Leute ich brauche hilfeeeeeee :((((( @?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nächstes Mal Punkt und Komma besetzten. Man soll eine Frage so formulieren, dass sie verstanden wird und einen Brei ohne Satzzeichen, versteht man nur sehr schwer. 

Aus deinem Text geht hervor: 
- Kein Selbstwertgefühl
-vermindertes Selbstbewusstsein

Setz dich mit deinen Eltern zusammen und rede mit ihnen darüber. Deine nächsten Verwandten können dir meistens am Besten helfen. Frag sie ob sie ähnliches von sich kennen. Eltern und Kind sind sich meist ähnlicher als sie denken. 

15, ein Alter wo einem die Eltern ziemlich egal sind und nur nerven. Ich weiß nicht wie lange es schon anhält, aber es kann natürlich auch mit der Pubertät zusammen hängen. 
 
Reden ist immer gut :) 

Lg, PCtiger 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klemisha
14.09.2016, 18:25

Bester Mann :D

0

Also,"asozial"bist du bestimmt nicht!!!Du steckst auch mitten in der Pubertät, vielleicht hat es was damit zu tun.Du bist ein Junge und Jungs müssen sich gegen ihre Väter stark darstellen. Mach dir nicht solche sorgen,du liebst deine Familie bestimmt. Aber deine Hormone flüstern dir gerade eine menge zu...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also da du es ihm sagen willst heisst es ja schonmal dass du ihn liebst. Zweitens Bastian Sick lesen hilft manchmal, nicht bei deinem Problem sondern bei deiner Grammatik. Drittens, freu dich dass dein Vater sowas sagt, du sollst dich nicht verarscht oder beleidigt fühlen dabei. Ich bin mittlerweile 19 und wohne alleine und mein Vater und ich sind nicht so gut miteinander. Und viertens wenn du es ihm nicht sagen kannst liegt es einfach auch an der Pubertät, schätze ich. Den Rest hat Tiger schon gesagt.


MFG,

Micha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe Söhne etwa in deinem Alter. Stehe also auf der "anderen" Seite und ich denke nicht, dass du unnormal bist.

Ich würde Dein Empfinden mit dem Ablöseprozess während der Pubertät erklären. Wenn man erwachsen und selbständig werden will, muss man sich ein Stück weit aus Enge und Nähe der Eltern befreien - Distanz gewinnen. Das gilt zunächst auch für die Gefühle. Würden die so stark bleiben, wie in der Kinderzeit, wenn man noch vollkommen von den Eltern abhängig ist, wäre das wohl gar nicht möglich.

Wenn Du dich dann aber abgelöst hast, kannst du dich deinen Eltern auch wieder mehr annähern. Ich erlebe das gerade bei meinem großen Sohn, der jetzt mit 17 1/2 J. wieder anfängt, Zeit mit uns zu verbringen und Gespräche sucht. *freu* Zuvor hatte er sich auch etwa ab einem Alter von 15 J. von uns distanziert. Wir haben ihn aber auch in Ruhe gelassen und zu nichts gedrängt.

Wichtig ist, sich gegenseitigen Respekt und Achtung zu bewahren und wenigstens bei den wirklich wichtigen Themen im Gespräch zu bleiben.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir nur sagen, dass ich das kenne^^

Ich weiß auch nicht, wieso das so ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung