Frage von Eks3838, 38

Leutee hilfe Präsentation!!?

Ich muss morgen eine Präsentation über eine Kurzgeschichte namens "Die Tochter" halten. Die Präsentation hab ich schon fertig, allerdings hat mein Lehrer mir eine extra Aufgabe gegeben für Bonus punkte..... ich soll recherchieren wie die Beziehung von Eltern und Tochtern in den 60er war. Kann mir da jemand was dazu sagen wie es sich unterscheidet mit der heutigen Beziehung zwischen Eltern und Tochter etc.

Vielen dank im voraus

Ich hoffe jmnd ist noch wach :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leopatra, 14

Ja, viel konservativer trifft es sehr gut. Um das noch etwas mit Beispielen zu belegen:

Viel Wert wurde auf die Benimmregeln gelegt, was z. B. Ausdruck darin fand, dass Mädchen bei der Begrüßung einen Knicks machen mussten (Jungs einen Diener, was aber wohl nicht ganz so verbreitet war) oder nicht dazwischenreden durften, wenn Erwachsene sprachen, keine Widerworte geben durften oder auch, dass die Kinder bei größeren Familientreffen u. U. an einem sog. "Katzentisch" saßen, also einen kleinen Tisch für sich hatten. Das erfüllte dann auch den Zweck, dass die Kinder nicht lauschen konnten, was die Erwachsenen besprachen, denn das war auch verpönt.

Kinder wurden damals nicht als "kleine Erwachsene" behandelt, was sie sagten, wurde in der Regel nicht ernst genommen.

Es gab auch eher keinen Platz für Diskussionen von z. B. der Schlafenszeit oder was gegessen wurde ("es wird gegessen, was auf dem Tisch steht"). Das resultierte natürlich daraus, dass sie nicht (so) ernst genommen wurden. Auch ein Ausdruck für nahezu kein Mitspracherecht war dieser gängige Satz: "Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst, wird getan, was ich sage!"

Weil du speziell Töchter ansprichst: Mädchen trugen selten Hosen, weil das nicht mädchenhaft war. Mädchen wurde ganz traditionell mit in die Hausarbeit einbezogen, weil sie ja später auch mal eine gute Hausfrau werden sollten ;-) Mädchen sollten zuvorkommend und nett sein ;-)

Die Liste ließe sich noch erweitern, aber ich glaube, dass dir das schon weiterhilft.

Wenn ich es mir jetzt noch einmal durchlese, muss ich feststellen, dass viele Worte, die damals benutzt wurden und die ich deshalb auch hier verwendet habe, heute fast wie Fremdworte anmuten ;-) Und das ist gut so! Daran kannst du sehen, wie sehr sich die Zeiten und die Erziehungsstile gewandelt haben!

Ach ja, es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass ich eine Tochter der 1960-er Jahre bin ;-))

Kommentar von Eks3838 ,

Dankeeee sehrr hilfreich

Kommentar von Leopatra ,

Danke fürs Sternchen. Hast du die Bonuspunkte bekommen?

Kommentar von Eks3838 ,

Präsentiere erst heute :) sag ich dann Bescheid

Kommentar von Leopatra ,

Toi, toi, toi! :-)

Antwort
von SSiMmMone, 17

die sog. studentenrevolte begann ja erst 1968; also dürften die ganzen 60er jahre für die allerallemeisten noch sehr konservativ gewesen sein.

die BRD war ja auch CDU.regiert; prüf mal nach, wann die SPD rankam...

Kommentar von Eks3838 ,

63 wurde die spd gegründet... Allerdings verstehe ich den Zusammenhang mit meiner frage nicht :)

Kommentar von SSiMmMone ,

1863 vielleicht...lach

willy brandt veränderte einiges

die cdu war/ist viel konservativer als spd, grüne usw.-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community