Frage von ralfo, 39

Liegt hier Scheinselbstädigkeit vor?

In einem meiner alten Unternehmen arbeitet so ein Projektleiter, der gleichzeitig auch Abteilungsleiter ist. Angeblich freiberuflich. Der war immer von Mo-Fr, ab und zu nicht Freitags im Büro des Unternehmens. Aneblich hatte der noch andere Kunden als Freiberufler, was ich mir aber schwer vorstellen kann bzw. können es nicht so viele gewesen sein da er fast immer bei uns im Büro gewesen ist. Er war auch der einzige Projektleiter/ Abteilungsleiter. Entscheidungen durfte er in gewissem Maß in Projekten selbst treffen im Budgetrahmen. Zu Personal, Gehalt durfte er zwar Gespräche führen aber keine Entscheidungen treffen. Mich würde interessieren ob das eine Scheinselbständigkeit sein könnte.

Antwort
von Bomberos911, 28

Merkmale für eine Scheinselbstständigkeit:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

die uneingeschränkte Verpflichtung, allen Weisungen des Auftraggebers Folge zu leisten
die Verpflichtung, bestimmte Arbeitszeiten einzuhalten
die Verpflichtung, dem Auftraggeber regelmäßig in kurzen Abständen detaillierte Berichte zukommen zu lassen
die Verpflichtung, in den Räumen des Auftraggebers oder an von ihm bestimmten Orten zu arbeiten
die Verpflichtung, bestimmte Hard- und Software zu benutzen, sofern damit insbesondere Kontrollmöglichkeiten des Auftraggebers verbunden sind

Ich sehe hier keines dieser Merkmale zwangsläufig erfüllt.

Kommentar von ralfo ,

Seltsam, ich schon wenn ich die Hinweise lese. In meinem Beispiel:

- weist allen Weisungen des Chefs/ Auftraggebers

- sitzt von 8-18 Uhr im Büro, betitelt mit Abteilungsleiter

- schreibt dem Chef regelmäßig Projektberichte

- sitzt im Büro neben dem Chef, wie oben erwähnt, weil die Angestellten den Abteilungsleiter sehen solle, d.h. er soll Präsenz zeigen.

- Hard- und Software, Zeiterfassung per Fingerabdruck werden genutzt die der Auftraggeber zur Verfügung stellt


und zusätzlich erwähnt, ich glaube der macht das seit 10-15 Jahren für das Unternehmen. wie ich mitbekommen habe.


Kommentar von Bomberos911 ,

Ja, ich konnte nur in deiner ursprünglichen Beschreibung nicht zwangsläufig erkennen, dass eines dieser Merkmale vorlag.

Dass er selbst Abteilungsleiter ist, ist in der Tat seltsam. Dass ein Selbstständiger Weisungen erteilen kann, ist durchaus fragwürdig.

Die Arbeitszeit kann er durchaus freiwillig so festgelegt haben.

Systematische Zeiterfassung ist sicherlich auch ein verdächtiges Indiz.

Kommentar von ralfo ,

Was die Arbeitszeiten angeht, war der mal eine Zeit lang nicht jeden Tag im Büro, sondern hat vom Home Office aus gearbeitet und war jederzeit erreichbar. Dann als mehr Leute angestellt wurden und sich dadurch mehr Betreuungsauffwand etc. ergeben hat, war der nahezu, bis auf wenige Ausnahmen, jeden Tag im Büro und intensiv in das Tagesgeschäft des Unternehmens eingebunden. Für andere Kunden als Freiberufler wäre da überhaupt keine Zeit gewesen, vielleicht am We.

Antwort
von jonasstegner, 6

Scheinselbstständigkeit ist ein super kompliziertes Thema und es ist unglaublich schwierig herauszufinden, ob tatsächlich eine Scheinselbstständigkeit vorliegt. Es gibt jedoch einige Merkmale, wie Weisungsgebundenheit. Ich fand das Thema auf dieser Seite gut zusammengefasst: https://www.rechtsanwalt.com/ratgeber/arbeitsrecht/scheinselbststaendigkeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community