Frage von xXCaptainSharky, 51

Leute dazu zu bringen Messdiener zu werden, aber wie?

Also ich bin messdiener in einer sehr kleinen Gemeinde und wenn wir glück haben dann sind wir gaaannnzzzz selten mal 4 Leute. In meiner gemeinde machen wir sehr viele dinge als Messdiener gar nicht, die sonst bei einer messdienergruppe normal sind: wir haben keine obermessdiener und weihrauch benutzen wir jehrelang nicht mehr. An sowas wie eine Gruppenstunde hat man hier noch nie gedacht, was soll das denn auch mit 5 leuten. Wäre nett wenn ihr mir bei der lösung dieses Problems helfen könnt.

Danke im vorraus

Antwort
von Katsa1, 13

Hallo,
gibt es in deiner Gemeinde so etwas wie einen Pastoral- oder Gemeindereferenten, der für die Ministranten zuständig ist? Dann solltest du mit ihm/ihr einen Plan erarbeiten, wie du gegen die Missstände vorgehen kannst.
Ansonsten braucht ihr
1. Mindestens einen, besser 2 Ministranten, die bereit sind die Jobs eines Oberminis durchzuführen.
2. Einen Plan, der maximal über einen Zeitraum von 4 Monaten geht und bereits Urlaubsplanung, Geburtstage und andere geplante Abwesenheiten eines jeden Ministranten berücksichtigt. Auf dem Plan müssen unbedingt die tatsächlichen Gottesdienstzeiten vermerkt sein (z.B. Samstag 18 Uhr oder Sonntag 9 Uhr). Dann wissen auch die, die kein Pfarrblatt haben, wann sie kommen müssen.
3. Eine Liste mit den Namen, Adressen, E-Mail, Telefonnummer und WhatsApp von allen Ministranten... (und evtl eine Ministranteninterne WhatsApp-Gruppe). Bevor du die Gruppe gründest und Listen mit Namen und Adressen verteilst brauchst du aber Einverständniserklärungen von allen, am besten schriftlich (Zettel, zum ausfüllen austeilen, auf denen alles eingetragen werden soll und die Eltern mit ihrer Unterschrift die Erlaubnis zur Weitergabe an alle Minis geben.)
4. Es ist nicht sinnvoll, dass alle Ministranten immer da sein müssen. Bei den Meisten schlägt das auf die Motivation. Die Oberminis sollten allerdings schon an 3 von 4 Tagen da sein, auch wenn sie nicht eingeteilt sind. Außerdem ist es wichtig, dass mindestens immer ein Obermini da ist (Vorbild).
5. Gruppenstunden sind nicht zwingend notwendig. Das lohnt sich auch nur, wenn mindestens 20 Kinder daran teilnehmen könnten, da von denen höchstens 10 Zeit haben werden und davon kommen dann nur fünf.
6. Organisiert einen Kuchenverkauf nach dem Sonntagsgottesdienst und fahrt mit dem Geld in einen Freizeitpark. Gerade wenn ihr Wenige seid, ist das für alle ein tolles Erlebnis. Ihr braucht natürlich einen Erwachsenen, der mitfährt. Alternativ könnt ihr auch mal in den Zoo oder zusammen grillen, einen DVD-Abend (mit vorausgewählten Filmen) machen. Bei wenigen Leuten bietet sich auch ein Brett- und Kartenspieleabend an. Das ist zwar nicht regelmäßig, macht aber Spaß und sorgt für Gemeinschaft.
7. Macht Werbung und zwar immer! Während der Erstkommunion-Vorbereitung gibt es bei uns die Verpflichtung einmal als Ministrant dabeizusein. Wir nennen das Probe-Ministranten. Die Kids können ausprobieren ob ihnen das Spaß macht. Außerdem solltet ihr kurz nach der Erstkommunion einen Grillabend, DVD-Abend etc veranstalten und alle Erstkommunion-Kinder dazu einladen. Bei unserer Firmvorbereitung gibt es auch als Sozialprojekt die Möglichkeit 2x als Ministrant aktiv zu sein. Einmal ist die Firmandin Ministrantin geblieben.
8. Die Oberministranten sollten immer als Ansprechpartner für alle Fragen/Proben etc zur Verfügung stehen. Ihr könnt auch in der Sakristei einen Plan aufhängen und vermerken, wer dauernd unentschuldigt fehlt. Dann könnt ihr die entsprechenden Personen ggf vorher daran erinnern. Bei manchen hilft das.
9. Wenn ihr den ganzen Tag unterwegs seid braucht ihr auf jeden Fall Einverständniserklärungen von den Eltern. Außerdem sollten Lebensmittel- und sonstige Allergien und Medikamentenunverträglichkeiten auf den Einverständniserklärungen vermerkt werden. Wenn ihr Essen organisiert könnt ihr dann Gluten, Laktose, Nüsse etc berücksichtigen. Außerdem könnt ihr bei Insektenstichen sofort reagieren. Krankheiten müssen auch notiert werden, z.B. Diabetes.
Wir haben immer eine Veranstaltung an Pfingsten (Pfingstfeuer, Lagerfeuer in der Feuerschale mit Andacht und danach über der Glut grillen) und im Advent (Andacht im Kerzenlicht, danach Abendessen, dann Spiele und Weihnachtsgebäck).
Hoffe ich konnte dir helfen.
LG Katsa

Kommentar von xXCaptainSharky ,

vvviiiieeeellleeennn lieben dank dir, du hast mir mega geholfen danke ;)

Kommentar von Katsa1 ,

Wenn du noch was wissen möchtest kannst du gerne fragen ☺

Antwort
von Horst03, 22

War jahrelang selber Messdiener in einem kleinen Dorf. Überlegt doch mal woran es liegen könnte das keiner Lust darauf hat.

Kommentar von xXCaptainSharky ,

Die Leute vergessen uns die verlieren uns aus den Augen, und wir müssen nur nochmal auf uns aufmerksam machen, aber wie?!

Antwort
von annikaGOMEZ, 25

Es wird immer schwer sein, vor allem auch junge Leute, für kirchliche Dienste zu begeistern. Eben wenn die Gemeinde dann noch so klein ist.

Solltet ihr junge Leute erreichen wollen, dann kann modernes Marketing dafür nicht schaden. Gestaltet man gewisse Dinge interessant und ansprechend, findet man wenigstens einmal ein paar Interessenten. 

Kommentar von xXCaptainSharky ,

Aber wie könnten wir diese intressenten denn finden, hast du da eine idee?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community