Frage von Suserl123, 56

Liegt ein Anspruch auf einen "neuen" Arbeitsplatz vor?

Hallo!

Angenommen: Eine Bundesbeamtin ist wohnhaft in Berlin, wird schwanger und geht nach der Geburt des Kindes für 1 Jahr in Elternzeit. Während der Elternzeit zieht sie aus privaten Gründen nach Freiburg (Baden-Württenberg). Nach der Elternzeit möchte sie gerne wieder Vollzeit arbeiten gehen und das natürlich an ihrem neuen Wohnort (Freiburg). Hat die Beamtin einen Anspruch darauf einen der freien (!) Posten in Freiburg zu bekommen oder "muss" sie dann zurück nach Berlin???

Soweit ich weiß hat eine schwangere Beamtin ja nur 6 Monate Bestandsschutz für ihren "alten" Dienstposten - danach muss sie das nehmen was ihr zugewiesen wird. Es geht mir bei meiner Frage aber eigentlich nur daraum ob sie dann einen Anspruch darauf hat am neuen Wohnort etwas zugewiesen zu bekommen. Weiß das vielleicht jemand? Ich habe dazu leider nichts finden können...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von turnmami, 17

Kommt darauf an, ob ihre Bundesbehörde in der Nähe einen Standort hat. Dann kann sie die Versetzung beantragen. Einen Anspruch auf Versetzung gibt es nicht.

Antwort
von Apolon, 18
Es geht mir bei meiner Frage aber eigentlich nur daraum ob sie dann einen Anspruch darauf hat am neuen Wohnort etwas zugewiesen zu bekommen.

Einen Anspruch darauf hat sie nicht!

Außerdem wäre es schon sinnvoll dazu zu schreiben um welche Behörde es sich handelt.

Antwort
von grubenschmalz, 21

so einfach geht das nicht. Hier muss ein Versetzungsantrag gestellt werden. der wird ziemlich sicher auch genehmigt werden aber wenn in Freiburg zB keine Stelle für ihre Qualifikation da ist => Pech

Antwort
von stubenkuecken, 41

Sie kann in Freiburg wohnen und in Berlin arbeiten. Das nennt man "Pendler", das sind Menschen mit weitem Arbeitsweg oder zwei Wohnsitzen.

Kommentar von Suserl123 ,

Mit einem kleinen Kind ist das nicht unbedingt so einfach möglich... Und es beantwortet auch nicht die eigentliche Frage.

Kommentar von stubenkuecken ,

Doch das beantwortet Deine Frage. Es gibt ein Berufsleben und ein Privatleben. Wenn Du beides nicht unter einen Hut bekommst ist es Dein Problem. 

Kommentar von Suserl123 ,

Da ist aber jemand verbittert...

Kommentar von stubenkuecken ,

Sorry, ich konnte nicht ahnen das Dir die Wahrheit so weh tut.

Kommentar von Suserl123 ,

Hoffentlich kommen hier auch noch Antworten, die wenigstens annährend die Frage beantworten

Kommentar von stubenkuecken ,

Wenn Du Dir eine andere Antwort wünscht, Bitte:

Als Bundesbeamtin hast Du das Recht darauf, das man Dir die Arbeit hinterherträgt. Dann muss in Freiburg eine passende Behörde gebaut und etabliert werden, damit Du dort Deinen Fähigkeiten entsprechend beschäftigt werden kannst. Wenn Du öfters umziehst, muss der Arbeitsplatz immer mit umziehen, natürlich EU weit. Denn auch in Dänemark oder Frankreich muss es Bundesbehörden geben. Falls es Publikumsverkehr gibt, können sich die Besucher Urlaub nehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community