Frage von Sebbi128, 46

Liegt ein innergemeinschaftlicher Erwerb vor?

"Hallo, ich bin Kleinunternehmer, und möchte Ware aus Frankreich beziehen, im Wert von über 14.000 Euro, der Liefer ist in Frankreich auch Kleinunternehmer, finde ein innergemeinwirtschaftlicher Erwerb statt, weil wir ja die Schwelle überschreiten? "

Antwort
von DerSchopenhauer, 14

Du überschreitest die Schwelle von 12.500 € - damit mußt Du das in Deutschland der Erwerbsbesteuerung unterwerfen. Der Franzose stellt die Rg. sowieso ohne Umsatzsteuer aus (wenn er tatsächlich umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer in Frankreich ist).

Wenn er kein Kleinunternehmer wäre, muß ihm die USt-ID mitgeteilt werden - sonst zahlst Du in Frankreich UND in Deutschland Umsatzsteuer.

Es ist zu beachten, daß damit auch alle zukünftigen Erwerbe aus dem EU-Ausland der Erwerbsbesteuerung (mindestens dieses Jahr UND nächstes Jahr) zu unterwerfen sind.

Du kannst allerdings NICHT die in Deutschland zu zahlende Umsatzsteuer gleichzeitig als Vorsteuer abziehen (wie bei einem innergemeinschaftlichen Erwerb von umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen) - Du wirst also tatsächlich mit der Umsatzsteuer belastet.

Antwort
von Bakaroo1976, 20

Hat mit der Erwerbschwelle nix zu tun. Kleinunternehmer spielt auch keine Rolle. Ist ein innergemeinschaftlicher Erwerb. Umsatzsteuer muss abgeführt werden.

Kommentar von Sebbi128 ,

aber im Gesetz steht doch, der Lieferer muss Unternehmer sein und kein Kleinunternehmer

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Kleinunternehmer ist auch Unternehmer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten