutzt um mit der Shell zu kommunizieren.
  • Auch hier gibt es zahlreiche (Terminal, Konsole, Xterm, Lxterm, Yakuake, Guake, Terminator, Terminology uvm.)

-------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Auch die grafische Oberfläche (der Desktop) läuft auf einer Shell.
  • Wenn die grafische Oberfläche nicht gestartet ist, aber die Shell läuft, dann läuft Linux.
  • Wenn auch die Shell nicht läuft, läuft gar nichts.

Um den Zusammenhang zwischen Kernel, Shell und Programmen zu verstehen hier eine Skizze des Ganzen:

       ____________________
/ Desktop \
/ ______________ \
/ / X-Server \ \
/ / ________ \ \
| / / bash \ \ |
| | / _____ \ | |
| | | | | | | |
| | | | K | | | |
| | | | e | | | |
| | | | r | | | |
| | | | n | | | |
| | | | e | | | |
| | | | l <|---|---|---|-- 1. Ebene: Kernel
| | | |_____| | | |
| | | <---/---/----|-- 2. Ebene: Shell (sh, bash, ksh, zsh usw.)
\ | \_________/ / /
\ \ <------/----/-- 3. Ebene: NICHT grafische Programme (X-Server, cat, grep, find, ifconfig ect.)
\ \_______________/ /
\ <---------/---- 4. Ebene: Grafische Programme (Browser, Dateimanager, Bildbetrachter, Textverarbeitung ect.)
\____________________/

Es ist also hierarchisch aufgebaut wie auch hier zu
sehen ist:

Kernel
└───── Shell
└──── X-Server (und andere NICHT grafische Programme)
└──── Desktop (und andere grafische Programme)
  1. Ebene: Ohne den Kernel läuft nichts
  2.  Ebene: Die Shell's bilden das Bindeglied zwischen Kernelspace & Userspace
  3. Ebene: Kein Programm der 3. Ebene kann ohne die Ebenen 1 und 2 laufen
  4.  Ebene: Kein Programm der 4. Ebene kann laufen ohne die Ebenen 1-3

Wenn also der Kernel nicht startet kann man keine Software starten!
Wenn "nur" der X-Server nicht gestartet wird kann man eben nur NICHT grafische Programme verwenden!

Kommandos im Linux-Terminal sind also immer eine Interaktion mit der Shell. Für Anfänger sind einige der grundlegenden Aufgaben folgende:

  • Den Inhalt von Verzeichnissen anzeigen (ein Verzeichnis kann sichtbare und Unsichtbare Dateien mit unterschiedlichen Benutzerrechten haben)
  • Ansehen von Festplatten-Partitionen, Externe HDDs und andere Datenträger.
  • Überprüfen der Integrität von heruntergeladenen/übertragenen Paketen
  • Konvertieren und kopieren von Dateien
  • Kennen des Gerätenamens, der Distribution und der Kernelversion
  • Ansehen der History (Reihenfolge der eingegebenen Kommandos im Terminal)
  • Systemrechte erlangen (root sein)
  • Verzeichnisse erstellen
  • Dateien erzeugen
  • Verändern von Dateiberechtigungen
  • Zugehörigkeit von Dateien verändern
  • Installation, Update und verwalten von Paketen
  • Archive entpacken
  • Aktuelles Datum & Uhrzeit sowie Kalender ansehen
  • Den Inhalt von Dateien drucken
  • Kopieren und verschieben
  • Das aktuelle Verzeichnis/den aktuellen Pfad ansehen um besser zu navigieren
  • Das Verzeichnis wechseln usw.

Linuxhase

Antwort
von Linuxhase, 10

Hallo

Ich sehe gerade das Du als Hashtag das Wort #Zertifikat verwendet hast, dazu kann ich Dir diese Links geben:

Linuxhase

Antwort
von AliasX, 36

Das heißt, man hat Erfahrung mit Linux. Sollte das die Bedingung für einen Job sein, ist relevant, wie viel Erfahrung. Das geht von "weiß wie man ein Ubuntu installiert" bis zu "schreibt am Kernel mit". Ach ja: Zuerst wäre es einmal gut zu wissen, was Linux überhaupt ist, aber dafür hast du Wikipedia, nicht diese Seite. 

Antwort
von 486teraccount, 36

Wenn man weiß was die Shell und Terminal ist in Linux,

und schon paar Befehle kann um ordentlich damit umzugehen.

.. kann man selber lernen durch Probieren oder Internet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten