Frage von Rindula, 61

Linux | chmod Fehler | Hilfe!?

Ich war gerade ein wenig am rumprobieren und hab nicht ganz nachgedacht. Ich hab für einen Benutzer lese und Schreibrechte gebraucht und einfach mal gegoogelt. In Endeffekt kam es dann dazu:

sudo chmod /etc/

Mein Problem jetzt: Bei mir steht jetzt "I have no name!@GERÄTENAME". Immer wenn ich sudo ausführen möchte bekomme ich eine Fehlermeldung.

sudo: unable to stat /etc/sudoers: Permission denied
sudo: no valid sudoers sources found, quitting
sudo: unable to initialize policy plugin

Muss ich zwangsweise neuinstallieren, oder gibt es noch einen anderen Ausweg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von cgsman, 46

Die obige Antwort ist großer Mist - sorry !

Es gibt eine ganz einfache Lösung: Du hast allerdings leider Deine Frage falsch gestellt, denn Dein "Fehler" löst nichts aus, weil die Syntax falsch ist. Da muss noch ein weiterer Paramter dabei gewesen sein. War es überhaupt chmod oder chown ?

Nun, alle Dateien in /etc gehören normalerweise root aus der Gruppe root und der hat (immer) die id 0.

Also: Einfach eine CD mit Linux einlegen, von der booten.

Dann ein Terminal öffnen, alles Folgende ohne die " " eingeben !

"sudo -s" eingeben, um root zu werden. Normalerweise kein Passwort nötig

"mkdir /temp" eingeben, um ein mount-Dir zu erstellen

"mount - t auto /dev/sda1 /temp" eingeben, um die erste Partition der ersten Festplatte zu mounten. Falls bei Dir das Linux auf der zweiten Partition liegt, sda2 usw. Falls es auf einer zweiten anderen festplatte liegt, sdb usw.

Wenn Du nicht weißt, wo Dein Linux liegt, gibst Du

"fdisk -l" ein, dann nennt Dir Dein PC die Festplatten und Partitionen.

Jetzt gibst Du ein

"chown root:root /temp/etc", damit gehört etc wieder root.

Dann:

"chown -R root:root /temp/etc", damit gehören alle Dateien wieder root.

Dann noch:

"chmod -R ug+rwx /temp/etc" eingeben, dann

"chmod -R o+rx /temp/etc"

(Das ist etwas aufwendig, man kann es mit Zahlen schneller, is aber egal).

Das müsste dann funktionieren

Gruß Christoph G.

Kommentar von Rindula ,

Es würde ja alles gehen, bis zum CD einlegen... Das geht bei einem Raspberry Pi schlecht ^^ Ich setzt aber gerade das System neu auf... Trozdem danke

Kommentar von androhecker ,

Großer Mist ist wohl eher chown, das ist in diesem Fall komplett sinnfrei. Und wenn es so einfach wäre, würde ich es auch tun, aber man hat in der Regel mehr installiert als nur das Zeug auf der Standardinstallation.

Antwort
von androhecker, 46

Es ist auch ziemlich dumm seine komplettem configurationen zu chmodden, das kannst du lange rummachen bis die wieder gehen, neu aufgesetzt hast du das Teil schneller. Wenn du Konfigurationionen im etc Ordner verändern willst loggst du dich entweder als root mit "sudo -i" ein oder benutzt sudo.

Kommentar von Rindula ,

Danke für die schnelle Antwort. Dann setz ich das teil neu auf... Ich muss nur noch gucken wie ich die Datenbank sichern kann :/ Wie mach ich das dann in Zukunft wenn ich die Rechte setzen möchte?

Kommentar von androhecker ,

Ganz einfach, die Rechte änderst du NUR innerhalb des home Ordners, da kannst du nicht viel Schaden anrichten, wie schon gesagt ist es komplett sinnfrei die Rechte für den etc Ordner zu ändern.

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Linux, 13

neuinstallieren ist wohl der schnellste Weg.

Das mit sudo hört sich wie Ubuntu an. Andere Linux-Betriebssysteme haben einen richtigen root als User und dafür braucht man kein sudo.
Was mit den Dateien /etc/passwd und /etc/shadow passiert ist, kann man nicht sagen, denn

sudo chmod /etc/

ist unvollständig und würde nicht ausgeführt.

Ich lese gerade, du hast einen Raspberry ?

Stecke die SD-Karte in deinen Linux-PC. Dort kannst du auch die Zugriffsrechte von <MountPunkt-der-SD-Karte>/etc wieder ändern.

Ich würde

chmod 755 <MountPunkt-der-SD-Karte>/etc

vielleicht auch

chmod -R 755 <MountPunkt-der-SD-Karte>/etc

ausführen.

Wenn man schon Mist baut, warum muss man dann auch noch verheimlichen, was man für ein System hat und was man exakt gemacht hat.

Kommentar von cgsman ,

Yepp - angesichts Deines raspberrys muss ich meine ausführliche Antwort etwas zurücknehmen - der ist ja schnell wieder über das "Flashen" der SD-Karte wiederhergestellt. Aber wenn Du Deinen Raspberry richtig toll zum Laufen gebracht hast, solltest Du das Image der SD-Karte auf Deinem Rechner sichern (als .iso-Datei).

Geht wieder mal was schief, hast Du dann ein "backup".

Christoph G.

Kommentar von guenterhalt ,

@cgsman: dein Kommentar ist schwer zu lesen. Anfangs dachte ich wirklich, das ist ein Kommentar auf meinen Beitrag, denke aber  jetzt, du hast die Hinweise  für @Rindula geschrieben.

Ich habe natürlich eine Kopie der SD-Karte, angelegt mit

dd if=/dev/sd?? of=<mein-Home>/raspberryHT.image

Zur Sicherheit dann auch noch eine Kopie der einzelnen Partitionen der SD-Karte,

Antwort
von Linuxaffiner, 16

Ich habe mich durch so einen Blödsinn einmal selber aus meinem Home-Verzeichnis ausgesperrt. In der Login-Shell konnte ich den Fehler wieder durch das Zurücksetzen der Lese/Schreibrechte

chmod 777 /HOME/user

beheben. Wenn es dumm läuft hat man ein kompromittiertes System.

@Rindula

Ich würde Dir raten einen bootfähigen USB-Stick einer Linux-Live-Distribution (Beispiel Knoppix) anzufertigen, damit kannst Du im Notfall über die Login-Shell solche Fehler relativ einfach beheben..

LA

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten