Frage von Silvaa, 78

Liebe. Was ist das eigentlich und es ist mir egal ob jemand diesen Titel schon mal benutzt hat?

Ich möchte hier einmal meine Auffassung der Liebe darstellen, sowie die Auffassungen anderer was denn Liebe bedeutet.

Ich bin der Auffassung Liebe ist wenn man für die andere Person jede Sekunde seines Lebens sterben würde, egal wie sich die andere Person verhält. Nun diese Definition sehe ich als allumfassend, wie beispielsweise bei der Mutterliebe oder der Partnerliebe und sonst allen anderen Formen.

Nun ist dies eine Definition, welche offensichtlich von der Gesellschaft nicht anerkannt wird, da immer noch Menschen meinen sie würden einander Lieben, aber gehen fremd oder opfern sich nicht genug auf. Daher frage ich mich liege ich mit meiner Definition falsch oder bin ich einfach zu prüde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von derMannohnePlan, 7

Was ist Liebe? Eine tiefgründige Frage.

Das Wort ist so belastet und verfälscht, dass ich es ungern gebrauche. Jedermann spricht von Liebe - jedes Magazin, jede Zeitung und jeder Missionar spricht unaufhörlich von Liebe. 

Ich liebe mein Heimatland, ich liebe meinen König, ich liebe irgendwelche Bücher, ich liebe diesen Berg, ich liebe das Vergnügen, ich liebe meine Frau, ich liebe Gott. 

Ist Liebe eine Idee? Wenn sie es ist, dann kann sie kultiviert, gehegt und gepflegt, herum gestoßen und verunstaltet werden, ganz nach Deinem Belieben. Wenn Du sagst, Du liebst Gott, was bedeutet das? Es bedeutet, dass Du die Projektion Deiner eigenen Vorstellung liebst, eine Projektion Deiner selbst, die in konventionelle Formen gekleidet dem entspricht, was Du für edel und heilig hältst. Darum ist es absoluter Unsinn zu sagen, 'Ich liebe Gott.' Wenn Du Gott anbetest, betest Du Dich selbst an - und das ist keine Liebe.

Da wir uns über diese menschliche Regung, die wir Liebe nennen, nicht klar werden können, flüchten wir in abstrakte Begriffe. Liebe mag die endgültige Lösung aller menschlichen Schwierigkeiten, Probleme und Qualen sein.

Die Kirche hat die Liebe auf ihre Art definiert, die Gesellschaft auf eine andere, und es gibt Abweichungen und Entstellungen jeder Art. Jemanden verehren, mit jemandem schlafen, Gefühlsaustausch, Kameradschaft - ist es das, was wir unter Liebe verstehen? 

Das ist zur Norm, zur Schablone geworden und ist so überaus persönlich, sinnenhaft und begrenzt, dass die Religionen erklärt haben, dass wirkliche Liebe weit darüber hinaus geht. 

In der menschlichen Liebe sehen sie Sinnenlust, Wettstreit, Eifersucht, den Wunsch zu besitzen, festzuhalten, zu herrschen, sich in das Denken anderer einzumischen, und da sie um die Komplexität dieser Dinge wissen, sagen sie, dass es eine andere Art der Liebe geben muss, eine göttliche, schöne, unversehrte, unverdorbene. 

Überall in der Welt haben die sogenannten Heiligen behauptet, dass es unheilvoll sei, eine Frau anzusehen; sie sagen, dass man Gott nicht näher kommen könne, wenn man der Sexualität fröne. Daher stoßen sie sie beiseite, obgleich sie sich danach verzehren. Indem sie aber die Sexualität verneinen, ist es gerade so, als ob sie sich die Augen ausstächen und die Zunge ausrissen; denn sie verneinen die ganze Schönheit der Erde. Sie haben Herz und Geist verkümmern lassen, sie sind ausgetrocknete menschliche Wesen, sie haben die Schönheit verbannt, weil die Schönheit mit dem Weiblichen verbunden ist. 

Kann Liebe in eine heilige und eine profane, in menschliche und göttliche eingeteilt werden, oder gibt es nur Liebe? Gehört Liebe dem einen und nicht den vielen? Wenn ich sage, 'Ich liebe Dich', schließt das die Liebe zu den anderen aus? Ist die Liebe persönlich oder unpersönlich, moralisch oder unmoralisch ? Kann es Liebe nur im Rahmen des Familienkreises geben oder auch außerhalb ? Wenn Du die Menschheit liebst, kannst Du dann den einzelnen lieben?

Ich glaube, dass eines absolut notwendig ist - und das ist Leidenschaft ohne Motiv, eine Leidenschaft, die nicht das Ergebnis irgendeiner Bindung oder Neigung ist, eine Leidenschaft, die nicht Lust ist. 

Ein Mensch, der nicht weiß, was Leidenschaft ist, wird nie um die Liebe wissen, weil die Liebe sich nur bei völliger Selbstlosigkeit entfalten kann. 

Ein Mensch, der auf der Suche ist, hat keine Leidenschaft. 

Der Liebe zu begegnen, ohne sie zu suchen, ist der einzige Weg, sie zu finden; man muss ihr unbeabsichtigt begegnen und nicht durch Anstrengung oder Erfahrung. 

Du wirst entdecken, daß eine solche Liebe zeitlos ist. Solche Liebe ist sowohl persönlich als auch unpersönlich, Sie gehört dem einen wie den vielen. Sie ist wie eine duftende Blume. Du kannst Ihren Duft wahrnehmen oder an ihr vorübergehen. Diese Blume ist für jeden da und besonders für den einen, der sich die Zeit nimmt, ihren Duft innig einzuatmen und sie mit Entzücken anzuschauen. Ob man ihr im Garten ganz nahe ist oder weit entfernt, für die Blume ist es das gleiche, weil sie voll des Duftes ist und ihn für jeden verströmt.

Liebe ist immer neu, frisch, lebendig. Sie hat kein Gestern und kein Morgen. Sie ist jenseits der gedanklichen Unruhe. Nur der unschuldige Mensch weiß, was Liebe ist, und der unschuldige Mensch kann in einer Welt leben, die ohne Unschuld ist. 

Dieses Ungewöhnliche, das der Mensch ewig gesucht hat - durch Opfer, durch Anbetung, durch Beziehungen, durch Sexualität, durch jede Art von Lust und Leid, wird er nur finden, wenn es dem Denken gelingt, sich selbst zu verstehen und auf natürlichem Wege zu einem Ende zu kommen. 

Dann hat die Liebe keinen Gegenspieler, dann ist die Liebe ohne Konflikt. Du magst fragen, ' Wenn ich eine solche Liebe finde, was geschieht dann mit meiner Frau, meinen Kindern, meiner Familie? Diese müssen Sicherheit haben.' Wenn Du eine solche Frage stellst, warst Du nie außerhalb des Gedankenbereichs, des Bewußtseinsraumes. 

Wenn Du einmal außerhalb dieser Ebene warst, wirst Du niemals wieder eine solche Frage stellen, weil Du dann wissen wirst, was eine Liebe ist, in der es kein Denken und daher keine Zeit gibt. 

Du magst dieses lesen und fasziniert und entzückt sein. Um aber wirklich über Denken und Zeit hinaus zu gelangen und jenseits des Leides zu sein, bedeutet, sich dessen bewusst zu sein, dass es eine andere Dimension gibt, Liebe genannt. Aber Du weißt nicht, wie Du zu dieser ungewöhnlichen Quelle gelangen kannst - was wirst Du also tun? Wenn Du nicht weißt, was Du tun sollst, dann tust Du doch wohl nichts. Absolut nichts. Dann bist Du innerlich vollkommen still. Verstehst Du, was das bedeutet? Das bedeutet, dass Du nicht suchst, nicht wünscht, kein Ziel verfolgst; es gibt überhaupt kein Zentrum mehr. Dann ist Liebe da.

Kommentar von derMannohnePlan ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Irgendwerxyz, 15

Hi,

ich finde es immer ein bisschen melodramatisch davon zu sprechen für jemanden sterben zu wollen.

Ich bin seit 16 Jahren mit meinem Mann zusammen, ein Kind haben wir auch. Es läuft sehr gut, wir sind beide treu, glücklich, haben auch schon ein paar Schicksalsschläge zusammen überstanden und sind daran gewachsen. Er ist mein bester Freund, mein Liebhaber, mein Fels, mein Ein und Alles. Trotzdem würde ich nicht für ihn sterben wollen und erwarte das auch nicht von ihm. Aber ich erwarte schon auch von ihm, dass er mit am gelingen unserer glücklichen Ehe arbeitet. Sonst könnte die Liebe schon auf Dauer verkümmern.

Die Liebe zu einem Kind ist ganz anders. Man verzeiht viel mehr aber man hat trotzdem auch Erwartungen, die man aber vor allem mit der Erziehung steuern kann, dass sie erfüllt werden. Das Kind z.B. zu einem rücksichtsvollen Menschen erziehen, Ihm Werte mitgeben etc. Auch muss man sich für ein Kind nur bis zu einem gewissen Grad aufopfern. Der Grad ist da manchmal schon schmal, wird nicht selten missverstanden.

Grundsätzliche glaube ich aber auch, dass die Menschen oft zu schnell eine Liebe aufgeben, sich selbst am nächsten stehen und Angst haben irgendwo was zu verpassen. Dabei verpassen sie eine Menge, wenn sie es nicht schaffen sich an einen Menschen zu binden - aus meiner Sicht.

Kommentar von Silvaa ,

Du hast nicht gesagt, dass er nicht für dich sterben würde oder, dass du für ihn bzw dein Kind sterben würdest. Denn wenn nicht sehe ich das nicht als Liebe sondern Heuchlerei, welche man benutzt um den anderen in seiner nähe zu haben, aber nur eigensinnig. Wenn man jemanden wirklich liebt, dann gibt es kein zögern und keine Entschuldigung man opfert sich einfach für die andere Person auf, ansonsten ist es eine Zweckgemeinschaft und keine Liebe. Wenn ich etwas im Gegenzug für meine Taten verlange, dann vollbringe ich meine Taten aus dem Grund etwas zu bekommen , aber so funktioniert Liebe nicht.

Kommentar von Irgendwerxyz ,

Silvaa, dass ist eh alles hypothetisch. Was man dann macht ist eine ganz andere Sache und mal ehrlich wie oft kommen Partner in die Situation füreinander sterben zu müssen? Bei einem Unfall z.B. handelt man im Reflex und da macht man das sogar für Menschen die man gar nicht kennt. Viele laufen auch davon, die glaubten sie wären ja sooo mutig. Ein Spenderorgan z.B., dass Deinen Tod bedeuten würde, darfst Du gar nicht abgeben. Also wie willst Du für Deinen Partner sterben? Es ist nur Geschwätz, was ganz dramatisch tiefe Liebe zeigen soll. Was nützt Dir aber ein Partner, der davon redet was er machen würde, wovon die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist das überhaupt mal tun zu müssen? Taten zählen mehr als Worte. Und zwar Taten die viel Wahrscheinlicher sind und uns im Alltag begegnen. 

Wie lange bist Du mit Deinem Partner zusammen? Was habt ihr schon zusammen erlebt? Musstet Ihr Schicksalsschläge überstehen? Hat ihr ein Kind zusammen bekommen? Wie läuft die Erziehung? Daran und an nichts sonst siehst Du ob Dein Partner Dich liebt, was ihr für ein Team seid und auch daran merkst Du was Du bereit bist für Deinen Partner zu machen. 

Ich hab schon genug Paare erlebt, die so etwas von sich gegeben haben und trotzdem haben sie sich getrennt. Dieses füreinander sterben hat nämlich anscheinend auch ein Verfallsdatum. 

Ich bin 16 Jahre mit meinem Mann zusammen. Ich weiß, dass er immer für mich da ist und er kann sich auf mich verlassen. Ich weiß genau was Liebe für uns ist. Schaff es erstmal so lange mit jemandem glücklich zu sein und jede Hürde gemeinsam zu überwinden. Ob ich für ihn oder unseren Sohn sterben würde, würde sich in der Situation zeigen. Ich muss es zumindest nicht betonen oder Erwägung ziehen, damit sie sich von mir geliebt fühlen.

Antwort
von annatiger2, 16

Ich denke Liebe ist den anderen vor sich selbst stellen können. Ihn trotz all seinen Fehlern zu akzeptieren und zu lieben. Ein tiefes Gefühl der Verbundenheit, was sich nicht mit verliebt sein vergleichen lässt. Lieben hat sehr viel mit vertrauen zu tun. Wahre Liebe ist selbstlos. Unabhängig davon ob jemand anderen einen liebt oder nicht.

Antwort
von tantra, 3

Du wirst keine allumfassende Definition von Liebe hinbekommen, weil unter diesem Wort unterschiedliche Dinge zusammengefasst werden.

Christentum, Buddhismus und einige andere Religionen verpflichten uns dazu, jeden anderen Menschen zu lieben. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!

Was auch immer das genau bedeutet; es ist offensichtlich etwas anderes als ein ausschließliches sexuelles Nutzungsrecht (Thema Fremdgehen).

Und auch wenn ich so ziemlich jeden Menschen annehmen kann, wie er ist und seine Bedürfnisse auf eine Stufe mit meinen stelle, so empfinde ich zu meiner Frau etwas viel tieferes. Und dann gibt es noch Freunde, zu denen ich wieder etwas anderes empfinde, dass man auch Liebe nennt.

Und dann gibt es noch diese Momente, wo man einen Menschen sieht, und die Hormone spielen verrückt. Das wird leider häufig als wichtigster Indikator für Liebe verkauft. Ich finde: Verliebtheit hat herzlich wenig mit Liebe zu tun. Vor allem geht sie vorbei, während Liebe wächst.

Liebe wird größer, wenn man sie teilt. Also kann das mit dem Opfern nicht wirklich passen. Denn wenn sich beide geopfert haben, ist die Liebe fort. Ein Amoklauf ist kein Liebesbeweis!

Und selbst Mutterliebe, wieder etwas anderes als alles davor Geschilderte, kann durch anhaltendes feindseliges Verhalten des Kindes aufgezehrt werden. Selbst diese Liebe ist im strengen Sinne nicht bedingungslos.

Vielleicht kann man für all diese Liebesbegriffe einen kleinsten gemeinsamen Nenner finden. Aber ich denke nicht, dass Du danach suchst.

Von Herz zu Herz,

lars.

Antwort
von PantherInBlack, 27

Nein Liebe ist genauso. Und es gibt noch Menschen die nicht fremd gehen und es wirklich ernst meinen. Mein Freund z.B ist manisch depressiv und ist seit 3 Jahren arbeitslos. Er hatte vor ca. einem Jahr dann eine heftige Psychose und war ein völlig anderer Mensch. Wir hatten schon von Anfang an Schwierigkeiten mit unseren Familien. Er wird alle 7-8 Monate höchst manisch und dann wieder richtig depressiv aber ich bin immer bei ihm geblieben und ich liebe ihn von ganzem Herzen und er mich. Er ist bei mir geblieben als ich Borderline hatte und ganz schlimm war. Im Februar sind wir 4 Jahre zusammen und ich würde für ihn töten! Weil er mir das Gefühl gibt das ich einzigartig bin und ich völlig ich sein kann und weil ich aus Liebe zu ihm...alles für ihn tun würde...

Antwort
von markus12k, 46

Liebe ist wen sie die Luft ist die du ahmtest wen du ihr für jede Träne die sie weint einen Kuss geben willst wen du sie schützen willst auch wen sie sicher ist wen es keine Welt mehr gibt sondern nurnoch die eine für die du bedingungslos durch die Hölle und zurück gehst nur um ihr Lachen zu hören wen du das fühlst dan mein Freund liebst du sie 

Kommentar von Silvaa ,

Es geht hierbei um eine allumfassende Definition. Ich bezweifle, dass du deine Mutter auf diese Art und Weise liebst.

Kommentar von markus12k ,

Silvaa.  Die haubt frag in der über Schrift ist aber liebe was ist das eigentlich und für meine Mutter würde ich durch die Hölle ist ja wohl klar 

Kommentar von markus12k ,

MuffinDx ich weis das du dir sowas gerne mal wo hin steckst 

Antwort
von BencilHayvan, 33

Letztendlich werden diese drei Wörter von vielen Leuten verwendet bzw. missbraucht.

Dahingehend gebe ich dir recht. Deshalb verwende ich sie nicht mehr.

Wer liebt, der zeigt es mit seinen Taten und nicht mit Worten.

Antwort
von FrankCZa, 10

Liebe ist das was du glaubst was Liebe ist, nicht mehr und nicht weniger.

Letztenendes ist es aber nur ein leeres Wort...

Der eine füllt es mit Sex der andere mit Aufopferung und wieder ein anderer sieht darin die spirituelle Blablabla auf dem Weg zum blub oder so...

Antwort
von o0turtle0o, 17

Tust du und bist du nicht...aber heut zu tage...geht man eben lieber Fremd...als für die Beziehung oder Liebe zu kämpfen.

Weil es einfacher ist und wenn die Erbsenhirne denken...mist...was ich hatte war besser...kommen Sie elendig zurück und betteln um Verzeihung.

Traurig aber wahr.

Antwort
von F4nti, 9

Ein Wort dazu:
Bedingungslos !!!!!
Und bedingungslos lieben können die wenigsten Menschen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community