Frage von Zenkong, 37

Linux Benutzerrechte?

Hi, ich arbeite mich gerade in Linux ein und habe jetzt folgende Frage: Ich, als Standart Benutzer, habe zz das Recht sudo zu benutzen. Soweit ich weiß bin ich aber nicht root, damit einfach verhindert wird das z.B. viren mein Bentriebssytem zerstören könnten. Dabei frage ich mich warum das irgendwas bezwecken soll, da sich der virus doch auch mit sudo einfach root rechte verschaffen kann. Hab ich da etwas grundlegendes falsch verstanden?

Viele Grüße Zenkong

Antwort
von Minilexikon, 26

Beim Sudobefehl solltest du natürlich auch das root-Passwort mit angeben müssen. So ist der Grundgedanke^^ Das kann der Virus ja nicht.

Kommentar von Zenkong ,

Ah ja... stimmt.. das habe ich wohl bei meniem Gedankengang vergessen. Liegt wohl daran, dass ich zz auf meinem Raspberry pi arbeite und dort kein root passwort habe. Naja Danke auf jeden Fall :D

Kommentar von Minilexikon ,

Ahso, okay. Kein Rootpasswort zu haben, macht doch das ganze System mit den beiden Accounts zunichte ;)

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Linux, 17

Ich, als Standart Benutzer, habe zz das Recht sudo zu benutzen. 

das ist so nicht richtig. Nur Ubuntu und die daraus abgeleiteten Distributionen benutzen diese Strategie.
Bei anderen ( z.B. openSuSE) wird ein regulärer Superuser (root) eingerichtet. Der darf dann auch an beliebigen Benutzern mit sudo  für ausgewählte Befehle oder auch für alle, seine Rechte weitergeben.

Da man zu Hause ohnehin (in den meisten Fällen) User und Superuser in einer Person ist, kann man sich das "ich darf alles" mit sudo einrichten.

Ob als root oder als User mit sudo, muss man schon überlegen, was man wann tut. Sudo hat den Vorteil, man muss es ausschreiben, das passiert nicht aus Versehen. Bei einer Anmeldung als root hat man sich doch schnell mal im Terminal geirrt und etwas getan, was man lieber nicht getan hätte.

Häufig wird in einer root-Sitzung alles in roter Schrift angezeigt, ein Hinweis auf mögliche Gefahren.

Was die Viren betrifft, so es welche gibt, dann sind das die Programme, die man dann selbst installiert hat.

Dadurch, dass 99,9% aller Anwendungen auf den Servern des Distributors (oder URL's von ihm genannt werden) ist es sehr unwahrscheinlich, darüber einen Virus einzufangen. Das wilde Suchen im Internet ist doch nur bei Windows so.  

Nochmal: der gefährlichste Virus sitzt im eigenen Kopf.  sudo rm -rf ./.* löscht alles, was man hat(te), nicht nur die Dateien, die mit einem . beginnen.

Antwort
von David3103, 13

Dazu müsste der Virus dein Passwort kennen.

Wenn du dir also einen Virus eingefangen hast, dann kannst du dir ziemlich sicher sein, dass du ihn selbst installiert hast.

Dadurch, dass du zwei Accounts hast und nur auf dem "normalem" Arbeitet, musst du dem Virus ja selbst "dir Tür aufhalten".

Antwort
von p0ckiy, 23

Wenn du zB Anwendungen Installierst oder irgendwelche Änderungen am System vornimmst, übernimmst du durch den sudo-Befehl kurzzeitig root-Rechte. 

Antwort
von AnonLuke, 17

Hallo Zenkong. Für gewöhnlich muss der "Virus" dein Passwort kennen, um mit dem Befehle "sudo" Adminrechte zu bekommen. Außerdem gibt es für Linux fast keine Viren, und die wenigen, die es gibt müssten dein Passwort kennen. Mfg Trotzdem lobenswert, dass du mit Linux anfängst.

Antwort
von sabbelist, 20

Welche Viren?

Antwort
von PHoel, 6

Dazu müsstest du dem Virus erstmal das Sudo-Passwort verraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten