Frage von Bremenfan99, 119

Liebe oder Bundeswehr?

Um es kurz zu halten

Ich bin bald fertig mit der Schule und wollte mich eigentlich verpflichten lassen aber ich hab ein Mädchen kennen gelernt in das ich mich verliebt hab, erst sagte sie, sie liebt mich nicht, hat aber dann einmal mit mirgekuschelt, aber mein Bruder lässt sich verpflichten und ich will ihn nicht alleine gehen lassen

D.h. ich weiß nicht ob ich jetzt zur Bundeswehr gehen soll oder nicht

Antwort
von conelke, 50

Höre auf das, was Dir wirklich wichtig ist. Das mit dem Mädchen scheint noch nichts Festes zu sein und kann sich schneller erledigen, als Du meinst. Dann hättest Du verpasst zum Bund zu gehen. Außerdem kann man auch eine Beziehung führen, wenn man beim Bund ist. Ist mit Sicherheit nicht einfach, aber es geht. Auf der anderen Seite solltest Du Dir aber auch überlegen, ob Du wirklich zum Bund möchtest, mit allem was dazu gehört, oder ob Du es nur tust, Deinem Bruder zu liebe. Du solltest das tun, was DU wirklich möchtest und nicht das, was andere vielleicht von Dir erwarten.

Antwort
von Homesweethome92, 67

Ich sag Mal so wenn du nicht weißt was sie nun will und du dein Bruder nich alleine gehen lassen willst, dann solltest du einfach das machen was du wirklich willst.

Klar egal was du nun wählst, Niemand kann dir sagen ob du es später bereuen würdest.

Vielleicht solltest du auch Mal mit dem Mädchen Klartext reden um zu sehen woran du wirklich bei ihr bist.
Eventuell hilft dir das ja bei deiner Entscheidung.

Antwort
von MedIudex, 25

Hallo Bremenfan99,

heutzutage hat Kuscheln ja (leider?) nicht mehr unbedingt was mit Liebe zu tun. Daher stellt sich die Frage, zudem sie ja noch gesagt hat, sie liebe Dich nicht, ob denn hier überhaupt von Liebe gesprochen werden kann.

Wenn Du sagst, dass Du Dich mit Deinem Bruder verpflichtet hast, klingt das, als sei das eine gemeinsame Entscheidung gewesen. In diesem Fall würde ich auf jeden Fall die Abmachung mit meinem Bruder halten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass er sich hintergangen und verletzt fühlt. Wenn Deine vermeintliche "Liebe" am Ende doch wieder schneller in die Brüche geht, als Du es erwartest, hast Du mehr verloren, als Du jetzt gewinnen kannst. Wie lange habt ihr euch denn verpflichtet?

Außerdem stellt sich die Frage "Liebe oder Bundeswehr" eigentlich nicht. Wenn sie Dich wirklich liebt, dann tut sie das auch weiterhin, wenn Du bei der Bundeswehr bist. Ich bin der Meinung, dass eine Liebe, die die zum Teil aufopferungsvolle Zeit (Entfernungen, anfangs nicht viel Zeit füreinander etc) beim Bund übersteht, eine der aufrichtigsten ist, weil man schon in jungen Jahren merkt, dass man wirklich auch durch schwerere Zeiten gemeinsam gehen kann. Das soll aber nicht heißen, dass die Zeit beim Bund nur mit Entsagungen und Aufopferung einhergeht. Die zeitaufwendigsten Etappen sind sowieso die Grundausbildung und eventuelle Einsätze. Dazwischen ist das Leben als Soldat relativ normal.

Den Weg, den Du und Dein Bruder einschlagen wollen, ist auf alle Fälle ehrbar. Ihr wollt euch für die Gesellschaft engagieren und seid bereit, dafür für eine gewisse Zeit die eigene Person zurück zu nehmen. So etwas wird heutzutage leider immer seltener und wird auch in der Gesellschaft immer weniger gesehen und gewürdigt.

Gruß,

MedIudex

Antwort
von Harsky, 40

Hi,

ich finde du solltest dir genau überlegen was du willst. Niemand kann dir genau sagen was das richtige in dieser Situation ist. Aber ich gehe mal davon aus, das ihr noch eine nicht so lange Beziehung hab. Von daher würde ich dir raten, deine Karriere nicht davon abhangig zu machen. Ich habe im übrigen meine Freundin während ich bei der Bundeswehr war kennengelernt. Wir haben uns 2 Jahre nur am Wochenende gesehen, was außerordentlich schwierig war, aber machbar.

Liebe Grüße 

Kommentar von Bremenfan99 ,

Wir sind noch gar nicht zusammen das ist das Problem und ich weiß nicht ob sie was für mich empfindet oder nicht

Kommentar von Harsky ,

Dann solltest du wirklich eher die Bundeswehr wählen. Deswegen eine Karrierechance sausen zu lassen, wäre wirklich nicht das Schlauste. Wie schon erwähnt, es werden noch andere Mädchen kommen, da solltest du nicht für jemanden bei dem du dir noch nicht mal sicher bist alles liegen lassen.

Antwort
von Biba85, 10

Nimm die liebe, weil bei bind wirdt du ein kindernordender zombie.. achso kinder töten ja nur fremdenlegionäre.. lass dir keinen blödsinn einreden, was das ganze beim bund betrifft.. denn die theorie, wenn es keinen bund gibt, gibt es keinen krieg und nur frieden und liebe in deutschland, ist genau so ..naja..

Allerdings bedenke, wenn du deine entscheidung schon in frage dtellst, weil du mit einem mädchen gekuschelt hast und das eventuell beziehungsähnlich werden kann, ist das schon fragwürdig... und deinen bruder kannst du auch alleine gehen lassen, der is dort nicht alleine... bzw kommt es mir auch so vor, als hättest du dich auch noch nicht erkundigt, daher "willst du ihn nicht allein gehen lassen"

Antwort
von schleudermaxe, 24

... es ist eigentlich egal, für wen Du die Rübe hinhalten mußt.

Prüfe ggf. auch die Geldbörse, denn eine gefüllte ist manchmal schon wichtig.

Zudem wird sie sicherlich jemanden finden, wenn Du denn mal Nachtdienst hast.

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 4

und wollte mich eigentlich verpflichten lassen

Man lässt sich nicht verpflichten, sondern man verpflichtet sich selbst.

Gehst du zur Bundeswehr, weil du dort eine berufliche Zukunft aufbauen willst oder weil dein Bruder sich zum Militärdienst melden will?

Die Entscheidung zum Dienst in der Bundeswehr sollte gut durchdacht sein.

Die berufliche Zukunft sollte gerade in jungen Jahren den Vorzug vor einer Partnerschaft erhalten.

Es geht u.a. um berufliche Chancen, die sich manchmal nur einmal im Leben bieten und die man wahrnehmen sollte. Auf diese Möglichkeiten zu verzichten, "nur" um eine Partnerschaft aufrecht zu erhalten oder gar erst beginnen zu wollen, könnte eine falsche Entscheidung bezüglich der eigenen Zukunft sein.

Expertenantwort
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 17

Darüber, dass Du Dir selbst über die Prioritäten in Deinem Leben klarwerden musst, wurde Dir schon einiges hier gesagt. Letzten Endes musst Du mit der Entscheidung leben können, nur Du weißt, was richtig und was falsch ist.

Dennoch von meiner Seite: Was Dich mit diesem Mädchen momentan verbindet, ist offensichtlich noch sehr frisch und auch noch nichts Festes. Entsprechend solltest Du berufliche Entscheidungen von solcher Tragweite (ich meine jetzt bewusst nicht zwingend die Bundeswehr damit) noch nicht von einer Bindung abhängig machen, die im Moment noch keine tragfähige Beziehung, sondern eher eine Liebelei ist, aus der sich nur vielleicht etwas entwickeln wird (das klingt jetzt härter, als es gemeint ist).

Zweitens allerdings ist Deine Motivation für die Bundeswehr ("mein Bruder geht, ich will ihn nicht alleinlassen") ohnehin grundfalsch. Die Bundeswehr ist kein Pfadfinderlager oder ein Schützenverein, wo man halt "mal mitgeht", wenn es die Geschwister oder Freunde tun. Wenn Du nur daraus die Motivation für einen Beitritt zur Armee eines Landes mit allen möglichen Konsequenzen ableistest, begehst Du einen Fehler - und zwar definitiv. Hast Du Dir schon einmal überlegt, ob Du z.B. bereit bist, Leben und Gesundheit für Deutschland, seine Regierung, seine Gesellschaft aufs Spiel zu setzen? Bist Du bereit, in den ersten Jahren Deiner Dienstzeit kreuz und quer durch Deutschland geschickt zu werden?

Übrigens wird und kann Dir niemand garantieren, dass Dein Bruder und Du überhaupt in die gleiche Einheit kommen werden. Das klappt zwar gelegentlich - aber die Einteilung der Bundeswehr ist kein Wunschkonzert, sondern erfolgt nach dienstlichen Erfordernissen.

Antwort
von Hexe121967, 29

Es werden noch viele Mädchen kommen. Für deine Zukunft stellst du jetzt die Weichen indem du dir einen beruf aussuchst.

Antwort
von libellenfee18, 35

Diese Entscheidung kannst nur du alleine treffen. Zwar können jetzt viele sagen, gehe zur Bundeswehr etc.
Aber mach das was du willst, was dein Herz dir sagt. Frage dich ob du damit glücklich wirst und ob du das überhaupt willst. Was sind deinen Vorstellungen, wie stellst du dir die Zukunft vor?

Antwort
von WiihatMii, 41

Überlege dir gut, ob du wirklich zur Bundeswehr gehen möchtest. Hast du wirklich Lust, dich von Leuten auf aggressive Weise herumkommandieren und anschreien lassen möchtest, die eigentlich gar nichts über dich zu entscheiden haben.

Du bist ein freier Mensch mit Würde und freien Gedanken. Bei der Bundeswehr braucht man Menschen, die wie Marionetten Befehle befolgen im Zweifelsfall auch bereit sind zu töten. Um solche Menschen heranzuziehen, ist es notwendig, den Charakter der Soldaten zu brechen und das wird meistens auf sadistische Weise mit Erniedrigung, Drill und Endwürdigung vollzogen.

Entscheide dich lieber für deine Freundin und mach stattdessen etwas Sinnvolles, wie eine Ausbildung, ein Studium oder einen weiteren Abschluss und keine Ausbildung zum Mörder. Das Militär verändert dich und das möglicherweise für immer und sicher nicht zum Positiven.

Überleg dir, ob du in ein paar Jahren lieber ein produktiver, eigenständiger und erwachsener Mensch mit einer lieben Freundin bist oder ein Single-Mann, der verlernt hat, eigene Entscheidungen zu treffen mit posttraumatischer Belastungsstörung und fraglicher beruflicher Zukunft! Vielleicht kriegst du ja auch deinen Bruder dazu überredet, es zu lassen. Stell dir mal vor, welche Vorwürfe ihr euch macht, sollte einer von euch bei einem Einsatz um's Leben kommen!

Kommentar von Biba85 ,

Wirklich ahnung was du da von dir gibst, hast du nicht, oder?

Kommentar von WiihatMii ,

Du darfst gerne anderer Meinung sein.

Kommentar von navynavy ,

Das hat nichts mit Meinung zu tun - das:

Bei der Bundeswehr braucht man Menschen, die wie Marionetten Befehle befolgen im Zweifelsfall auch bereit sind zu töten. Um solche Menschen heranzuziehen, ist es notwendig, den Charakter der Soldaten zu brechen und das wird meistens auf sadistische Weise mit Erniedrigung, Drill und Endwürdigung vollzogen.

ist schlicht und ergreifend objektiv nicht zutreffend. Diese Aussage zeigt, dass Du Dein Militärbild vielleicht aus irgendwelchen Ami-Filmchen über Bootcamps hast, aber sicher nicht aus Erfahrung mit bzw. Wissen über die Bundeswehr.

Solche Zustände mag es im US Marine Corps geben - aber nicht bei der Bundeswehr. Natürlich geht es da auch rauer zu als im Zivilleben, aber in Deutschland werden weder "Rekruten gebrochen" noch Soldaten "erniedrigt/entwürdigt".

Jeder darf seine Meinung haben - aber dieses stumpfe, schlicht falsche Bild von der Bundeswehr, das (leider) immer genau von den Leuten kommt, die am wenigsten Einblick haben und diesen auch gar nicht wollen (!), ist in meinen Augen extrem unfair und ungerecht.

Kommentar von MedIudex ,

Hallo WiihatMii,

Ihre Antwort klingt danach,  als würden Sie etwas nachplappern und hätten sich von anderen erzählen lassen, was Sie von der Bundeswehr zu halten haben. Aus eigener Erfahrung reden Sie ganz offenbar  nicht, so wie Sie es schildern, geht es bei der Bundeswehr ganz sicher nicht zu.

Da werden keine Charakter gebrochen und keine "sadistischen Entwürdigungen vollzogen". Der Bundeswehrsoldat ist Staatsbürger in Uniform. Für diesen gilt -wie für jeden von uns- Artikel 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar, sowei das Grundgesetz allgemein für ihn gilt.

Soldaten sind auch keine Mörder, das ist eine typische Propaganda-Platitude.

Man wird bei der Bundeswehr auch zu einem eigenständigen und erwachsenen Menschen erzogen und es ist beim Bund auch ausdrücklich gewünscht, dass die Soldaten ihre eigene Meinung bilden (siehe "Befehlsrahmen", "Beschwerderecht" etc.). Das "Militär" oder besser hier in Deutschland, die Bundeswehr, veränder Menschen auch nicht, wie Sie es behaupten, nur zum Negativen. Die meisten ehemaligen Wehrpflichtigen schauen -wenn auch nicht alles gut war- positiv auf die Zeit beim Bund zurück.

Informieren Sie sich doch bitte mal sachlich über die Zustände beim Bund.

  • "Staatsbürger in Uniform",
  • "Innere Führung",
  • "Parlamentsarmee",
  • "Befehlsrahmen",
  • "Beschwerderecht der Bundeswehr",
  • "Ausbildungsmöglichkeiten bei der Bundeswehr",
  • das Recht auf die Verweigerung eines Befehls in bestimmten Situationen

sollten als Stichworte erstmal reichen. Diese führen zu Inhalten, die Ihre gesamte Antwort Stück für Stück widerlegen. Und das mit sachlichen und objektiven Quellen.

Gruß,

MedIudex

Antwort
von NightHorse, 14

Lass das mit der Bundeswehr lieber. Und geh zu deiner Freundin.

Wenn du dich Verpflichtest, ist dir ein Auslandseinsatz sicher. Und Krieg ist nichts schönes, wo du auch dabei Sterben kannst.

Such dir lieber einen Beruf in der freien Wirtschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community