Frage von keksklauer4, 172

Lieber Prozessorsockel 1150 oder 1151 (Intel 4790K vs. Intel 6700K)?

Hallo liebe Community,
ich hatte vor mir schon bald einen guten PC anzulegen. Nun ist mir vorallem die CPU sehr wichtig, weil ich nicht nur zocken will (Betonung auf nur), sondern auch sehr gerne VirtualMachines (Android, Linux ...) und 3D Spiele erstellen will. Hierfür brauche ich eine gute Prozessorleistung. Ich hatte vor mir einen Intel I7 4790K (4.0 GHz) zu kaufen, jedoch habe ich einen anderen gesehen, welcher von der Taktrate her auch so gut war (Intel 6700K). Vom Preis her passt beides und jetzt müsste ich wissen, welche Architektur vorzuziehen ist (Haswell oder Skylake). Ich habe zwei Kits zur Auswahl entweder:

  1. Intel 4790K (4.0 GHz, OC=4.4 GHz)
  2. Asus Z97-A Sockel 1150 // DDR3-RAM!!!
  3. 16 GB RAM DDR3 1866 MHz

Oder:

  1. Intel I7 6700K (4.0 GHz , OC=4.2 GHz) // OC-Mode 0.2 GHz weniger (relevant???)
  2. Asus Z170 Pro Gaming Sockel 1151 // DDR4-RAM
  3. 16 GB RAM DDR4 2666 MHz // Eine deutlich höhere Taktrate...

Die Frage ist nun vorauf soll ich setzen etwas mehr Taktrate im OC-Mode oder DDR4? Allgemein: Ist DDR4 das wert oder ist es gar nicht so gut wie gesagt? Ich weiß, dass diese Frage möglicherweise verwirrend ist, jedoch wäre eine differenzierte Antwort mit Begründung sehr nett. Muss ich abgesehen von dem genannten Komponenten bei einem Umstieg auf 1151 noch etwas anderes beachten und für welches "Kit" sollte ich mich entscheiden?

Mit freundlichem Gruß,
keksklauer4

Antwort
von Parhalia, 142

Informiere Dich dann wegen Deines Zusatzargumentes " Erstellung von 3D - Spielen " mal, ob Dir für solch ein Ansinnen dann nicht sogar ein 6-Core ( 12 Threads / "Broadwell E " ) samt Sockel 2011- v3 eher zusprechen könnte.

Dann wären CPUs wie der i7-5820K ( Haswell E ) , oder der i7-6800K ( Broadwell E ) mit jeweils 6 Cores / 12 Threads u.U. einen Blick wert.

Rein vom Arbeitsspeicher macht es preislich kaum noch Unterschiede, ob Du 16 GB DDR3 , oder DDR4 nimmst. Bei den beiden genannten CPUs hast Du sogar neben 24 statt 16 PCIe 3.0 - Lanes auch Speicheranbindung im "Quad-Channel".

Für aktuelle Spiele reicht es auch mit diesen CPUs trotz etwa 700 / 600 Mhz weniger Basistakt, aber das fällt kaum ins Gewicht. ( sehr gut multithteadende Spiele ziehen sogar noch Vorteile aus mehr als 8 Threads )

Anwendungen mit gutem Multithtreading > 4-6 Threads profitieren ebenfalls gut von den zwei zusätzlichen "echten" Kernen. 

Eine Recherche ist es auf jeden Fall für Deine Zwecke ( ausser Spielen ) wert.

Kommentar von keksklauer4 ,

Vielen Dank für diese Antwort, jedoch gehen die vorgeschlagenen CPUs mit dem Sockel 2011 vom Preis her deutlich hoch, was leider nicht in meinem Budget ist, da ich noch zur Schule gehe und Geld verdienen nochmal deutlich schwerer ist. Wie gesagt trotzdem vielen Dank.

Kommentar von Parhalia ,

Gut, dann würde ich es vom Gesamtpreis Deines fertigen Systems abhängig machen, ob es ein i7-4790K mit DDR3 wird, oder ein i7-6700K mit DDR4.

Bei Spielen ist "Skylake" im Mittel etwa 10 % schneller als "Haswell" und etwa 5-7 % sparsamer. ( je nach Mainboard )

Was hältst Du von den "Xeon E3-1230 v5" oder dem "E3-1240 v5" ? ( Skylake )

Da kannst Du in etwa 50 - 70 Euro am Prozessor sparen, bei lediglich etwa 15-20 % weniger Takt.

Dazu benötigst Du dann aber ein Workstation-Mainboard mit Sockel 1151 und C232 oder C236 - Chipset. OC ist damit ebenfalls nicht möglich.

Aber wenn Du Geld zugunsten anderer Hardware sparen willst, so ist ein Xeon durchaus einen Blick wert. Auf der Haswell-Plattform bekommst Du sogar für aktuell etwa 250 Euro einen Xeon E3-1231 v3. Da reicht dann sogar ein günstiges Mainboard mit Sockel 1150 und B85 oder H97 - Chipset.

Für ca. 150 Euro weniger für CPU & Mainboard mit 4 Cores / 8 Threads @ 3,4 Ghz Basistakt eine Überlegung zugunsten anderer Hardware des Systems auch interessant.

Antwort
von FaronWeissAlles, 121

Geh auf Skylake

  • Geringerer Energieverbrauch (im Normalbetrieb)
  • Geringere Hitzeentwicklung (im Normalbetrieb)
  • DDR4-RAM (kann bei bestimmten Anwendungen vorteilhaft sein, bei Gaming ist es nicht so wichtig)
  • Höhere potenzielle Speicherdichte bei DIMM-Modulen (du kannst mehr RAM ins System stopfen wenn du das für VMs und co brauchst)
  • Verbesserungen bei Interkonnektivität von Geräten (einschl. M.2 Unterstützung für SSDs)
  • Nicht End-of-Life
Antwort
von Zarael, 121

Lass dich nicht von der Taktrate blenden, diese sagt nämlich nur einen geringen Teil über die eigentliche Leistung aus. So kann ein Prozessor mit 3 GHz durchaus schneller als eine CPU mit 4 GHz sein.

Ich persönlich würde dir daher zum Intel I7 6700K raten, da er einige Vorteile wie ein geringerer Stromverbrauch, Unterstützung von DDR4-RAM etc. bietet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community