Frage von S4r4fin4, 299

Liebe ich mein eigenes Kind mehr, als das meines Freundes?

Also: Mein Freund und ich bekommen bald eine gemeinsame Tochter (bin in der 26. Woche) ^^ Er hat schon einen 4jährigen Sohn, der bei uns wohnt. Ich hab ihn sofort in mein Herz geschlossen und es ist so übelst knuffig, wenn er angerannt kommt und fragt, wie es seiner Schwester geht. Letztens hat er mich sogar mal Mama genannt: Ich hab ihn vom Kindergarten abgeholt und er sieht mich, schreit "Mama" und rennt auf mich zu. Die Erzieherin hat mich auch angeschaut, als ob ich eine Bank überfallen hätte. xD

Wenn meine Tochter dann da ist, meint ihr, dass ich sie dann lieber habe als ihn? Klar, ich liebe sie jetzt schon, aber das wird sich denke ich noch verstärken, wenn sie auf der Welt ist. Ich habe voll Angst, dass ich sie dann unbewusst bevorzuge und der Kleine das zu spüren bekommt! Das muss doch total schlimm für ein Kind sein, wenn es merkt, dass es da jemanden gibt, der auf Platz 1 steht. Oder denkt ihr, man kann einen Menschen zwar mehr lieben, ihn aber trotzdem nicht bevorzugen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Tasha, 85

Ich glaube das nicht zwangsläufig. Hin und wieder wirst Du die Tochter mehr lieben - besonders in der ersten Zeit, da Neugeborenes etc. - und hin und wieder den Sohn. Im Alltag "vergisst" man auch mal, dass der eine das "Pflegekind" und die andere die leibliche Tochter ist. Im Alltag sind es einfach nur Kinder. Da Dein Sohn 4 Jahre älter ist als Deine Tochter, wirst Du sie sowieso ganz anders behandeln. Mal wirst Du mit dem Sohn mehr machen können und ernsthafter reden können aus mit der Tochter, mal wirst Du die Tochter vor dem Sohn "beschützen" müssen (wenn er sie ärgert, wie man das nun mal mit kleinen, nervenden Schwestern so macht). In zwei Jahren ist Deine Tochter 2 und fängt gerade an, ihre Welt etwas besser zu erkunden, während Dein Sohn eingeschult wird und anfängt, zu lesen, Freunde zu besuchen, Trends mitzumachen, bald mal auf Klassenfahrt zu gehen. Damit hast Du automatisch eine ganz andere Beziehung zu beiden Kindern, die nicht vergleichbar ist.

Ich würde mir keine Angst machen sondern einfach mal sehen, was sich entwickelt. Es ist normal, dass der "Große" jetzt sowohl begeistert und interessiert als auch später eifersüchtig wird, denn Ihr müsst dem Baby erst mal mehr Aufmerksamkeit widmen. Bindet ihn ein und macht auch mal etwas mit ihm, das die Kleine nicht mitmachen kann, lasst ihn stolz sein, "großer Bruder" zu sein, ohne dass er Angst vor Zurücksetzung haben muss. Es wird trotzdem Probleme geben für alle - ihr werdet mal überfordert sein und ungerecht reagieren, er wird sich zurückgesetzt fühlen, die kleine Schwester wird sich ungerecht behandelt fühlen usw. - aber wenn ihr als normale, liebevolle Familie zusammenlebt, werden diese Erlebnisse nicht überwiegen. Im Alltag liebt man die Menschen, mit denen man zusammenlebt, und wenn man mit Menschen zusammenlebt, die nur zum Teil blutsverwandt mit einem sind, vergisst man das auch mal. Liebe entsteht durch das tägliche Zusammenleben, nicht durch Gene.

Mache Dir einfach nicht so einen Kopf, achte nur langfristig darauf, dass beide Kinder in etwa gleiche Rechte haben, also wenn der eine mal mehr Zeit bekommt/ erfordert, muss der andere das später auch haben, wenn Papa sich mehr um den Sohn kümmert, kümmerst Du Dich mehr um die Tochter und umgekehrt (nicht permanent). Achtet darauf, dass beide Kinder mal Zeit und Aufmerksamkeit von Papa und Mama alleine bekommen. Dann "vergeben" sie auch die kleinen Unannehmlichkeiten, etwa besondere Aufmerksamkeit an das Geschwisterchen während einer Krankheit, bei der Einschulung usw.


PS

Vor ein paar Jahren starb mein Stiefbruder (das "Stief" war mir im Alltag nicht bewusst). Mein leiblicher Vater, der nur hin und wieder zu Besuch kam, hat genauso getrauert wie sein leiblicher Vater.

Antwort
von Centario, 196

Es ist biologisch bestimmt das dir dein Kind am nächsten steht, aber im Verhalten kann es durchaus passieren das du ihm mehr gewährst als deine Tochter um das Gefühl der unterschiedlichen Behandlung nicht haben zu wollen.

Antwort
von Wuestenamazone, 73

Das gibt es in so vielen Familien. Dein Verhältnis zu dem Jungen scheint mir recht stabil. Was für dich spricht du machst dir Gedanken ob der Kleine zurück gedrängt wird. Du wirst mit deiner Einstellung keines der Kinder bevorzugen. Denn wie es scheint magst du den Kleinen und er ist der große Bruder. Mach dir keine Sorgen du bekommst das sicher super hin. Alles Gute

Antwort
von Goodnight, 15

Mach dir nicht zu viele Gedanken, selbst wenn der Grosse dein leibliches Kind wäre, würdest du dir Gedanken machen welches Kind du lieber hättest. Diese Auseinandersetzung mit der Familie ist normal.

Natürlich wird die Bindung gerade wenn du frisch geboren hast intensiv wie keine andere Bindung in deinem Leben sein. Einfach weil du es geboren hast und die Welt es so eingerichtet hat, dass Mutter und Baby noch ganz stark zusammen gehören.

Bedenke, dass du deinen Freund und sein Kind ausgesucht hast, den Vorteil hat nicht mal ein eigenes Kind ,)

Eure Tochter wird wachsen ins unfeine Trotzalter kommen, ein grantiger Teenager sein etc. sie wird eben seine wie alle anderen Kinder auch.

Zuweilen fällt es einem wesentlich leichter das angenommene Kind lieber als das eigene. 

Kenne Adoptiveltern die ein wunderbar pflegeleichtes Sonnenschein Adoptivkind haben und das leibliche gerät nicht so wie man sich das als Eltern wünscht.

Menschen liebt man mit dem Herzen nicht mit der Blutsverwandtschaft!

Sag deinem Kleinen Mann immer wieder, dass er ein toller grosser Bruder wird, lass ihn helfen das Kinderzimmer bereit zu stellen.

Wenn es dann da ist hören grosse Geschwister auch gerne, dass das Baby viel Fürsoge und Zuwendung braucht weil es noch nichts alleine kann. Die grossen Geschwister aber richtig toll sind und schon so vieles wirklich gut können aber das Baby nur langweilig rum liegt ,)

Du hast deinen Grossen richtig lieb, daran wird sich nichts ändern. LG

Antwort
von Kuno33, 68

Zum Glück lässt sich Liebe nicht berechnen. Es ist auch nicht ohne weiteres möglich sie zu steuern. Du hast Dich schon als Vize-Mama bewährt und wirst Dein von Dir geborenes Kind lieben.

Dennoch kann es für einen Vierjährigen auch mal etwas schwer werden, egal ob Voll- oder Halbgeschwister, wenn da plötzlich so ein kleines Wesen - seinem Alter entsprechend  - mal sehr viel Liebe und Zuwendung von seinen "Eltern" bekommt. Das sind aber notwendige Auseinandersetzungen.

Es wird aber niemandem gut gehen, wenn Du Dich damit zermarterst, ob Du Deine Liebe "gerecht" verteilst. Du musst da nicht gerecht sein, weil es das so nicht gibt. Aber wenn Du beiden Kindern Liebe geben kannst, wird es passen.

Antwort
von respondera, 5

dazu fällt mir als erstes ein, dass dasselbe bei leiblichen Geschwistern passieren kann, der vierjährige Bruder bekommt eine kleine Schwester und fühlt sich zurückgesetzt. Es wird immer geraten, das große Geschwisterkind mit einzubinden, sodass es beim Versorgen des Babys helfen darf und sich nicht zurückgesetzt fühlt. Und ja, vielleicht hast du deine leibliche Tochter lieber als ihn, aber wenn du ihm trotzdem Liebe gibst, ... du wirst ihn ja nicht von heute auf morgen ignorieren ;)

Antwort
von Volkerfant, 30

Das muss nicht unbedingt sein. Wenn du den Kleinen schon so ins Herz geschlossen hast und er dich schon mit Mama begrüßt, hast du schon eine sehr enge Beziehung zu ihm aufgebaut, was ich sehr erfreulich finde.

Dein eigenes Kind wird dann wie ein Geschwisterchen aufwachsen und der kleine Sohn macht sich jetzt noch keine Gedanken darüber. Die kommen vielleicht später, vielleicht auch nicht.

Ich schätze dich so ein, dass du bestrebt sein wirst, kein Kind bevorzugt zu behandeln.

Antwort
von TheAllisons, 61

Es wird sicher so sein, dass du zu deinem "eigenen" Kind eine innigere Beziehung haben wirst, doch sollte es nicht so weit gehen, dass du das dem Sohn deines Freundes spüren lässt. Der Kleine wird das nicht verstehen.

Antwort
von BerlinEastside, 39

Allein die Tatsache, dass du dir darüber Gedanken machst, und du die Gefahr siehst, dass du dein leibliches Kind bevorzugen könntest, sagt mir, dass du das ganz bestimmt nicht machen wirst.

Ich bin sicher, du wirst für beide eine tolle Mutter sein. :-)

Antwort
von ThomasAral, 37

wird extrem schwer -- die meisten patchwork papas und mamas lieben ihre eigenen kinder mehr ... natürlich sollten sie es nie vor den kindern zugeben oder öfter sich so verhalten dass die kinder es von selbst wissen-   wenn du es also schaffst, das gleich zu behandeln:  dann alle ACHTUNG

Antwort
von BiggerMama, 59

Ich glaube, dass es ganz tief in Dir drinnen doch einen Unterschied macht. Du wirst den kleinen Großen trotzdem lieben.

Das Bewusstsein, das ein Kind das eigene Kind ist, wird aber auch nur bei dem eigenen Kind da sein.

Antwort
von Beantworter999, 57

keine Sorge

mehr lieben als die Kinder geht nicht also schließlich auch nicht einzelne Ki der mehr als andere.

Ich denke das eigene Kind liebt man natürlich meisten aber wenn du deine  Freund wirklich sehr liebst dann auch sein Kind und daraus folgt, dass ihr ein harmonisches Familienleben haben könnt.

Antwort
von wanted98, 42

Du solltest halt immer im Hinterkopf behalten das du gleichberechtig sie behandelst

Antwort
von CheGuevara5, 19

Du wirst ihn mehr lieben aber musst ihn deshalb ja nicht bevorzugen. Das darf aber auch nicht ins Gegenteil umschlagen.

Kommentar von S4r4fin4 ,

Sie*

Antwort
von Lina190, 62

Kann das sein das dein Freund gestern auch so eine Frage gestellt hat ? Das war nämlich genau das gleiche nur aus einer anderen Perspektive

Kommentar von S4r4fin4 ,

Haha, weiß ich nicht :D Hast du vielleicht einen Link dazu?

Kommentar von Lina190 ,

Ne aber auch mal nach den Stichwort : Kinder
Irgendwann gestern Abend kommt dann die Frage : Wie kann meine Freundin besser damit umgehen, dass meinen Tochter sie "Mama" nennt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community